SMIC: Chinesischer 7-nm-Chip erscheint wie eine Kopie von TSMC

War SMIC vor einem Jahr noch im 14-nm-Segment unterwegs, ist der Konzern trotz US-Sanktionen schnell. Einen ersten 7-nm-Chip gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am ,
China baut fortgeschrittene Prozessoren in Eigenregie.
China baut fortgeschrittene Prozessoren in Eigenregie. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der chinesische Chiphersteller SMIC ist in seiner Entwicklung schneller als erwartet. Der Nachrichtendienst Bloomberg berichtet sogar von einer überraschenden Entwicklung trotz anhaltender US-Sanktionen und Embargos gegen den Konzern. Und trotzdem: Seit Juli 2022 verkauft SMIC Chips im 7-nm-Verfahren für Bitcoin-ASICs von Minerva. Dabei wurde angenommen, dass chinesische Fabs derzeit in 14 nm fertigen - ein Rückschritt von etwa vier Jahren Entwicklungszeit gegenüber den Marktführern.

Stellenmarkt
  1. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  2. IT-Referent_in (m/w/d)
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
Detailsuche

Die Techanalysten von Techinsights (via Toms Hardware) haben sich den neuen SMIC-Chip genauer angeschaut. Nach dem Reverse Engineering stellten sie fest: Es handelt sich hier wohl um eine relativ genaue Kopie von TSMCs 7-nm-SoCs. "Erste Bilder legen nahe, dass dies eine nahe Kopie des 7-nm-Prozesses bei TSMCs darstellt."

7 nm mit älteren Fertigungsmaschinen

Der aus Taiwan stammende Chiphersteller gilt als ein führendes Unternehmen bei 7 nm und hat SMIC bereits des Öfteren wegen illegaler Kopien verklagt - allerdings sind diese Klagen bereits mehr als zehn Jahre her. Nichtsdestotrotz arbeitet das chinesische Unternehmen weiter profitabel: Im Jahr 2021 stieg der Umsatz um 61 Prozent. Ein Teil der Einnahmen fließt in neue Fabs für insgesamt 5 Milliarden US-Dollar.

Techinsight stellt aber auch klar, dass Unternehmen wie TSMC und Samsung derzeit noch mindestens zwei Nodes Vorsprung haben und ein insgesamt ausgereifteres 7-nm-Verfahren, teils sogar 4 nm verwenden. US-Sanktionen erschweren es für SMIC zudem, neue Maschinen für eine effizientere Produktion von nicht-chinesischen Unternehmen zu erwerben - zumindest, solange diese Maschinen Bauteile US-amerikanischer Unternehmen verwenden. Offenbar schafft es das Unternehmen aber auch mit existierender Technik, zumindest wettbewerbsfähig zu bleiben. Es würde nicht wundern, wenn dies weiterhin so bleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaiser Ming 03. Aug 2022 / Themenstart

Vollkommen anders. Ist schon etwas schönreden? Klar kopieren die nicht die Form, aber...

t_e_e_k 31. Jul 2022 / Themenstart

Und sehr eng mit der Registrierung zusammen arbeit. Einer Regierung der wir nicht...

Eheran 25. Jul 2022 / Themenstart

Und dann schafft es der Iran über Jahrzehnte nicht? Ist wohl doch nicht so einfach. Wie...

Dwalinn 25. Jul 2022 / Themenstart

Es fehlt aber beispielsweise an Boote die diese Soldaten nach Taiwan bringen und die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Nuvia: Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen
    Nuvia
    Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen

    Neuer Anlauf nach den gescheiterten Centriq 2400: Qualcomm soll an Server-Chips mit Nuvia-Kernen arbeiten, Unterstützung gibt es von Amazon.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Maxus ET90: Europas erster elektrischer Pick-up ist da
    Maxus ET90
    Europas erster elektrischer Pick-up ist da

    Der Maxus eT90 ist ein elektrischer Pick-up, der Ende 2022 mit fünf Sitzplätzen und großem Akku auf den europäischen Markt kommen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • Alternate (Cooler Master MM731 Gaming-Maus 39,99€ statt 89€, Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay [Werbung]
    •  /