• IT-Karriere:
  • Services:

Snapchat: "Security-Forscher haben Missbrauch unserer API erleichtert"

Den Experten von Gibson Security wirft Snapchat nach dem Hack vor, den Missbrauch der Funktion Find Friends erleichtert zu haben. Eine Entschuldigung an die 4,6 Millionen gehackten Nutzer findet sich dagegen nicht in dem Blogbeitrag.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine lange bekannte Sicherheitslücke gefährdet die Privatsphäre der Nutzer.
Eine lange bekannte Sicherheitslücke gefährdet die Privatsphäre der Nutzer. (Bild: Snapchat)

Die Betreiber von Snapchat haben mit Anschuldigungen gegen Sicherheitsexperten auf die Enthüllungen zu Sicherheitslücken in der Instant-Messaging-Anwendung reagiert. "Am Weihnachtsabend" habe Gibson Security "öffentlich unsere API dokumentiert, so dass es für den Einzelnen leichter wurde, unseren Service zu missbrauchen und gegen unsere Nutzungsbedingungen zu verstoßen".

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Snapchat kündigte an, ein Update seiner App herauszubringen, das den Nutzern erlaubt, bei Find Friends unsichtbar zu werden. Eine Entschuldigung bei den fast 5 Millionen gehackten Nutzern findet sich in dem Blogbeitrag nicht.

Gibson Security hatte Ende Dezember 2013 per Reverse Engineering eine API für Snapchat nachgebaut und veröffentlicht, mit der es nach Aussage der Sicherheitsforscher aus Sydney möglich war, Namen, Nutzernamen und Telefonnummern aller aktiven Snapchat-Nutzer auszuspähen. Sie hatten aber vier Monate zuvor Details zu den Sicherheitslücken veröffentlicht und die Betreiber gewarnt.

Auf der Website SnapchatDB.info wurden zum Jahresende 4,6 Millionen Snapchat-Datensätze mit Nutzernamen und Telefonnummer veröffentlicht. Die Verantwortlichen für den Hack erklärten, sie hätten "den öffentlichen Druck auf Snapchat erhöht, damit die Schwachstelle geschlossen wird".

Die Find-Friend-Funktion ermöglicht es nachzusehen, ob Telefonnummern von Snapchat-Nutzern mit denen im Adressbuch der Anwender übereinstimmen. Wenn jemand die Möglichkeit habe, alle US-Telefonnummern hochzuladen, könne eine Datenbank geschaffen werden, die Nutzernamen und Telefonnummer zeige, hatten die Betreiber bereits vor dem Hack eingeräumt.

Gibson Security wies die Vorwürfe von Snapchat zurück und betonte, dass der Hack nicht möglich gewesen wäre, wenn die Snapchat-Betreiber ihre Hilfe angenommen hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€
  2. 799€
  3. (u. a. Zotac Geforce RTX 3070 Twin Edge 8 GB (ZT-A30700E-10P) für 799€)

Baron Münchhausen. 04. Jan 2014

Ja und das nur weil.. ähm ... die anderen ... schuld ist und so.

M.Kessel 04. Jan 2014

Bei der Bundeswehr nannte man so eein Verhalten Beihilfe zum Kameradendiebstahl...

lemmer 04. Jan 2014

Was ist denn das Facebook?

Konakona 03. Jan 2014

Genau um diesen Satz zu schreiben kam ich her! Für gewöhnlich informieren...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2014

Das eigene versagen und nichthandeln unter den Tisch fallen lassen und anderen die schuld...


Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /