Abo
  • Services:
Anzeige
Eine lange bekannte Sicherheitslücke gefährdet die Privatsphäre der Nutzer.
Eine lange bekannte Sicherheitslücke gefährdet die Privatsphäre der Nutzer. (Bild: Snapchat)

Snapchat Sicherheitslücke ermöglicht Ausspähen von Nutzern

Sicherheitsforscher haben für den Kurznachrichtendienst Snapchat eine zuvor undokumentierte Programmierschnittstelle und den Quellcode von zwei Sicherheitslücken veröffentlicht. Damit lassen sich Nutzerdaten abfangen und Fake Accounts herstellen. Die Betreiber wurden bereits vor vier Monaten informiert.

Anzeige

Gibson Security hat eine API für den Kurznachrichtendienst Snapchat und den Quellcode von zwei bekannten Sicherheitslöchern veröffentlicht. Mit den Informationen ist es nach Aussage der Forscher aus Sydney möglich, die bürgerlichen Namen, Benutzernamen und Telefonnummern aller aktiven Snapchat-Nutzer auszuspähen. Bei Testläufen wurden 10.000 Telefonnummern innerhalb von 7 Minuten aufgezeichnet. Die Telefonnummern der kompletten Community lassen sich demnach innerhalb von 20 Stunden erheben, eine schnelle Internetverbindung vorausgesetzt.

Nachdem die Sicherheitsforscher per Reverse Engineering die genaue Funktionsweise der proprietären Software analysiert hatten, veröffentlichten sie vor vier Monaten die Details zu den noch immer offenen Sicherheitslücken. Mithilfe der angreifbaren Suchfunktion für Kontakte können die Informationen für eine Datenbank zusammengetragen werden. Damit lässt sich beispielsweise das Verhalten von Nutzern ausspähen, Spam verschicken, die Daten verkaufen oder Fake Accounts erstellen. Außerdem wurde öffentlich gemacht, wie Bilder und Filme verschickt und auf den Geräten gespeichert werden. Mit den Angaben ist es ohne Weiteres möglich, die übertragenen Medien von Snapchat zu entschlüsseln.

Sicherheitslücken wegen 10 Zeilen Code

Nach Angaben der Sicherheitsforscher hätte eine Anpassung von etwa zehn Zeilen Code zu einer Schließung der Sicherheitslücken in der Smartphone-App geführt. Gibson Security schickte Ende August 2013 mehrere E-Mails an die Betreibergesellschaft. Darin teilten die Forscher auch mit, wie die Lücken geschlossen werden können. Eine Antwort erhielten sie bis jetzt nicht. Die Freigabe der Programmierschnittstelle ist eine Reaktion auf das Verbot des Snapchat-Clones Snaphax.

Snapchat ist für iOS und für Android erhältlich und wird von Jugendlichen häufig als Sexting-App benutzt, da Bilder sich wenige Sekunden nach dem Verschicken selbst zerstören sollen. Nach Betreiberangaben hat Snapchat alleine in den USA mehr als 26 Millionen Nutzer. Zuletzt wurden pro Tag mehr als 350 Millionen verschickte Fotos gezählt, womit der populäre Fotodienst Instagram überholt wurde. Mitte November bot Facebook eine Übernahme zum Preis von 3 Milliarden US-Dollar an. Das Angebot von Google lag angeblich noch eine Milliarde Dollar darüber.


eye home zur Startseite
Elgareth 27. Dez 2013

:D Dann bewahr dein Kind mal davor ein Mobbingopfer zu werden, viel Erfolg ^_^ Was...

Anonymer Nutzer 26. Dez 2013

Ein Icon ist halt idR das erste was man im Appstore sieht und zwar bevor man über die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Vaihingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Nash Direct GmbH, München
  4. BFE Studio und Medien Systeme GmbH, Mainz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 216,74€
  3. 17,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  2. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  3. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  4. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  5. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  6. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  7. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  8. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  9. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  10. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Nicht nur für Mittelformatkameras interessant

    Original Standard | 08:38

  2. Re: Der Telekom ist das egal

    Bashguy | 08:38

  3. Re: Mag ja sein!

    chefin | 08:37

  4. Re: Wer?

    der_wahre_hannes | 08:35

  5. Re: Wie wird er Trojaner ausgeführt?

    Voutare | 08:35


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel