SMS-Betrug: Smishing lockt mit Nutzervideo und Gewinnspiel

Allein im Netz der Telekom wurden 2021 über 100 Millionen sogenannte Smishing-SMS verschickt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Lustige Kostüme schützen nicht zuverlässig vor Smishing.
Lustige Kostüme schützen nicht zuverlässig vor Smishing. (Bild: Charles McQuillan/Getty Images)

Betrugs-SMS mit der Smishing-Masche bleiben ein gravierendes Problem. Die Deutsche Telekom informierte im vergangenen Jahr etwa 30.000 Kunden, dass deren Geräte von Smishing-Angriffen betroffen seien. Das teilte der Bonner Konzern auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit.

Die Kundengeräte hätten Tausende SMS versendet und damit Schadprogramme in einem Schneeballsystem weiterverteilt. "In Summe haben deren Smartphones annähernd 100 Millionen Smishing-SMS verschickt - allein über unser Netz", sagte ein Firmensprecher.

Bei Vodafone war laut Firmenangaben im zweiten Halbjahr 2021 eine knapp fünfstellige Zahl von Kunden in Deutschland betroffen. Telefónica (O2) machte keine Zahlenangaben.

Beim Smishing - eine Wortschöpfung aus SMS und Phishing - bekommt man eine SMS mit einem Link. Dabei wird etwa auf ein angebliches Paket hingewiesen, das bald komme.

Klickt man auf den Link in den Kurzmitteilungen, wird man auf dubiose Webseiten geleitet, auf denen man Apps herunterladen soll - häufig zur angeblichen Paketnachverfolgung.

Schadsoftware statt Paket-App

Tatsächlich ist es aber Schadsoftware, die den SMS-Massenversand an alle im Handy gespeicherten Kontakte und weitere Nummern auslöst. Dies ist nur bei Handys mit dem Betriebssystem Android möglich, bei Apple ist der Software-Download aus unbekannter Quelle nicht möglich.

Bei einer anderen Masche wird von einem angeblichen Gewinnspiel-Erfolg berichtet - nur die Eingabe persönlicher Daten fehle noch für den Gewinn. Wer darauf hereinfällt, wird beileibe nicht zum Gewinner - stattdessen werden seine Daten für kriminelle Zwecke genutzt. Häufig haben die Betrüger es auf Bankdaten abgesehen.

Wie aus der Telekommunikationsbranche verlautet, sind derzeit besonders häufig SMS im Umlauf, in denen der Empfänger auf ein Video hingewiesen wird, auf dem er zu sehen sei. Das soll neugierig und leichtsinnig machen. Auch dies ist eine Masche, um eine Schadsoftware auf das Smartphone zu schleusen oder um an Daten zu gelangen.

Smishing wurde Ende 2020 in Europa zum gravierenden Problem. Die Zahlen der Telekom verdeutlichen, dass der massenhafte Betrug längst noch nicht abebbt.

Filter sollen Smishing-SMS blockieren

Die Mobilfunk-Netzbetreiber haben Gegenmaßnahmen ergriffen. Mit Filtern versuchen sie, den SMS-Versand zu unterbinden. "Über unsere Systeme zur Anomalie- und Betrugserkennung können wir sehen, wenn Geräte weiterhin aktiv Schadsoftware streuen", berichtete der Telekom-Sprecher.

Um den Massenversand zu unterbinden, sperren die Netzbetreiber vorübergehend die SMS-Sendefunktion bei befallenen Handys.

Wer keine SMS-Flatrate hat, für den kann es teuer werden. Zwar berichtete der Telekom-Sprecher, dass Mehrkosten aus Kulanz einmalig erstattet würden. Leider gebe es allerdings Fälle, bei denen Smartphones mehrfach nacheinander befallen würden. "Das kann im Einzelfall teuer werden", erklärte der Sprecher.

Und was hilft gegen Smishing? Erstens bloß nicht draufklicken und erst recht nichts installieren. Wenn das doch geschehen ist, muss das Handy auf die Werkseinstellungen zurückversetzt werden. Telefónica rät außerdem zur Installation von Antivirenprogrammen, um den Schutz des Endgeräts zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HPC-Mythen
Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
Von Johannes Hiltscher

HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. AMD RDNA3: Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D
    AMD RDNA3
    Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D

    Bereits zur Ankündigung der Chiplet-GPU war es ein offenes Geheimnis, dass 3D-Vcache möglich wäre. Nun gibt es Hinweise, dass die Speichercontroller bereits darauf ausgelegt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /