Abo
  • Services:
Anzeige
Werbefoto von Snapchat
Werbefoto von Snapchat (Bild: Snapchat/Screenshot Golem.de)

Snapcash: Bezahlte Sexdienste entstehen bei Snapchat

Werbefoto von Snapchat
Werbefoto von Snapchat (Bild: Snapchat/Screenshot Golem.de)

Snapcash macht das Arbeiten bei Snapchat möglich. Doch Snapchat, als Sexting-Dienst entstanden, will keine Stripper. Es schließt die Konten all derer, die dort Fotos gegen Geld anbieten, und fordert: "Behalten Sie ihre Kleidung an."

Anzeige

Seit Snapchat die Bezahlfunktion Snapcash eingeführt hat, versuchen Stripper den Dienst als Plattform zu nutzen. Wie New-York-Times-Autor Nick Bilton berichtet, bieten Frauen und Männer bei Snapchat erotische Aufnahmen oder Chats gegen Bezahlung an.

Ein Test von Bilton ergab, dass persönlich bestellte Bilder bei den Darstellern zwischen 1 und 5 US-Dollar kosteten.

Snapcash soll es Nutzern von Snapchat in den USA erlauben, schnell und einfach Geld an andere Nutzer zu senden. Dafür muss lediglich im Chat ein Dollarzeichen eingetippt und ein Betrag hinzufügt werden, um das Geld mit dem grünen Knopf direkt auf das Bankkonto des Gesprächspartners zu schicken. Zuvor müssen Nutzer die Funktion freischalten, indem sie ihre Kreditkarteninformationen eingeben. Der Messaging-Dienst hat den Bezahldienst zusammen mit Square realisiert.

Doch kommerzielle sexuelle Darstellungen können offenbar die Community-Richtlinien des Unternehmens und den Jugendschutz verletzen. In der vergangenen Woche veröffentlichte Snapchat das "Snapchat Safety Center" und erinnerte daran, dass Nacktbilder für unter 18-Jährige nicht erlaubt seien. "Verwenden Sie Snapchat nicht für illegale Machenschaften, und wenn Sie unter 18 sind oder mit jemandem snappen, der es sein könnte: Behalten Sie ihre Kleidung an", hieß es dort.

Snapchat will keine Stripper

Von den 30 Snapchat-Konten mit erotischen Angeboten, die Bilton beobachtete, waren nach einer Woche 28 nicht mehr zugänglich. "Wir haben hochentwickelte Systeme, um Missbrauch zu erkennen und schließen Nutzerkonten, die unsere Nutzungsbedingungen verletzen", erklärte Snapchat in einer Erklärung an die New York Times. "Wir gehen hier sehr aggressiv vor, und wir werden unsere Bemühungen in dem Bereich fortsetzen."

Der Xbiz-Analyst Stephen Yagielowicz sagte der New York Times, dass Onlinestripperinnen und -stripper, die sonst auf kommerziellen Plattformen wie Streamate arbeiten würden, nun versuchten, bei Snapchat direkt mit den "Mitgliedern" in Verbindung zu kommen. So würde durch die technologische Entwicklung der Zwischenhändler ausgeschaltet.


eye home zur Startseite
RobertFr 28. Feb 2015

Also mit diesen 30 Konten könnte man, wenn man die VC-Mathematik zugrunde legt, ganz...

Niaxa 28. Feb 2015

Über was für nen Mist sich manche aufregen, wird ich wohl auch nie verstehen.

ManuPhennic 28. Feb 2015

Snapchat hat mir Facebook gar nichts zu tun. Man sucht Freunde entweder über die eigenen...

Dwalinn 28. Feb 2015

Rückwärts reiten

bstea 28. Feb 2015

Ich glaube eher das bezieht sich auf die Art der Bekleidung der unteren Extremitäten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: F-Zero

    Carlo Escobar | 03:00

  2. Re: Erinnert mich alles an Wallie

    Prinzeumel | 02:49

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 01:57

  4. Re: Überschrift

    486dx4-160 | 01:35

  5. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    486dx4-160 | 01:29


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel