Snapchat: Google wollte Facebook angeblich überbieten

Gerüchten zufolge wollte Google 4 Milliarden US-Dollar für den Kurznachrichtendienst Snapchat zahlen - 1 Milliarde mehr als Facebook. Doch nun will Snapchat wohl vorerst gar nicht verkaufen.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Snapchat: Google wollte Facebook angeblich überbieten
(Bild: Snapchat)

Gestern wurde bekannt, dass Facebook mit der Übernahme von Snapchat für 3 Milliarden US-Dollar gescheitert sein soll, heute wird berichtet, dass die Betreibergesellschaft des Instant-Messaging-Dienstes Snapchat angeblich ein noch höheres Angebot von Google erhielt. Das Gerücht wurde am Donnerstag vom Gigaom-Gründer Om Perkash Malik per Twitter verbreitet, der bisher die einzige Quelle für alle Gerüchte zur geplanten Snapchat-Übernahme ist.

Stellenmarkt
  1. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  2. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die Verhandlungen begannen ursprünglich mit dem chinesischen Internetunternehmen Tencent. Tencent wollte allerdings die vom Snapchat-Geschäftsführer Evan Spiegel geforderten bis zu 4 Milliarden Dollar nicht bezahlen. Danach soll Evan Spiegel Facebook kontaktiert und mitgeteilt haben, er wäre nun zu einem Verkauf seines Unternehmens bereit. Gleichzeitig sollen Gespräche mit Google über eine strategische Investition in das Unternehmen stattgefunden haben. Da Tencent einen eigenen Instant-Messaging Service anbietet, sollen die Manager von Google auf den Sexting-Anbieter aufmerksam geworden sein.

Snapchat will mit Verkauf warten

Nachdem Snapchat das Angebot von Facebook abgelehnt hatte, soll sich der Chef von Snapchat an Google gewandt haben. Doch am Ende soll sich der Geschäftsführer gegen einen Verkauf entschieden haben, um zunächst die Finanzierung seines Unternehmens zu stabilisieren. Die Hintergründe der Ablehnung dürften in Wahrheit andere sein: In den Wintermonaten soll die Auslastung bei Snapchat deutlich ansteigen. Wenn täglich 400 Millionen statt wie jetzt 350 Millionen Fotos über Snapchat verschickt werden, könnte das Unternehmen damit Facebook überholen und nächstes Jahr einen noch höheren Verkaufspreis veranschlagen.

Google plante offenbar, die Smartphone-App vorerst in der jetzigen Form zu belassen. Die Manager des Unternehmens mussten sich den gestreuten Gerüchten zufolge eingestehen, dass ihnen Facebook bei der Vermarktung von Konsumgütern und dem Betrieb des sozialen Netzwerks einiges voraus hat.

Keine Bestätigung für Übernahmepläne

Die bisherigen Übernahmegerüchte entstammen nur einer einzigen Person und wurden bisher von keinem der beteiligten Unternehmen offiziell bestätigt. Für Snapchat wurden sie allerdings zur rechten Zeit gestreut. Das Unternehmen ist derzeit auf der Suche nach neuen Investoren. Aufgrund der großen öffentlichen Aufmerksamkeit stieg die Wahrscheinlichkeit an, die erwünschten Mittel in den nächsten Wochen zu erhalten.

Das im Jahr 2011 gegründete Unternehmen Snapchat bietet eine proprietäre Instant-Messaging-App für Smartphones und Tablet-PCs an. Das zumeist jüngere Publikum verschickt darüber Bilder, die sich binnen weniger Sekunden selbst zerstören sollen, was aber nicht nachhaltig gelingt. Aufgrund des beworbenen Selbstzerstörungsmechanismus der Fotos wird der Dienst häufiger von Jugendlichen in Anspruch genommen, die darüber mitunter pornografische Inhalte verbreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Android: Samsung soll große Menge neuer Falt-Smartphones produzieren
    Android
    Samsung soll große Menge neuer Falt-Smartphones produzieren

    Samsung hat Gerüchten zufolge die Massenproduktion seiner zwei kommenden faltbaren Smartphones begonnen - in weitaus größeren Stückzahlen als zuvor.

  2. Strom abgeschaltet: China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz
    Strom abgeschaltet
    China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz

    China hat in der Provinz Sichuan 26 Bitcoin-Mining-Farmen den Strom abgedreht. Der Kurs der Kryptowährung stürzt währenddessen erneut ab.

  3. Microsoft Windows: Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen
    Microsoft Windows
    Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen

    Die Webseite Beebom hatte offenbar aktiv das geleakte Windows 11 verbreitet. Microsoft will die Referenzen auf Google dazu nicht mehr sehen.

Anonymer Nutzer 17. Nov 2013

Wer ein solches Unternehmen veräußert oder Anteile daran, wird dies wohl kaum in...

xMarwyc 16. Nov 2013

Genau das war mein Gedanke :D Was für vollidioten.

vol1 15. Nov 2013

Funktioniert bei 350 mio Bilder/Tag. Die fühlen sich "sicher", weil das Bild automatisch...

TC 15. Nov 2013

Folge mit der Münzsammlung "5$" "500$" "501" "1 Million" ... braucht man das? egal...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2013

Man verbinde Snapchat mit einem Dienst wie Kinesis und was hat man dann? http://www.golem...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /