SMIC: Chinesische Foundry könnte 3 Milliarden US-Dollar generieren

Die Ausgabe neuer Aktien soll das Kapital des Halbleiterfertigers weiter steigern, der Kurs hatte sich innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
SMIC-Logo am Firmengebäude
SMIC-Logo am Firmengebäude (Bild: SMIC)

Der chinesische Auftragsfertiger SMIC könnte 2,4 Milliarden bis 3 Milliarden US-Dollar durch die Ausgabe neuer Aktien einnehmen. Das gab die Semiconductor Manufacturing International Corporation in einer Pflichtveröffentlichung an die Aufsichtsbehörde bekannt, wie das Wall Street Journal berichtet.

Stellenmarkt
  1. Junior IT System Engineer (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  2. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
Detailsuche

Analysten von Bernstein Research und Guosen Securities gehen davon aus, dass die 1,69 Milliarden neuen Aktien zu einem signifikanten Gewinn für SMIC führen, der in die weitere Expansion des Auftragsfertigers investiert werden soll. SMIC hatte sich Ende Mai 2019 von der New York Stock Exchange zurückzogen, ist aber weiterhin an der Hong Kong Stock Exchange gelistet. An der Aktienbörse hat sich der Kurs innerhalb von einem Jahr mehr als verdoppelt, seit der Pflichtveröffentlichung diese Woche legte er um weitere elf Prozent zu.

SMIC ist der größte lokale Auftragsfertiger in China, die weltweit führenden Foundries sind TSMC in Taiwan und Samsung in Südkorea. Derzeit produziert SMIC mit einem 14-nm-FinFet-Verfahren, der Hersteller nutzt hierfür klassische Immersionslithografie (DUV). Bei TSMC und Samsung ist bereits der Wechsel auf 7 nm und extrem ultraviolette Belichtung (EUV) erfolgt. Die Bezeichnungen wie N7 oder 7LPP bedeuten aber mitnichten derart feine Strukturen bei etwa den Fin- oder den Gate-Pitches.

China versucht seit Jahren, sich unabhängiger von externen Fertigern zu machen. Egal ob Logikchips, NAND-Flash-Speicher oder DRAM: Vor Ort soll die eigene Industrie gestärkt werden, zuletzt wurde im Oktober 2019 ein zweiter Fonds über 28,8 Milliarden US-Dollar aufgelegt. Davon profitieren Unternehmen wie CXMT (Changxin Memory Technologies), JHICC (Fujian Jinhua Integrated Circuit Company), YMTC (Yangtze Memory Technologies Company) und die Tsinghua Unigroup mit Töchtern wie der Ziguang Group.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Software-Unternehmer: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /