SMS-Warnung an Ukrainer: Wir wissen, was du am letzten Dienstag getan hast

Ukrainische Demonstranten sind gezielt per SMS gewarnt worden, dass sie als Teilnehmer an einem Massenprotest erfasst wurden. Absender der Nachricht ist mutmaßlich die Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstration gegen Präsident Janukowitsch auf dem Maidan in Kiew am 21. Januar 2014
Demonstration gegen Präsident Janukowitsch auf dem Maidan in Kiew am 21. Januar 2014 (Bild: Sergei Supinsky/AFP/Getty Images)

Wir sehen euch, und wir wissen, was ihr tut - das war in etwa die Botschaft, die die Demonstranten auf dem Platz der Unabhängigkeit, dem Maidan, in Kiew am Abend des 21. Januar 2014 erhielten. Offensichtlich wollte die ukrainische Regierung die Demonstranten damit abschrecken.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) Regionaldirektion Ost Berlin Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
  2. Solution Architect IAM (m/w/d)
    I.K. Hofmann GmbH, Region Magdeburg
Detailsuche

"Sehr geehrter Kunde! Sie wurden als Teilnehmer an einem Massenaufruhr erfasst", lasen die Nutzer auf ihrem Mobiltelefon. Verschickt wurde die SMS an Personen, die sich zu der Zeit in der Gegend aufhielten, als die Situation zwischen Regierungsgegnern und Polizei eskalierte. Die Nachricht hatte keinen Hinweis auf einen Absender.

Gezielteste Benachrichtigung

Es sei nicht die erste gezielte Nachricht, die die ukrainische Regierung verschickt habe, sagte Eva Galperin von der Electronic Frontier Foundation der New York Times. Eine Nachricht zu einem bestimmten Zeitpunkt an Menschen in einem bestimmten Gebiet zu verschicken, sei aber die gezielteste Benachrichtigung, die sie je erlebt habe.

Die ukrainischen Mobilfunkanbieter bestritten, die Nachricht verschickt zu haben. Der Anbieter Kyivstar erklärte sogar, Unbekannte hätten eine illegale Basisstation eingerichtet und darüber die SMS verschickt.

Proteste gegen EU-Gegner Janukowitsch

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Opposition demonstriert seit November 2013 gegen Präsident Viktor Janukowitsch. Auslöser war, dass sich Janukowitsch geweigert hat, ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union (EU) zu unterzeichnen. Seither protestieren Gegner des Präsidenten, die eine Annäherung an die EU befürworten, auf dem Maidan. Einer der führenden Oppositionellen ist der ehemalige Boxweltmeister Vitali Klitschko.

Die Proteste sind gewalttätig geworden. Es hat mehrere Tote gegeben. Um die Proteste zu beenden, hat die Regierung ein Gesetz erlassen, das die Versammlungsfreiheit einschränkt. Es tat am 21. Januar in Kraft - dem Tag, an dem die SMS versandt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


S.L-A 22. Mär 2014

Man sollte jetzt direkt in moskau diplomatisch handeln. Es ist nicht mehr viel Zeit. Nur...

teenriot 24. Jan 2014

Reformation statt Revolution. Revolution schafft Dogmen, die die nächste Revolution zeugt.

Anonymer Nutzer 24. Jan 2014

Überlegene Intelligenz ist noch lange kein Ersatz für einen dicken Knüppel. Mit manchen...

s.katze 24. Jan 2014

Ein IMSI-Catcher gehört zum Handwerkszeug der Geheimdienste und auch der Polizei...

Lycos 24. Jan 2014

Die entscheidende Frage ist: Wieso setzt sich unsere Regierung so stark für Timoschenko...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  2. Start bei Sky: Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz
    Start bei Sky
    Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz

    Wir haben uns angeschaut, was die Integration von Peacock für Sky-Abonnenten bringt. Im Moment: weniger als 70 Neuzugänge.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /