Abo
  • Services:

SMS-Alternative: Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht

Whatsapp-Anwender können die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen nicht mehr verweigern. Zumindest mit einem unserer Accounts geht das nicht mehr. Wer durch Freunde an Whatsapp gebunden ist, sollte die Bedingungen lesen: Dort ist eine Option versteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild: Whatsapp
Bild: Whatsapp (Bild: Screenshot: Golem.de)

Rund einen Monat nach Whatsapps Ankündigung, Daten mit der Mutterfirma Facebook zu teilen, wird die Akzeptanz der neuen Nutzungsbedingungen zwingend. Wer dem Austausch kritisch gegenübersteht, kann die SMS-Alternative nicht mehr nutzen. Die bis dato sichtbare Schaltfläche zur Verzögerung einer Zustimmung ist in der Whatsapp-App bei uns nicht mehr zu sehen.

  • Unter dem Pfeil versteckt sich eine Widerspruchsmöglichkeit. (Bild: Screenshot: Golem.de)
Unter dem Pfeil versteckt sich eine Widerspruchsmöglichkeit. (Bild: Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Whatsapp hatte angekündigt, den Nutzern 30 Tage Zeit zu lassen, um sich für die Auswahlmöglichkeiten der neuen Nutzungsbedingungen zu entscheiden. Tatsächlich gibt es aber nur eine Auswahlmöglichkeit, die zudem nur sichtbar ist, wenn der Anwender sich die Nutzungsbedingungen durchlesen will. Zustimmen kann der Anwender den Bedingungen auch ohne Klick auf diese, was wohl Absicht ist. Viele andere große Unternehmen nutzen in solchen Fällen einen Trick: Ohne das komplette Durchscrollen durch die Nutzungsbedingungen kann der Anwender diesen nicht zustimmen. Whatsapp hingegen erlaubt ein schnelles Zustimmen.

Nutzungsbedingungen sollten zumindest einmal angeguckt werden

Das Durchlesen lohnt sich also bei Whatsapp, denn unter den neuen Nutzungsbedingungen gibt es die Möglichkeit, dem Teilen der Informationen zum Whatsapp-Zugang mit Facebook zu widersprechen. Facebook will diese Informationen verwenden, um Werbung zu verbessern. Auf Whatsapp-Inhalte hat Facebook eigenen Angaben zufolge keinen Zugriff.

  • Oben rechts befand sich einmal eine Schaltfläche, um die Entscheidung hinauszuzögern. (Screenshot: Golem.de)
  • Jetzt funktioniert Whatsapp nicht mehr ohne Zustimmung. In den Nutzungsbedinungen Versteckt Facebook eine wichtige Entscheidungsmöglichkeit. (Screenshot: Golem.de)
Oben rechts befand sich einmal eine Schaltfläche, um die Entscheidung hinauszuzögern. (Screenshot: Golem.de)

Damit schafft Facebook Tatsachen - trotz einer Abmahnung von Verbraucherschützern und neuem Widerstand aus der EU. Für viele Anwender dürfte es zudem einen Zwang zur Weiternutzung geben, da der Bekanntenkreis nicht auf einen anderen Messenger wechseln will.

Außerdem versucht Facebook unserer Erfahrung nach, in seinem sozialen Netzwerk weiter Telefonnummern zu sammeln. Und zwar mit dem Hinweis darauf, dass der Zugang damit sicherer werde. Das lässt sich zwar weiter Wegklicken, doch die Mitteilung wird vermutlich wie in der Vergangenheit wieder auftauchen.

Mittlerweile könnte es sich lohnen, für solche Gebaren von Unternehmen eine zweite Telefonnummer - etwa eine kostengünstige Prepaid-Nummer - anzuschaffen, falls die Nummernangabe mal zum Zwang wird. Solange der mit dieser Zweitnummer abgesicherte Zugang nicht essentiell für die eigene Nutzung ist, kann der Anwender ein altes Handy mit der Telefonnummer sicher lagern. Er sollte allerdings berücksichtigen, dass es bei inaktiven SIM-Karten zu sogenannten Ausbuchungen kommen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

The Insaint 04. Okt 2016

Nun, da "Gruppenzwang" auf geistige Schwächen basiert ... ja. Ist heilbar. Nein, zu...

joo 29. Sep 2016

Der Vollständigkeit halber hier die Antwort von WhatsApp: Die wollen einen ja wohl...

Tuxianer 27. Sep 2016

Ich nicht. Und ich lebe. Und zwar ganz gut. Mal davon abgesehen, dass es nicht jedes...

FreiGeistler 27. Sep 2016

Gibts auch in F-Droid, ist also Open Source. Link Aber XMPP...

Garius 27. Sep 2016

Es geht nicht darum ob du es kontrollieren kannst. Es geht darum, ob du im Vorfeld...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /