Abo
  • IT-Karriere:

SMS: O2 warnt Handy-Kunden vor automatischem Internetzugriff

Eine SMS von O2 soll für die Nutzung einer Datenflatrate werben. Doch die Warnung bekommen auch Kunden, die die Nutzung des mobilen Internet auf der SIM-Karte gesperrt haben. "Wir haben Sie bereits darauf hingewiesen, dass Ihr neues Handy automatisch mit dem Internet verbindet", lautet die Warnung.

Artikel veröffentlicht am ,
SMS des Netzbetreibers
SMS des Netzbetreibers (Bild: Golem.de)

O2-Kunden reagieren irritiert auf eine SMS, die sie auf vermeintliche automatische Internetverbindungen ihres Smartphones hinweist. In der SMS, die sich offenbar verstärkt an Nutzer ohne eine Datenflatrate richtet, heißt es: "Wir haben Sie bereits darauf hingewiesen, dass Ihr neues Handy automatisch mit dem Internet verbindet und hohe Verbindungskosten verursacht." Der Nutzer wird aufgefordert, dringend eine O2-Kundendienstnummer 0800-1717001 anzurufen.

Stellenmarkt
  1. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Wer die angegebene kostenlose Rufnummer anwähle, bekommt mitgeteilt, dass es sich um eine Werbemaßnahme für Nutzer ohne Datenflat handelt, berichtet ein Betroffener. Ein Golem.de-Redakteur bekam die Warn-SMS, obwohl auf der SIM-Karte die Datennutzung deaktiviert ist.

Datennutzung minutenweise oder per KByte

Telefonica-Sprecher Albert Fetsch sagte Golem.de auf Anfrage: "Das ist ein Schutzhinweis von uns an Kunden, die noch mobile Datentarife verwenden, die anders abgerechnet werden. Hier können hohe Kosten entstehen." Es handele sich nicht um eine direkte Werbemaßnahme. Es gebe noch Kunden, bei denen die Datennutzung minutenweise oder per KByte abgerechnet werde, erklärte er. Die meisten Kunden nutzten aber eine Flatrate.

Der konkrete Fall der für die Datennutzung gesperrten SIM-Karte werde geprüft.

Der Kunde könne den mobilen Internetzugang auch nur ausnahmsweise genutzt haben. Die O2-Hotline werde angewiesen klarzustellen, dass es sich um einen Warnhinweis, nicht um eine Werbemaßnahme handele, erklärte Fetsch. Es sei nicht immer das Ziel, dabei eine Datenflatrate anzubieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 38,99€

flasherle 01. Jun 2015

dann richte du dein handy weiter unterwegs ein und habe nach nicht mal nem halben update...

Rulf 30. Mai 2015

wie oft wechselst du denn das handy?...täglich?...dann solltest du die datennutzung...

lisgoem8 29. Mai 2015

Ohne diesen MiniFlat Schutz, wären sicher die "Flatrates" kaum gebucht worden. Gerade...

Spaghetticode 28. Mai 2015

Immerhin ist das billiger als viele Handy-Datentarife. (Zumindest das ungedrosselte...

max030 28. Mai 2015

Nein. Bitte ließ den Artikel erstmal.. Es geht hier konkret um eine kostenlose 0800er...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
    2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /