Abo
  • Services:

Gute Maus-Fernbedienung

Ist das Tablet an einen Fernseher angeschlossen, eignet sich die mitgelieferte Maus-Fernbedienung am besten, um das Gerät zu bedienen. Durch den Bewegungs- und Lagesensor der Maus lässt sich durch Zeigen auf den Fernseher überraschend einfach und präzise durch die Menüs navigieren. Dadurch ist entspanntes Surfen von der Couch möglich. Auf der Rückseite der Fernbedienung soll eine Tastatur die Texteingabe erleichtern. Jedoch besitzt diese ärgerlicherweise kein deutsches Tastenlayout - das Schreiben von Umlauten ist somit nicht möglich. Auch durch das Fehlen der Umschalttaste wird das Schreiben von Texten erschwert. Um Buchstaben groß zu schreiben, muss die Feststelltaste verwendet werden.

  • Aufwendige Webseiten bringen den Browser häufig zum Abstürzen. Mobile Webseiten laufen hingegen flüssig. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Displayglas spiegelt stark. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Premium-Dock besitzt viele Anschlüsse. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Im mitgelieferten Dock sitzt das Tablet sehr fest. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Nur je eine Micro-USB- und Micro-HDMI-Buchse hat das Dock. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Tablet besitzt viele Anschlüsse. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Android-Tasten sind ungünstig platziert. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Controller ähnelt dem der Xbox. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Fernbedienung besitzt kein deutsches Tastaturlayout. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Navigieren durch die Menüs gelingt mit der Maus-Fernbedienung gut. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Snakebyte Vyper ist Tablet, Smart-TV-Erweiterung und Spielekonsole zugleich. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Android-Launcher stürzt zu häufig ab. (Screenshot: Golem.de)
  • Das App-Karusell erleichtert das Navigieren mit Maus-Fernbedienung und Gamepad. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht des angepassten Android-Systems. (Screenshot: Golem.de)
  • Umlaute lassen sich nicht auswählen. (Screenshot: Golem.de)
Die Fernbedienung besitzt kein deutsches Tastaturlayout. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Manchmal dauert es ein wenig, bis Fernbedienung und Tablet über Bluetooth miteinander in Kontakt treten. Per USB-Verbindung zu einem Netzteil wird der Akku der Fernbedienung geladen. Eine Anzeige des Akkustandes fehlt leider, so dass nicht klar ist, wie lange die Fernbedienung geladen werden muss und wann sie wieder aufgeladen werden sollte.

Besitzer der Gaming-Edition des Snakebyte-Tablets können alternativ auch mit Hilfe des mitgelieferten Gamepads durch die Menüs steuern. Dieses verbindet sich automatisch über Bluetooth mit dem Tablet. Der Controller erinnert stark an den der Xbox, ist aber ein wenig kantiger gestaltet. Er besitzt einen internen Akku, der per USB geladen wird. Die Qualität der Tasten und Trigger ist gut, auch sitzt er bequem in der Hand. Aktuell werden laut Snakebyte rund 70 Spiele vom Gamepad unterstützt, darunter auch bekannte wie Riptide GP2 oder Dead Trigger. Die Steuerung mittels Gamepad gelingt hier sehr gut - teilweise auch deutlich präziser als per Touchscreen. Eine nennenswerte Eingabeverzögerung konnten wir beim Spielen nicht feststellen.

Verwirrende Tastenbelegung

Etwas verwirrend ist in manchen Spielen die Steuerung, da sie nicht standardisiert wurde. So dient zum Bestätigen mal die A-, mal die B-Taste, mal das Drücken des rechten Sticks. So muss bei fast jedem Spiel aufs Neue nach den passenden Tasten gesucht werden. Die Android-Tasten sind an der unteren Kante etwas ungünstig platziert. Daher kommt es vor, dass diese versehentlich gedrückt werden und man aus dem Spiel oder der App fliegt. Bis man sich an die Position der Tasten gewöhnt hat, fällt dies störend auf.

 Mittels Dock zum FernseherFazit und Verfügbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

kabauterman 18. Mär 2014

"Das Tablet hat 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher, die in zwei Bereiche...

KritikerKritiker 15. Mär 2014

Warum stellst du diese Frage?

Arcardy 14. Mär 2014

Für diese tolle Überschrift :)


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /