Abo
  • Services:

Smight: Die Straßenlaterne wird zum Notruf-Lade-Mess-Hotspot

Die Straßenlaterne der Zukunft muss mehr als nur leuchten. Smight dient zudem noch als Ladestation, WLAN-Hotspot und Notrufsäule.

Artikel veröffentlicht am ,
Straßenlaterne Smight: Lokalpolitiker wollten einen Notrufknopf
Straßenlaterne Smight: Lokalpolitiker wollten einen Notrufknopf (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Straßenlaternen spenden Licht - was bei Dunkelheit praktisch ist. Tagsüber aber sind sie nutzlos. In Zukunft sollen Straßenlaternen jedoch weitere Funktionen erhalten. Dafür bieten sie einen wichtigen Vorteil: Sie sind überall in der Stadt.

  • Smight ist eine moderne Straßenlampe, die unter anderem als Ladestation dient. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie hat zwei Stecker - einen zum Schnellladen für Elektroautos und einen für E-Bikes. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die intelligenten Straßenlaternen können zudem als Sensornetz und als öffentliche WLAN-Hotspots eingesetzt werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Display können Umwelt- und Wetterdaten angezeigt werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der SOS-Knopf benachrichtigt den Krankenwagen und übermittelt die Position des Hilfsuchenden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Farbige Leuchten weisen zusätzlich vor Ort den Weg zur Unfallstelle. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Leuchtmittel können... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... unterschiedliche Formen haben. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Smight ist eine moderne Straßenlampe, die unter anderem als Ladestation dient. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Smart City Light, kurz Smight, heißt die vernetzte Straßenlaterne, die der Energieversorger EnBW auf der IAA vorstellt (Halle 3.1, Stand A35). Die Smights sollen mit verschiedenen Sensoren ausgestattet werden. Dadurch bildeten die Laternen ein Messnetz, mit dem sich sehr genau und kleinteilig Feinstaubgehalt, Lärm, Luftdruck oder Temperatur messen ließen, sagt Torsten Schmidt von EnBW im Gespräch mit Golem.de. Auf der Basis dieser Daten können beispielsweise Umweltzonen dynamisch eingerichtet werden.

Die Straßenlaterne funkt

Die Daten können direkt auf dem Display angezeigt werden. Sie können aber auch per Internet übertragen werden. Smight wird über WLAN verfügen. Damit werden die Straßenlaternen zu WLAN-Hotspots, über die Passanten das Internet nutzen können.

Eine naheliegende Funktion für eine Straßenlaterne ist das Laden von Elektroautos. Smight ist mit zwei Steckern ausgestattet: einem Typ-2-Stecker für das Schnellladen eines Elektroautos und einem ganz normalen Netzstecker. Daran kann der Akku eines E-Bikes oder eines anderen Elektrokleinfahrzeugs geladen werden. Der Nutzer meldet sich mit einer RFID-Karte bei der Laterne an.

Ein Licht zeigt, ob die Ladestation frei ist....

Ob die Ladestation frei oder besetzt ist, zeigt ein farbiges Licht: Ein grünes Licht zeigt an, dass ein Fahrzeug geladen werden kann, rot hingegen steht für besetzt. Über eine Smartphone-App soll es möglich sein, eine Ladestation zu reservieren - das soll ein gelbes Licht anzeigen. Die App leitet den Elektroautofahrer dann zu einer anderen Smight.

Welche Funktionen Smight haben soll, sei in Umfragen sowie in Workshops mit Unternehmen und Kommunen erarbeitet worden, sagt Schmidt. Eine Funktion, die Lokalpolitiker hätten haben wollen, sei der SOS-Knopf: Darüber kann in einer Notsituation das Rote Kreuz verständigt werden. Zwar habe heutzutage fast jeder ein Mobiltelefon. Aber ein schneller Druck auf einen Knopf sei einfacher.

... und wo ein Notruf abgesetzt wurde

Mit dem Notruf wird auch gleich der Standort übermittelt. Ein Ortsunkundiger oder jemand, der nach einem Unfall unter Schock steht, muss dann nicht umständlich beschreiben, wo er sich gerade befindet. Ein Blinklicht auf der Spitze der Laterne zeigt den Helfern, von welcher Laterne der Notruf ausgegangen ist.

Allerdings solle und müsse nicht aus jeder Straßenlaterne eine Smight werden, sagt Schmidt. Das könnten sich viele Kommunen nicht leisten. Die Idee sei, die Smight Base an belebten Orten in der Stadt aufzustellen, etwa in der Nähe von Einkaufszentren. Es müsse auch nicht jede Smight den vollen Funktionsumfang bieten. Es gebe auch eine reduzierte Variante, die nur als Hotspot diene. Zu einer solchen Smight Air könnten bestehende Laternenmasten umgerüstet werden.

Die ersten Smights wurden im Juni in Karlsruhe aufgestellt. Weitere werden in anderen Gemeinden in Baden-Württemberg folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TheUnichi 22. Sep 2015

Das hat auch nicht viel mit Vandalismus zu tun, eher mit überschüssiger Energie und zu...

Eheran 21. Sep 2015

Licht einfach aus nach 10 und gut ist. Davon höre ich zum ersten mal. Pflanzen können...

cx348 18. Sep 2015

Das wohl selbstverständlich. Aber die Leute in der Leitstelle haben auch besseres zu...

qwertzuyxcvb 17. Sep 2015

Sind ja nicht gerade irgendwelche neuen Erfindungen die da verbaut sind. Das einzige was...

TrollNo1 17. Sep 2015

Es ist aber der Normalfall, dass der Akku zum Laden entnommen wird. Sonst braucht man...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /