Snapchat: Lego gemeinsam per AR und Smartphone bauen

Snapchat arbeitet mit Lego zusammen. Nutzer sollen per Smartphone und einer App gemeinsam an einem Lego-Modell bauen können, egal wo sie sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Lego mit Snapchat
Lego mit Snapchat (Bild: Snapchat/Screenshot: Golem.de)

Mit Connected Lenses soll es Snapchat-Nutzern ermöglicht werden, sich untereinander zu vernetzen und gemeinsam ein Augmented-Reality-Spiel zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer/Web-Ad- ministrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Softwareentwickler MS Office/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Dazu kooperiert das Unternehmen mit Lego. Benutzer sollen mit der App ein Lego-Modell gemeinsam bauen können. In einem Demo betrachten beide Nutzer dasselbe schwebende Lego-Modell auf einem Tisch über ihr Smartphone-Display und können Teile hinzufügen, Effekte erzeugen oder Animationen auslösen. Es sieht aber nicht so aus, als könnten die Modelle aus einzelnen Lego-Steinen erschaffen werden.

Noch ist das Mehrpersonen-Bastelerlebnis von Lego nicht verfügbar. Wann sich das ändert, teilten die Unternehmen bislang nicht mit.

Andere Unternehmen, die im AR-Bereich tätigt sind, bieten ebenfalls vermehrt Multiplayer-Spiele an. Microsofts neue Software-Plattform Mesh ist auf kollaborative AR ausgerichtet und auch Niantic setzt auch Mehrspieler-Erlebnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


the_doctor 21. Mai 2021

Der Designer von Lego wurde doch imho seit Jahren nicht mehr weiterentwickelt, also...

Benutztername12345 21. Mai 2021

Nennt man es noch diversifizieren, wenn man den bisherigen Kernbereich gegen die Wand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /