SMIC-Deal mit ASML: "Ein Schlag ins Gesicht" aus US-Perspektive

ASML verkauft Chip-Maschinen für 1,2 Milliarden US-Dollar an den chinesischen Fertiger SMIC, wenngleich nur DUV-Scanner.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer 45-nm-Wafer von SMIC
Ein älterer 45-nm-Wafer von SMIC (Bild: Reuters)

Eine Pflichtmitteilung an der Hongkonger Börse ist der Auslöser gewesen: Der chinesische Auftragsfertiger SMIC meldete dort (PDF), dass ein Abkommen mit dem niederländischen Ausrüster ASML getroffen worden sei und dieser für 1,2 Milliarden US-Dollar weiterhin DUV-Scanner liefere.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
Detailsuche

Die Niederländer sahen sich zu einer Klarstellung genötigt, denn der Vertrag besteht schon seit Jahren. Konkret umfasste er den Zeitraum von Januar 2018 bis Dezember 2020, wurde aber im Februar bis Dezember 2021 verlängert.

Bei dem Deal geht es um Systeme für die Halbleiterfertigung per Immersionslithografie, kurz DUV (Deep Ultra Violett). Solche Scanner werden von SMIC für das eigene 14-nm-Verfahren verwendet, auch der N+1 genannte Prozess soll weiterhin auf DUV-Technik basieren.

SMIC steht auf der Entity List

Aus Sicht der USA sei der Verkauf von DUV-Scannern an SMIC ein "Schlag ins Gesicht", sagte eine hochrangige Person aus der US-Industrie der Nachrichtenagentur Reuters. Im November 2020 hatten die USA die Blacklist aktualisiert, seitdem ist es Unternehmen wie Applied Materials und Lam Research untersagt, ihre Produkte an SMIC zu liefern.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittelfristig hatten die Chinesen geplant, von DUV auf EUV (Extreme Ultra Violett) umzusteigen. 2019 verhinderten die USA jedoch die Lieferung eines EUV-Scanners an SMIC, seitdem erhielt ASML von der niederländischen Regierung auch keine entsprechende Freigabe. EUV ist für moderne Nodes wie 5 nm unerlässlich, ohne frühen Zugriff auf solche Scanner bleibt die Entwicklung stehen.

ASML generierte 2020 knapp 18 Prozent des Umsatzes mit Verkäufen nach China. Dort hat die Regierung allerdings längst erkannt, dass die Technik aus dem eigenen Land kommen muss. Folgerichtig wird Equipment wie Scanner entwickelt, die ohne europäische oder US-Beteiligung auskommen: Bei Shanghai Micro Electronic Equipment (SMEE) entstehen derzeit Scanner, um Chips im 28-nm-Verfahren zu produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 06. Mär 2021

Bis auf das Gebrabbel vom chinesischen Kapitalismus, und dass Kapitalismus an allem...

jones1024 06. Mär 2021

Und wenn sie meinen noch mehr fremden Staaten mit Sanktionen bzw. deren wirtschaftlicher...

Arsenal 05. Mär 2021

Ob es jetzt speziell an die USA sind weiß ich nicht, aber es gibt auf jeden Fall...

Arsenal 05. Mär 2021

Wenn der Anteil an US Technologie in deinem Produkt einen gewissen Anteil (ich meine der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /