Abo
  • Services:

Smight: EnBW entwickelt WiFi-Aufsatz für grauen Kasten

Ein Entwicklungsbereich des Energieversorgers EnBW hat einen Aufsatz für Multifunktionsgehäuse der Festnetzbetreiber gebaut. Damit wird WLAN im Umkreis von 100 Metern möglich. Technisch setzt es auf den DSLAM im grauen Kasten auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die WiFi-Haube für den grauen Kasten
Die WiFi-Haube für den grauen Kasten (Bild: EnBW)

Der Energieversorger EnBW hat einen Hotspot für Multifunktionsgehäuse entwickelt. Das Gerät stammt von der Marke Smight der EnBW-Tochter Netcom. Der Smight-Hotspot für Multifunktionsgehäuse wurde erstmals in der vergangenen Woche auf der Breko-Glasfasermesse 2016 in Frankfurt am Main vorgestellt. Das Onlinemagazin Teltarif.de berichtete zuerst über den WiFi-Aufsatz.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Aufgrund der flexiblen Einbaumöglichkeiten soll der Smight-Hotspot mit den meisten Multifunktionsgehäusen kompatibel sein, erklärte Dirk Lehmann von IT-Engineering Smight (Smart City Light) EnBW Golem.de auf Anfrage.

Im WiFi-Bereich werde je nach Variante und abhängig vom Multifunktionsgehäuse ein Single- oder Dual-Band in den gängigen 802.11 Standards a, b, g, n und ac mit einer Reichweite von bis zu 100 Metern ausgeleuchtet.

Technisch als gewöhnlicher Endkunden-DSL-Anschluss realisiert

"Technisch setzen wir auf den DSLAM innerhalb des Multifunktionsgehäuse auf, um für einen Netzbetreiber nichts anderes als ein gewöhnlicher Endkunden-DSL-Anschluss zu sein", sagte Lehmann.

Schwerpunkt der Produktlinie Smight sind multifunktionale Straßenbeleuchtungen mit LEDs. Die Masten dienen zusätzlich auch als Ladestation für E-Fahrzeuge. Zudem sind sie mit einem Notrufknopf und Sensorik für die Erfassung von Umweltdaten ausgestattet.

Optional könne auch ein WLAN-Hotspot integriert werden. Denkbar ist laut Unternehmensangaben, weitere Übertragungstechnik und Sensorik an Lichtmasten zu installieren - zum Beispiel für Parkraummanagement, Smartphone Tracking und Verkehrszählung.

Mehrere Pilotgemeinden in Baden-Württemberg testen die Technologie, darunter Karlsruhe und Wiesloch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

wire-less 20. Apr 2016

macht das schon länger. Das steckt ein Cisco AP im Aufsatz.

Reddead 19. Apr 2016

Naja, man muss auch sagen, dass damals Wifi-Reichweite und -Durchsatzrate echt bescheiden...

pk_erchner 19. Apr 2016

Wpa2 Enterprise ?

M.P. 19. Apr 2016

Na - ob der durchschnittliche Golem-Leser aber mit "Multifunktionsgehäuse" mehr anfangen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /