Abo
  • IT-Karriere:

Snap: Ubuntus neues Paketformat ist unter X11 unsicher

Das neue Snap-Paketformat von Ubuntu soll nicht nur Installationen und Updates vereinfachen, sondern auch Anwendungen besser absichern. Unter X11 sei letzteres aber ein falsches Versprechen, sagt Sicherheitsforscher Matthew Garrett. Überraschend ist das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Mobilgeräte mit Mir sollten Snap-Pakete mehr Sicherheit bieten als X11.
Auf Mobilgeräte mit Mir sollten Snap-Pakete mehr Sicherheit bieten als X11. (Bild: Canonical)

Eine der für Sponsor Canonical wohl wichtigsten neuen Funktionen im dem gestern veröffentlichten Ubuntu 16.04 alias Xenial Xerus ist das neue Paketformat Snap und die dazugehörigen Werkzeuge. Mit Snap soll es einfacher werden Anwendungen zu installieren und unabhängig vom Betriebssystem zu aktualisieren. Die mit den Snap-Anwendungen versprochenen Sicherheitsvorteile gelten allerdings nicht für das X11-Protokoll, worauf der Sicherheitsforscher Matthew Garrett in seinem Blog hinweist.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Der Entwickler schreibt, dass die Snap-Pakete durch starke Sicherheitsrichtlinien voneinander isoliert seien, was eine "echte Verbesserung" sei. Das gelte jedoch nur für die Verwendung mit dem Displayserver Mir. Letzterer steht derzeit für die mobile Version von Ubuntu bereit und lässt sich auf dem Desktop lediglich sehr eingeschränkt testen. Bei der Nutzung von X11 sei das Sicherheitsversprechen dagegen "schrecklich irreführend".

Der Grund dafür liegt in dem veralteten X11-Protokoll, das etwa keinerlei Regelungen dafür enthält, die Vertrauenswürdigkeit von Software festzulegen, sodass theoretisch jede Anwendung als Keylogger die Eingaben in einem anderen Programm mitschneiden könnte. Dass dies auch für Snap-Pakete gilt, will Garrett mit einem eigenen Proof-of-Concept beweisen. Solange der Ubuntu-Desktop also X11 verwende, bietet das Snap-Format nur "wenig sinnvolle Sicherheit".

Als Lösung für die fundamentalen Sicherheitsprobleme mit dem X11-Protokoll dienen die designierten Nachfolger Wayland sowie das in Ubuntu genutzte Mir. Ähnlich wie die Snap-Pakete mit Mir unter Ubuntu sollen damit auch die ursprünglich von Gnome initiierten Xdg-Apps unter Wayland entsprechende Sicherheitsvorteile für die Nutzer bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

zilti 24. Apr 2016

Also wollte Canonical einfach mal wieder mit ein paar dünnen Argumenten ihr NIH-Syndrom...

Klau3 22. Apr 2016

Unter X11 is Snappy weniger sicherer, allerdings sicherer all PPAs und daher eine...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /