SMIC: Chinesische Foundry könnte 3 Milliarden US-Dollar generieren

Die Ausgabe neuer Aktien soll das Kapital des Halbleiterfertigers weiter steigern, der Kurs hatte sich innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
SMIC-Logo am Firmengebäude
SMIC-Logo am Firmengebäude (Bild: SMIC)

Der chinesische Auftragsfertiger SMIC könnte 2,4 Milliarden bis 3 Milliarden US-Dollar durch die Ausgabe neuer Aktien einnehmen. Das gab die Semiconductor Manufacturing International Corporation in einer Pflichtveröffentlichung an die Aufsichtsbehörde bekannt, wie das Wall Street Journal berichtet.

Stellenmarkt
  1. Junior System Engineer (m/w/d) im Bereich Unified Communications
    Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Software Developer - Backend (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach, Berlin
Detailsuche

Analysten von Bernstein Research und Guosen Securities gehen davon aus, dass die 1,69 Milliarden neuen Aktien zu einem signifikanten Gewinn für SMIC führen, der in die weitere Expansion des Auftragsfertigers investiert werden soll. SMIC hatte sich Ende Mai 2019 von der New York Stock Exchange zurückzogen, ist aber weiterhin an der Hong Kong Stock Exchange gelistet. An der Aktienbörse hat sich der Kurs innerhalb von einem Jahr mehr als verdoppelt, seit der Pflichtveröffentlichung diese Woche legte er um weitere elf Prozent zu.

SMIC ist der größte lokale Auftragsfertiger in China, die weltweit führenden Foundries sind TSMC in Taiwan und Samsung in Südkorea. Derzeit produziert SMIC mit einem 14-nm-FinFet-Verfahren, der Hersteller nutzt hierfür klassische Immersionslithografie (DUV). Bei TSMC und Samsung ist bereits der Wechsel auf 7 nm und extrem ultraviolette Belichtung (EUV) erfolgt. Die Bezeichnungen wie N7 oder 7LPP bedeuten aber mitnichten derart feine Strukturen bei etwa den Fin- oder den Gate-Pitches.

China versucht seit Jahren, sich unabhängiger von externen Fertigern zu machen. Egal ob Logikchips, NAND-Flash-Speicher oder DRAM: Vor Ort soll die eigene Industrie gestärkt werden, zuletzt wurde im Oktober 2019 ein zweiter Fonds über 28,8 Milliarden US-Dollar aufgelegt. Davon profitieren Unternehmen wie CXMT (Changxin Memory Technologies), JHICC (Fujian Jinhua Integrated Circuit Company), YMTC (Yangtze Memory Technologies Company) und die Tsinghua Unigroup mit Töchtern wie der Ziguang Group.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /