Abo
  • Services:
Anzeige
Die Snap Spectacles in ihrer Hülle
Die Snap Spectacles in ihrer Hülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Niedrige Auflösung und ungewöhnliches Format

Die Videos haben eine Auflösung von 800 x 800 Pixeln, was für das Teilen in sozialen Netzwerken ausreicht - für mehr allerdings auch nicht. Die Farbwiedergabe ist gut, die Belichtung ebenso.

  • Die Snap Spectacles werden in einer stabilen Box geliefert, die einen Akku enthält. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Box dient als Aufbewahrungshülle und lädt die Brille bis zu vier Mal komplett auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird die Brille über metallische Kontakte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera der Spectacles ist neben dem rechten Glas eingebaut und durch einen auffälligen gelben Kreis markiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gleichzeitig leuchtet auf der linken Vorderseite ein LED-Ring auf, sobald die Aufnahme gestartet wurde.
  • Die Spectacles können aktuell nur in den USA bestellt werden. Nutzer aus Deutschland müssen die Brille über einen Versandimporteur bestellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nicht jedem steht Snaps Kamerabrille ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Nicht jedem steht Snaps Kamerabrille ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer die Videos anderweitig weiterverwenden möchte, kann das tun: Nach dem Import lassen sich die Aufnahmen exportieren und auf dem Smartphone abspeichern. Diese exportierten Videos haben ein ungewöhnliches Format: Sie sind ähnlich wie eine Fisheye-Aufnahme rund und haben einen breiten, weißen Rahmen. Als bildschirmfüllenden Ausschnitt, wie wir ihn uns in der Snapchat-App anschauen können, können wir die Aufnahmen nach dem Export nicht mehr ohne weiteres betrachten. Entsprechend sehen sie als Video-Upload bei Facebook etwas gewöhnungsbedürftig aus.

Anzeige

Auflösung reicht nicht für Weiterverarbeitung aus

Um die Videos mit einem Schnittprogramm weiterzuverarbeiten, empfinden wir die Qualität der Spectacles als zu gering. Um professionelle Aufnahmen aus der Ich-Perspektive aufzunehmen, ist eine Actionkamera mit Headmount sicherlich die bessere Wahl - auch wenn die Snapchat-Brille bequemer ist.

Bei der Nutzung der Spectacles in Deutschland sind rechtliche Aspekte zu beachten. Solange die Brille dazu verwendet wird, direkt Freunde aufzunehmen und diese Videos in deren Wissen und Einverständnis bei Snapchat zu posten, ist die rechtliche Lage unkompliziert. Schwieriger wird es, wenn die Snapchat-Brille beispielsweise dazu verwendet wird, einen Tag aufzuzeichnen und in diesem Zuge auch Aufnahmen von Straßenszenen gemacht werden.

Gesetzeslage in Deutschland kompliziert

In Deutschland hat der Gesetzgeber den Rahmen darüber, welche Art von Aufnahmen von unbekannten Personen gemacht werden dürfen, sehr eng gesteckt. Grundsätzlich erfordern Aufnahmen von wiedererkennbaren Personen deren Einverständnis. Das Kunsturhebergesetz (KUG) sieht allerdings Ausnahmen vor, da mit einer derartig eng gefassten Regelung jegliche Foto- und Videoaufnahmen im Straßenland unmöglich wären.

So dürfen beispielsweise Bilder mit Personen darauf veröffentlicht werden, wenn sie nicht wiederzuerkennen sind - also beispielsweise das Gesicht oder eindeutige Körpermerkmale nicht sichtbar sind. Auch wenn die abgebildete Person ihr Einverständnis für die Aufnahme und deren Verbreitung gegeben hat, ist diese möglich. Hier bewegt sich der Spectacles-Nutzer aber in einem rechtlichen Minenfeld, da derartige Einverständniserklärungen sehr genau formuliert sein müssen.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Zusätzlich formuliert KUG einige Ausnahmen, die Aufnahmen im öffentlichen Raum trotz erkennbarer Personen ermöglichen. Neben Bildern, die Personen der Zeitgeschichte beinhalten, sind beispielsweise auch Aufnahmen rechtlich zulässig, bei denen Personen nur Beiwerk sind - also problemlos weggelassen werden können und dadurch den Inhalt des Bildes nicht verändern. Der Fokus darf dann nicht auf den abgebildeten Personen liegen.

Insgesamt betrachtet ist die rechtliche Situation in Deutschland sehr stark reglementiert. Würden wir mit den Spectacles auf der Nase beispielsweise in der U-Bahn filmen und diese Aufnahmen anschließend bei Snapchat verbreiten, dürfte dies bereits gegen die Regelungen des KUG verstoßen. Vor der Nutzung der Brille sollten sich Träger in Deutschland dieser Einschränkungen bewusst sein.

 Spaßige Aufnahmen mit FreundenVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Prinzeumel 06. Jun 2017

Ja also duuu 16 warst. Der gleiche satz kommt auch immer vom opa. Na als wir 16 waren...

amagol 06. Jun 2017

Schau dich einfach mal um wieviele Schulkinder (pre-teen) heutzutage mit einem viele...

Cystasy 05. Jun 2017

Beweis: https://trends.google.de/trends/explore?q=Snap%20Spectacles,Google%20Glas Selbst...

css_profit 05. Jun 2017

Das kann man natürlich nicht deaktivieren bzw. einfach zukleben. Nö dann geht der Alarm...

deefens 05. Jun 2017

Würde zu gerne wissen wer sich mit sowas auf der Nase aus dem Haus traut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  3. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Das ist eine Frechheit

    DetlevCM | 08:41

  2. Re: Diese Nvidia-Eigenbrödlerei nervt!

    TeK | 08:40

  3. Re: The machine that builds the machine

    DeathMD | 08:40

  4. Re: Wieviel Akku vertrödelt eigentlich GPS permaON?

    Auf_zum_Atom | 08:39

  5. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    DY | 08:39


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel