Abo
  • Services:

SMS-Alternative: Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht

Whatsapp-Anwender können die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen nicht mehr verweigern. Zumindest mit einem unserer Accounts geht das nicht mehr. Wer durch Freunde an Whatsapp gebunden ist, sollte die Bedingungen lesen: Dort ist eine Option versteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild: Whatsapp
Bild: Whatsapp (Bild: Screenshot: Golem.de)

Rund einen Monat nach Whatsapps Ankündigung, Daten mit der Mutterfirma Facebook zu teilen, wird die Akzeptanz der neuen Nutzungsbedingungen zwingend. Wer dem Austausch kritisch gegenübersteht, kann die SMS-Alternative nicht mehr nutzen. Die bis dato sichtbare Schaltfläche zur Verzögerung einer Zustimmung ist in der Whatsapp-App bei uns nicht mehr zu sehen.

  • Unter dem Pfeil versteckt sich eine Widerspruchsmöglichkeit. (Bild: Screenshot: Golem.de)
Unter dem Pfeil versteckt sich eine Widerspruchsmöglichkeit. (Bild: Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Whatsapp hatte angekündigt, den Nutzern 30 Tage Zeit zu lassen, um sich für die Auswahlmöglichkeiten der neuen Nutzungsbedingungen zu entscheiden. Tatsächlich gibt es aber nur eine Auswahlmöglichkeit, die zudem nur sichtbar ist, wenn der Anwender sich die Nutzungsbedingungen durchlesen will. Zustimmen kann der Anwender den Bedingungen auch ohne Klick auf diese, was wohl Absicht ist. Viele andere große Unternehmen nutzen in solchen Fällen einen Trick: Ohne das komplette Durchscrollen durch die Nutzungsbedingungen kann der Anwender diesen nicht zustimmen. Whatsapp hingegen erlaubt ein schnelles Zustimmen.

Nutzungsbedingungen sollten zumindest einmal angeguckt werden

Das Durchlesen lohnt sich also bei Whatsapp, denn unter den neuen Nutzungsbedingungen gibt es die Möglichkeit, dem Teilen der Informationen zum Whatsapp-Zugang mit Facebook zu widersprechen. Facebook will diese Informationen verwenden, um Werbung zu verbessern. Auf Whatsapp-Inhalte hat Facebook eigenen Angaben zufolge keinen Zugriff.

  • Oben rechts befand sich einmal eine Schaltfläche, um die Entscheidung hinauszuzögern. (Screenshot: Golem.de)
  • Jetzt funktioniert Whatsapp nicht mehr ohne Zustimmung. In den Nutzungsbedinungen Versteckt Facebook eine wichtige Entscheidungsmöglichkeit. (Screenshot: Golem.de)
Oben rechts befand sich einmal eine Schaltfläche, um die Entscheidung hinauszuzögern. (Screenshot: Golem.de)

Damit schafft Facebook Tatsachen - trotz einer Abmahnung von Verbraucherschützern und neuem Widerstand aus der EU. Für viele Anwender dürfte es zudem einen Zwang zur Weiternutzung geben, da der Bekanntenkreis nicht auf einen anderen Messenger wechseln will.

Außerdem versucht Facebook unserer Erfahrung nach, in seinem sozialen Netzwerk weiter Telefonnummern zu sammeln. Und zwar mit dem Hinweis darauf, dass der Zugang damit sicherer werde. Das lässt sich zwar weiter Wegklicken, doch die Mitteilung wird vermutlich wie in der Vergangenheit wieder auftauchen.

Mittlerweile könnte es sich lohnen, für solche Gebaren von Unternehmen eine zweite Telefonnummer - etwa eine kostengünstige Prepaid-Nummer - anzuschaffen, falls die Nummernangabe mal zum Zwang wird. Solange der mit dieser Zweitnummer abgesicherte Zugang nicht essentiell für die eigene Nutzung ist, kann der Anwender ein altes Handy mit der Telefonnummer sicher lagern. Er sollte allerdings berücksichtigen, dass es bei inaktiven SIM-Karten zu sogenannten Ausbuchungen kommen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

The Insaint 04. Okt 2016

Nun, da "Gruppenzwang" auf geistige Schwächen basiert ... ja. Ist heilbar. Nein, zu...

joo 29. Sep 2016

Der Vollständigkeit halber hier die Antwort von WhatsApp: Die wollen einen ja wohl...

Tuxianer 27. Sep 2016

Ich nicht. Und ich lebe. Und zwar ganz gut. Mal davon abgesehen, dass es nicht jedes...

FreiGeistler 27. Sep 2016

Gibts auch in F-Droid, ist also Open Source. Link Aber XMPP...

Garius 27. Sep 2016

Es geht nicht darum ob du es kontrollieren kannst. Es geht darum, ob du im Vorfeld...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /