Smithsonian: Museum restauriert die Enterprise NCC-1701

Auch Raumschiffe müssen in Reparatur - vor allem, wenn sie wie die USS Enterprise NCC-1701 schon ein halbes Jahrhundert alt sind. Das Smithsonian Air and Space Museum restauriert das Modell der Enterprise aus der ersten Star-Trek-Serie. Später soll es in die Dauerausstellung kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
USS Enterprise NCC-1701 im Museumsshop
USS Enterprise NCC-1701 im Museumsshop (Bild: Matthew Ratzloff/CC BY-SA 2.0)

Das schon seit den 70er Jahren eingelagerte Modell der USS Enterprise NCC-1701 aus der Fernsehserie Raumschiff Enterprise, die erstmals im September 1966 in den USA ausgestrahlt wurde, wird restauriert. Das Smithsonian Air and Space Museum will es danach in seine Dauerausstellung "Milestones of Flight" übernehmen, die im Sommer 2016 eröffnet werden soll.

  • USS Enterprise im Museum (Bild: Dane Penland, National Air and Space Museum, Smithsonian Institution)
  • Röntgenbild eines Triebwerks der USS Enterprise (Bild: Dane Penland, National Air and Space Museum, Smithsonian Institution)
  • USS Enterprise im Museum (Bild: Matthew Ratzloff/CC BY-SA 2.0)
  • USS Enterprise im Museum (Bild: Matthew Ratzloff/CC BY-SA 2.0)
  • USS Enterprise im Museum (Bild: Dane Penland, National Air and Space Museum, Smithsonian Institution)
  • USS Enterprise wird durchleuchtet. (Bild: Dane Penland, National Air and Space Museum, Smithsonian Institution)
USS Enterprise im Museum (Bild: Matthew Ratzloff/CC BY-SA 2.0)
Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Das Smithsonian Institute in Washington besitzt das Modell schon seit 1974, als Paramount Pictures es der Museumsgesellschaft vermachte. Das Modell wurde lange Zeit im Museumsshop ausgestellt, wurde dann aber im September 2014 eingelagert. Zuletzt wurde es in den 90er Jahren geröntgt.

Das vergleichsweise große Modell wurde vor 51 Jahren im Jahr 1964 gebaut und wird derzeit auf Schäden untersucht. Einige Bauteile sind geschrumpft, so dass sich Risse ergeben haben. Das Smithsonian Air and Space Museum hat in einem Blogeintrag beschrieben, wie das Modell untersucht wird: Mit Hilfe von mobilen Röntgenapparaten wird die Enterprise durchleuchtet. Der Röntgenapparat, der die Enterprise erfasst, wurde bisher für Zootiere eingesetzt, unter anderem für Pandas.

In den lebensgroßen Röntgenbildern zeigt sich, wie detailliert die Modellbauer bei der Konstruktion vorgegangen sind. Sogar einzelne Lampen für die Triebwerke sind in den Aufnahmen zu erkennen. Ob sie noch funktionieren, ist nicht bekannt. Die Enterprise wurde von Walter M. Jefferies 1960 gezeichnet. Das daraufhin gebaute Modell ist 3,30 Meter lang und 90 kg schwer.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Szintillator wird dabei parallel zum Strahler (Röntgenröhre) bewegt. Die Daten des digitalen Röntgengeräts werden auf einen Rechner übertragen und liegen im Container-Format Dicom (Digital Imaging and Communications in Medicine) vor. Der offene Standard wird vornehmlich in der bildgebenden Medizin unabhängig von der verwendeten Systemplattform oder dem Hersteller eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


igor37 29. Apr 2015

Stimmt. Vor allem hat mich da beeindruckt dass sie diesen kugelförmigen Droiden als...

Bill S. Preston 27. Apr 2015

Mein Fehler!

Lala Satalin... 27. Apr 2015

Vintage smell. Mhhhhhh~

ad (Golem.de) 26. Apr 2015

Na gut ;)) Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /