Abo
  • IT-Karriere:

Smominru: Riesiges Botnetz missbraucht Windows-Server für Kryptomining

Über eine halbe Million Windows-Server sollen von einer Malware befallen sein, mit deren Hilfe in großem Stil die Kryptowährung Monero geschürft wird. Die Täter verdienen damit offenbar bis zu 8.500 US-Dollar pro Tag.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltweite Verbreitung von Smominru nach Messungen von Proofpoint
Weltweite Verbreitung von Smominru nach Messungen von Proofpoint (Bild: Proofpoint)

Das von der IT-Sicherheitsfirma Proofpoint beschriebene Botnetz besteht demnach aus über einer halbe Million infizierter Server, von denen die meisten unter Microsoft Windows liefen. Die Malware nutze den bereits bekannten SMB-Exploit Eternalblue, der aus dem NSA-Fundus der Hackergruppe Shadowbrokers stammt. Bereits die 2017 wütende Ransomware Wannacry setzte auf Eternalblue für die Verbreitung auf Windows-Rechnern.

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen', Hannover
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt, München, Ratingen

Das auf den Namen Smominru getaufte Botnetz soll das größte seiner Art sein. Während Malware-Angriffe, mit denen auf fremden Rechnern Kryptowährungen geschürft werden, nichts Neues sind, sticht Smominru durch die Masse infizierter Server hervor: In ihrer Untersuchung des Botnetzes hat Proofpoint nach eigenen Angaben zeitweise 526.000 befallene Nodes gezählt.

Server besonders lukrativ

Anders als die 2017 aufgetretene Kryptomining-Malware Linux.MulDrop.14, die sich über ungeschützte SSH-Zugänge auf Raspberry-Pi-Geräten installierte, zielt Smominru offenbar auf leistungsstärkere Server. Auf diese Weise können die Macher in kürzerer Zeit deutlich mehr Kryptowährung schürfen, als dies mit den leistungsschwachen Kleinstrechnern der Fall ist. Gegenüber Desktopcomputern haben Server zudem den Vorteil, dass die meist rund um die Uhr angeschaltet bleiben. Insgesamt sollen die Täter durch den Missbrauch fremder Rechenleistung und Elektrizität rund 8.900 Monero geschürft haben, was aktuell ungefähr einem Gegenwert von 1,4 Millionen Euro entspricht.

  • Smominru Hashrate auf MineXMR zwischen 30. Dezember und 13. Januar (Quelle: Proofpoint)
Smominru Hashrate auf MineXMR zwischen 30. Dezember und 13. Januar (Quelle: Proofpoint)

Trotz der Versuche der Sicherheitsfirma, Smominru über DNS-Sinkholes und das Blockieren der von den Tätern verwendeten Monero-Adressen einzudämmen, konnte sich das Botnetz offenbar weiter vergrößern. "Mit der Hilfe von Abuse.ch und der Shadowserver Foundation haben wir eine Sinkhole-Operation durchgeführt, um die Größe des Botnetzes und die Verteilung der Nodes zu analysieren", schreibt Proofpoint in einem Blogeintrag. Die Betreiber des Botnetzes seien jedoch hartnäckig und hätten mehrere Wege gefunden, sich von den Sinkhole-Operationen zu erholen.

Weltweiter Schaden

Laut Proofpoint sind die infizierten Server weltweit verteilt, die meisten der betroffenen Rechner stünden aber in Russland, Indien und Taiwan. Auch die Ukraine, Brasilien und Japan seien unter den besonders betroffenen Ländern. Für Deutschland liegen keine gesonderten Zahlen vor.

Der Schaden durch Smominru könnte schon jetzt erheblich sein. Windows-Server stellen in vielen Einsatzbereichen kritische Geschäftsinfrastruktur bereit, bei der eine Verlangsamung durch paralleles Schürfen von Kryptowährung wichtige Prozesse stören kann. Der Schutz vor einem Befall ist dabei denkbar einfach. Nachdem die NSA, die den Exploit einst entwickelte, die Lücke lange geheim gehalten hatte, stellte Microsoft nach dem Shadowbrokers-Leak schnell Patches für Eternalblue bereit. Man muss sie nur einspielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€

ldlx 08. Feb 2018

Den Image-Namen eines ausgeführten Prozesses kannst du fälschen. Wird zum Beispiel für...

Proctrap 07. Feb 2018

schaffen vielleicht schon, ich glaube sogar viele Nutzer würden mit etwas Anleitung ihre...

DWolf 06. Feb 2018

Gut, also noch jemand zumindest mit n bisschen mehr Spam, danke :) Hängen bleiben tun sie...

Squirrelchen 06. Feb 2018

Ähm nö, denke ich nicht. Nur wenn ich mich dazu hinreißen lasse, kriminell zu agieren...

Tet 05. Feb 2018

Der Patch war schon verfügbar, bevor Shadowbrokers ihn veröffentlicht hat.


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /