Abo
  • Services:

SMS: O2 warnt Handy-Kunden vor automatischem Internetzugriff

Eine SMS von O2 soll für die Nutzung einer Datenflatrate werben. Doch die Warnung bekommen auch Kunden, die die Nutzung des mobilen Internet auf der SIM-Karte gesperrt haben. "Wir haben Sie bereits darauf hingewiesen, dass Ihr neues Handy automatisch mit dem Internet verbindet", lautet die Warnung.

Artikel veröffentlicht am ,
SMS des Netzbetreibers
SMS des Netzbetreibers (Bild: Golem.de)

O2-Kunden reagieren irritiert auf eine SMS, die sie auf vermeintliche automatische Internetverbindungen ihres Smartphones hinweist. In der SMS, die sich offenbar verstärkt an Nutzer ohne eine Datenflatrate richtet, heißt es: "Wir haben Sie bereits darauf hingewiesen, dass Ihr neues Handy automatisch mit dem Internet verbindet und hohe Verbindungskosten verursacht." Der Nutzer wird aufgefordert, dringend eine O2-Kundendienstnummer 0800-1717001 anzurufen.

Stellenmarkt
  1. Höfelmeyer Waagen GmbH, Georgsmarienhütte
  2. Continental AG, Babenhausen

Wer die angegebene kostenlose Rufnummer anwähle, bekommt mitgeteilt, dass es sich um eine Werbemaßnahme für Nutzer ohne Datenflat handelt, berichtet ein Betroffener. Ein Golem.de-Redakteur bekam die Warn-SMS, obwohl auf der SIM-Karte die Datennutzung deaktiviert ist.

Datennutzung minutenweise oder per KByte

Telefonica-Sprecher Albert Fetsch sagte Golem.de auf Anfrage: "Das ist ein Schutzhinweis von uns an Kunden, die noch mobile Datentarife verwenden, die anders abgerechnet werden. Hier können hohe Kosten entstehen." Es handele sich nicht um eine direkte Werbemaßnahme. Es gebe noch Kunden, bei denen die Datennutzung minutenweise oder per KByte abgerechnet werde, erklärte er. Die meisten Kunden nutzten aber eine Flatrate.

Der konkrete Fall der für die Datennutzung gesperrten SIM-Karte werde geprüft.

Der Kunde könne den mobilen Internetzugang auch nur ausnahmsweise genutzt haben. Die O2-Hotline werde angewiesen klarzustellen, dass es sich um einen Warnhinweis, nicht um eine Werbemaßnahme handele, erklärte Fetsch. Es sei nicht immer das Ziel, dabei eine Datenflatrate anzubieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

flasherle 01. Jun 2015

dann richte du dein handy weiter unterwegs ein und habe nach nicht mal nem halben update...

Rulf 30. Mai 2015

wie oft wechselst du denn das handy?...täglich?...dann solltest du die datennutzung...

lisgoem8 29. Mai 2015

Ohne diesen MiniFlat Schutz, wären sicher die "Flatrates" kaum gebucht worden. Gerade...

Spaghetticode 28. Mai 2015

Immerhin ist das billiger als viele Handy-Datentarife. (Zumindest das ungedrosselte...

max030 28. Mai 2015

Nein. Bitte ließ den Artikel erstmal.. Es geht hier konkret um eine kostenlose 0800er...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /