Abo
  • Services:
Anzeige
Snapchats Firmenmaskottchen Boo
Snapchats Firmenmaskottchen Boo (Bild: Snapchat)

Snapchat-Update: Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio

Snapchats Firmenmaskottchen Boo
Snapchats Firmenmaskottchen Boo (Bild: Snapchat)

Mit sich selbst zerstörenden Fotos ging es los, spätestens mit dem jetzt veröffentlichten Update auf Chat 2.0 entwickelt sich Snapchat zum wohl wichtigsten Konkurrenten von Whatsapp. Nutzer können besonders komfortabel zwischen verschiedenen Kommunikationsformaten wechseln.

Das kalifornische Unternehmen Snapchat hat ein großes Update für seine gleichnamige Instant-Messaging-Anwendung veröffentlicht. Nutzer können die neue Fassung über Google Play oder iTunes auf ihr Mobilgerät laden. Sie ist je nach Plattform etwas mehr als 80 MByte groß und trägt unterschiedliche Versionsnummern. Die größte Neuerung betrifft das Chatsystem - Snapchat selbst spricht in seinem Blog von "Chat 2.0".

Anzeige
  • Der Instant-Messager-Dienst Snapchat mit seinem Maskottchen Boo (Screenshot: Golem.de)
  • Das Chatfenster hat Snapchat überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit den Symbolen über der Tastatur können Nutzer die Kommunikationsform wechseln. (Screenshot: Golem.de)
  • Über 200 neue Sticker liefert Snapchat in Chat 2.0 auch gleich mit. (Screenshot: Golem.de)
Mit den Symbolen über der Tastatur können Nutzer die Kommunikationsform wechseln. (Screenshot: Golem.de)

Damit ist es besonders einfach, mitten beim Chatten etwa vom Text auf einen Audio- oder Videoanruf zu wechseln. Die benötigten Symbole - Kamera und Telefonhörer - werden einfach über der virtuellen Tastatur eingeblendet. Auch sonst wurde die Benutzerführung überarbeitet: Mit wenigen Befehlen lassen sich zehnsekündige Gifs als Nachricht erstellen, Fotosammlungen einfacher zusammenstellen und verschicken, Bilder mit über 200 neuen Emojis im typischen Snapchat-Stil verschicken. Auch an der Übersichtlichkeit der Datenschutzeinstellungen hat die Firma gearbeitet.

Der Dienst positioniert sich damit weiter als eine der wichtigsten Alternativen zu Whatsapp, aber auch als Konkurrenz zu Facebook und anderen sozialen Diensten - mit einem Fokus auf die Kommunikation zwischen Mitgliedern. Erst am Wochenende war bekanntgeworden, dass Snapchat für rund 100 Millionen US-Dollar das Unternehmen Bitmoji, Anbieter der gleichnamigen Sticker-App, kaufen will.

Der Wert von Snapchat wurde im Februar 2015 in einer Finanzierungsrunde mit 16 Milliarden US-Dollar angegeben. Nach Angaben des Unternehmens schicken einander mehr als 100 Millionen Menschen Fotos und Videos über den Dienst, in den USA nutzen mehr als 60 Prozent der jungen Leute zwischen 13 und 34 Jahren die Anwendung. Die Firma hat mehrere milliardenschwere Übernahmeangebote abgelehnt: Facebook wollte 2013 rund drei Milliarden US-Dollar zahlen, Google im gleichen Jahr sogar vier Milliarden US-Dollar.


eye home zur Startseite
mattsick 30. Mär 2016

geht es bei Snapchat, zumindest im Moment noch, um echten Content und Kommunikation von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  4. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  5. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel