SMS: Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels

Der Bundesfinanzminister hat den Porsche-Chef erst nach der Entscheidung kontaktiert, die Ausnahme für E-Fuels in die EU-Verhandlungen einzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zapfpistolen (Symbolbild)
Zapfpistolen (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Hat Porsche auf die Entscheidung der Bundesregierung Einfluss genommen, in den EU-Verhandlungen zum Verbrenner-Aus auf Ausnahmen für E-Fuels zu bestehen? Das ist die zentrale Frage, die durch einen Bericht der ZDF-Satiresendung Die Anstalt ausgelöst wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    TES Electronic Solutions GmbH, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Darin wurde aus einer Ansprache von Porsche-Chef Oliver Blume bei einer Betriebsversammlung vom 29. Juni 2022 zitiert. Der Manager soll gesagt haben, dass Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) ihn sowohl in den Koalitionsverhandlungen als auch beim Streit über das Aus des Verbrennermotors ständig auf dem Laufenden gehalten habe.

Das Handelsblatt konnte Einblick in die Chatprotokolle zwischen Lindner und Blume nehmen. Demnach ergibt sich ein etwas anderer Zeitablauf, als der ZDF-Bericht suggeriert.

Am 27. Juni 2022 gab Deutschland seine Stellungnahme zum Verbrenner-Aus bei den Verhandlungen der EU-Umweltminister ab, in der die Sonderregelung für E-Fuels gefordert wurde. Am Morgen danach erklärte Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne), dass die Kommission auf Wunsch der Bundesregierung einen Vorschlag "für die Zulassung von Fahrzeugen nach 2035 vorlegen [solle], die ausschließlich mit CO2-neutralen Kraftstoffen betrieben werden". Gemeint sind damit E-Fuels.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 28. Juni schickte Lindner dem Porsche-Chef eine Nachricht, in der er schrieb: "Ich kann da durchaus argumentative Unterstützung gebrauchen".

Weder am 27. Juni noch in den Wochen davor tauschten Lindner und Blume laut dem Chatprotokoll Nachrichten aus, wenn man von Geburtstagsgrüßen Lindners an Blume Anfang Juni 2022 absieht.

Gegenüber dem Handelsblatt teilte der Minister mit, dass es seit seinem Amtsantritt bis zur Positionierung der Bundesregierung in der Frage um das Verbrennerverbot keinen Kontakt zwischen Blume und ihm gegeben habe. Nach der Entscheidung habe er sich kurz bei Blume gemeldet.

Porsche lässt an E-Fuels forschen

Porsche ist Initiator des Demonstrationsprojekts zur Herstellung von E-Fuels nördlich von Punta Arenas im chilenischen Patagonien. Siemens, Porsche und einige andere Unternehmen bauen dort eine Pilotanlage, die zunächst 130.000 Liter E-Fuels erzeugen soll. Später soll die Produktionskapazität in mehreren Schritten auf rund 550 Millionen Liter erweitert werden.

Der Autohersteller bestätigte gegenüber dem Handelsblatt, dass das Unternehmen "zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf politische Entscheidungen genommen" habe. Es habe auch keine Sonderkonditionen von Porsche oder einem Händler beim Kauf oder Leasing des Porsche Targa gegeben habe, den Lindner bei seiner Hochzeit auf Sylt 2022 fuhr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flexy 00:37 / Themenstart

Nun ja.. hierzulande stehen die kleinen schwarzen Koffer auch nicht wirklich direkt...

User_x 07. Aug 2022 / Themenstart

Hm, das einzige was ist aus Holland kenne, sind Drogen, Prostituierte, Räder, Käse und...

Keep The Focus 07. Aug 2022 / Themenstart

glaube ich nicht, siehe Befreiung von Autoabhängigkeit, Energiegeld, Klimaschutz, etc.

Sladen 07. Aug 2022 / Themenstart

Das macht man über unabhängige Experten. Aber selbst die sind ja oft finanziert von Gro...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /