Abo
  • Services:

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

Die Snapchat-Brille Spectacles hat in den USA einen regelrechten Hype verursacht - was zum großen Teil am eingeschränkten Verkauf lag. Seit kurzem ist die Kamera-Sonnenbrille online bestellbar. Wir haben uns ein Modell kommen lassen und es ausprobiert.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Snap Spectacles in ihrer Hülle
Die Snap Spectacles in ihrer Hülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Wind pfiff ungewöhnlich stark und kalt über den Platz vor dem Hotel und Casino Monte Carlo in Las Vegas, als wir zu dritt den Spectacles-Verkaufsautomaten suchten. Snap, das Unternehmen hinter dem sozialen Netzwerk Snapchat, war so klug gewesen, zur Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas einen Verkaufsautomaten für seine hochgradig gehypte Kamerabrille unweit des Strips aufzustellen.

Was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten: Wir waren einen Tag zu spät dran - Pech gehabt, wir mussten ohne die Kamerabrille wieder nach Deutschland fliegen, wo sie bis heute nicht erhältlich ist. Die Verkaufsstrategie - kurzfristig bekanntgegebene, zeitlich begrenzte Verkäufe an speziellen Automaten - half dem Hersteller Snap, seine Kamerabrille in den USA in kurzer Zeit zu einem gefragten Objekt der Begierde zu machen.

  • Die Snap Spectacles werden in einer stabilen Box geliefert, die einen Akku enthält. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Box dient als Aufbewahrungshülle und lädt die Brille bis zu vier Mal komplett auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird die Brille über metallische Kontakte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera der Spectacles ist neben dem rechten Glas eingebaut und durch einen auffälligen gelben Kreis markiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gleichzeitig leuchtet auf der linken Vorderseite ein LED-Ring auf, sobald die Aufnahme gestartet wurde.
  • Die Spectacles können aktuell nur in den USA bestellt werden. Nutzer aus Deutschland müssen die Brille über einen Versandimporteur bestellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nicht jedem steht Snaps Kamerabrille ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Snap Spectacles werden in einer stabilen Box geliefert, die einen Akku enthält. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei sind Brillen mit eingebauter Kamera nicht neu; die Snap Spectacles lassen sich jedoch direkt mit der Snapchat-App auf einem iPhone oder Android-Smartphone verbinden und synchronisieren die Aufnahmen automatisch. Die zehnsekündigen Filmchen lassen sich so leicht versenden oder zu einer Story zusammenfügen, zu einem 24 Stunden lang einsehbaren Beitrag.

Bestellung nur über Import aus den USA möglich

In den USA kann Snapchats Kamerabrille seit kurzem einfach online bestellt werden, außerhalb Nordamerikas wird aber kein Versand angeboten. Seit Anfang Juni 2017 ist die Brille auch in Deutschland verfügbar. Über einen Versandservice können derartig geografisch limitierte Produkte aber dennoch in andere Länder wie Deutschland importiert werden - was wir für den Test genutzt haben. Nach ungefähr zwei Wochen haben wir ein schwarzes Modell der Spectacles in den Händen halten können. Der kalte Wind in Las Vegas war sofort vergessen.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

Die Sonnenbrille kommt in einer stabilen gelben Box, die gleichzeitig als Etui und Ladestation dient. Der in der Hülle eingebaute Akku reicht aus, um die Spectacles ungefähr vier Mal komplett aufzuladen - danach muss die Box selbst geladen werden. Bei gelegentlichen Videoaufnahmen reichte der in der Brille selbst eingebaute Akku bei uns zwei Tage lang aus. Mit dem Ladekabel können wir entweder die Spectacles direkt aufladen oder indirekt über die Ladeschale.

Auch das schwarze Modell ist auffällig

Wir haben uns das schwarze Modell der Brille bestellt - in dem Glauben, damit etwas unauffälliger als mit den roten oder türkisen Spectacles auszusehen. Dabei haben wir nicht bedacht, dass die gelben Ringe um das Kameraobjektiv und die Aufnahmeanzeige bei der schwarzen Brille besonders "flashy" wirken. Unauffällig sind die Spectacles damit nicht.

Hochwertig verarbeitete Sonnenbrille 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 89,99€
  3. 469€ + Versand

Prinzeumel 06. Jun 2017

Ja also duuu 16 warst. Der gleiche satz kommt auch immer vom opa. Na als wir 16 waren...

amagol 06. Jun 2017

Schau dich einfach mal um wieviele Schulkinder (pre-teen) heutzutage mit einem viele...

Cystasy 05. Jun 2017

Beweis: https://trends.google.de/trends/explore?q=Snap%20Spectacles,Google%20Glas Selbst...

css_profit 05. Jun 2017

Das kann man natürlich nicht deaktivieren bzw. einfach zukleben. Nö dann geht der Alarm...

deefens 05. Jun 2017

Würde zu gerne wissen wer sich mit sowas auf der Nase aus dem Haus traut.


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /