Smoke & Sacrifice angespielt: Ewige Nacht in offener Welt

Düster und märchenhaft geht es zu in der Welt von Smoke & Sacrifice. Das Rollenspiel eines kleinen britischen Studios macht beim Anspielen dank Atmosphäre und Handlung einen interessanten Eindruck.

Artikel veröffentlicht am ,
Smoke & Sacrifice schickt uns in eine düstere Unterwelt.
Smoke & Sacrifice schickt uns in eine düstere Unterwelt. (Bild: Curve Digital)

Zwei Designer kümmern sich um die Handlung und die Quests, einer um die Programmierung und einer um den Rest. Und trotzdem will das Rollenspiel Smoke & Sacrifice vom kleinen Londoner Studio Solar Sail auch mit Umfang punkten: "Wir brauchen selbst ungefähr eine Woche für einen Durchgang", erzählt uns einer der Entwickler, im Normalfall soll die Kampagne zwischen 30 und 50 Stunden an Beschäftigung bieten.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Senior Berater (m/w/x) für SAP S/4 HANA Einführung
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  2. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das mit dem Umfang funktioniert auch deshalb, weil ein großer Teil der Umgebungen des auf der stark modifizierten Unity-Engine basierenden Titels prozedural generiert wird. Trotzdem ist den Machern eine ausgefeilte Handlung mit mehreren Ebenen sehr wichtig. In Smoke & Sacrifice steuern wir eine junge Mutter namens Sachi, die als Mitglied eines Clans ihr Neugeborenes Lio dem Sonnengott opfern muss.

Dass es dabei nicht mit rechten Dingen zugeht, ist relativ offensichtlich: Das Baby wird auf einen Altar gelegt, der uns schon auf den ersten Blick eher an ein Portal erinnert. Ein Knopfdruck, und schwupps, ist das Kind verschwunden. Die eigentliche Handlung beginnt sieben Jahre später, als Mutter Sachi zufällig herausfindet, dass Lio nach am Leben ist - und in eine Art Unterwelt aufbricht.

Beim Erkunden der Welt müssen wir uns nicht nur vor Monstern hüten, sondern auch die Herausforderungen durch die Umgebungen selbst bewältigen. So gibt es statt einem Tag- und Nachtwechsel zweimal am Tag eine sogenannte "Smoke Time": Das bedeutet, dass giftiger Sumpfnebel über dem Boden wabert, der nach und nach unsere Gesundheit schädigt.

  • Smoke & Sacrifice (Bild: Curve Digital)
  • Smoke & Sacrifice (Bild: Curve Digital)
  • Smoke & Sacrifice (Bild: Curve Digital)
  • Smoke & Sacrifice (Bild: Curve Digital)
  • Smoke & Sacrifice (Bild: Curve Digital)
  • Smoke & Sacrifice (Bild: Curve Digital)
  • Smoke & Sacrifice (Bild: Curve Digital)
Smoke & Sacrifice (Bild: Curve Digital)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anfangs bleibt uns nicht viel anderes übrig, als von einer Pflanze zur nächsten zu springen - die Gewächse neutralisieren das Gas. Später können wir uns mit selbst hergestellten Tränken schützen oder eine Gasmaske aufsetzen - sofern wir eine finden oder aus Einzelteilen selbst zusammendengeln. Crafting ist laut den Entwicklern relativ wichtig in Smoke & Sacrifice.

Das Kampfsystem ist betont unkompliziert, schwierig werden die Gefechte dadurch, dass wir uns mit spezieller Ausrüstung gezielt gegen bestimmte Angriffsmuster wehren müssen - es gibt Bomben, Klingen- und Schusswaffen. Rätsel haben einen großen Anteil, immer wieder sollen wir im Verlauf der Handlung nur durch Nachdenken und vor allem durch das Beobachten der Welt weiterkommen.

Smoke & Sacrifice soll im Laufe dieses Jahres für Windows-PC, MacOS, Linux, Playstation 4, Xbox One und die Nintendo Switch auf den Markt kommen. Damit das mit den vielen Plattformen klappt, bekommen die Entwickler übrigens Unterstützung vom Indiegames-Publisher Curve Digital.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple hat viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör verkauft als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /