Abo
  • Services:

SMS-Warnung an Ukrainer: Wir wissen, was du am letzten Dienstag getan hast

Ukrainische Demonstranten sind gezielt per SMS gewarnt worden, dass sie als Teilnehmer an einem Massenprotest erfasst wurden. Absender der Nachricht ist mutmaßlich die Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstration gegen Präsident Janukowitsch auf dem Maidan in Kiew am 21. Januar 2014
Demonstration gegen Präsident Janukowitsch auf dem Maidan in Kiew am 21. Januar 2014 (Bild: Sergei Supinsky/AFP/Getty Images)

Wir sehen euch, und wir wissen, was ihr tut - das war in etwa die Botschaft, die die Demonstranten auf dem Platz der Unabhängigkeit, dem Maidan, in Kiew am Abend des 21. Januar 2014 erhielten. Offensichtlich wollte die ukrainische Regierung die Demonstranten damit abschrecken.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Sehr geehrter Kunde! Sie wurden als Teilnehmer an einem Massenaufruhr erfasst", lasen die Nutzer auf ihrem Mobiltelefon. Verschickt wurde die SMS an Personen, die sich zu der Zeit in der Gegend aufhielten, als die Situation zwischen Regierungsgegnern und Polizei eskalierte. Die Nachricht hatte keinen Hinweis auf einen Absender.

Gezielteste Benachrichtigung

Es sei nicht die erste gezielte Nachricht, die die ukrainische Regierung verschickt habe, sagte Eva Galperin von der Electronic Frontier Foundation der New York Times. Eine Nachricht zu einem bestimmten Zeitpunkt an Menschen in einem bestimmten Gebiet zu verschicken, sei aber die gezielteste Benachrichtigung, die sie je erlebt habe.

Die ukrainischen Mobilfunkanbieter bestritten, die Nachricht verschickt zu haben. Der Anbieter Kyivstar erklärte sogar, Unbekannte hätten eine illegale Basisstation eingerichtet und darüber die SMS verschickt.

Proteste gegen EU-Gegner Janukowitsch

Die Opposition demonstriert seit November 2013 gegen Präsident Viktor Janukowitsch. Auslöser war, dass sich Janukowitsch geweigert hat, ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union (EU) zu unterzeichnen. Seither protestieren Gegner des Präsidenten, die eine Annäherung an die EU befürworten, auf dem Maidan. Einer der führenden Oppositionellen ist der ehemalige Boxweltmeister Vitali Klitschko.

Die Proteste sind gewalttätig geworden. Es hat mehrere Tote gegeben. Um die Proteste zu beenden, hat die Regierung ein Gesetz erlassen, das die Versammlungsfreiheit einschränkt. Es tat am 21. Januar in Kraft - dem Tag, an dem die SMS versandt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

S.L-A 22. Mär 2014

Man sollte jetzt direkt in moskau diplomatisch handeln. Es ist nicht mehr viel Zeit. Nur...

teenriot 24. Jan 2014

Reformation statt Revolution. Revolution schafft Dogmen, die die nächste Revolution zeugt.

Anonymer Nutzer 24. Jan 2014

Überlegene Intelligenz ist noch lange kein Ersatz für einen dicken Knüppel. Mit manchen...

s.katze 24. Jan 2014

Ein IMSI-Catcher gehört zum Handwerkszeug der Geheimdienste und auch der Polizei...

Lycos 24. Jan 2014

Die entscheidende Frage ist: Wieso setzt sich unsere Regierung so stark für Timoschenko...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /