• IT-Karriere:
  • Services:

SMIC: Chinesische Foundry könnte 3 Milliarden US-Dollar generieren

Die Ausgabe neuer Aktien soll das Kapital des Halbleiterfertigers weiter steigern, der Kurs hatte sich innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
SMIC-Logo am Firmengebäude
SMIC-Logo am Firmengebäude (Bild: SMIC)

Der chinesische Auftragsfertiger SMIC könnte 2,4 Milliarden bis 3 Milliarden US-Dollar durch die Ausgabe neuer Aktien einnehmen. Das gab die Semiconductor Manufacturing International Corporation in einer Pflichtveröffentlichung an die Aufsichtsbehörde bekannt, wie das Wall Street Journal berichtet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ellwangen (Jagst)
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Analysten von Bernstein Research und Guosen Securities gehen davon aus, dass die 1,69 Milliarden neuen Aktien zu einem signifikanten Gewinn für SMIC führen, der in die weitere Expansion des Auftragsfertigers investiert werden soll. SMIC hatte sich Ende Mai 2019 von der New York Stock Exchange zurückzogen, ist aber weiterhin an der Hong Kong Stock Exchange gelistet. An der Aktienbörse hat sich der Kurs innerhalb von einem Jahr mehr als verdoppelt, seit der Pflichtveröffentlichung diese Woche legte er um weitere elf Prozent zu.

SMIC ist der größte lokale Auftragsfertiger in China, die weltweit führenden Foundries sind TSMC in Taiwan und Samsung in Südkorea. Derzeit produziert SMIC mit einem 14-nm-FinFet-Verfahren, der Hersteller nutzt hierfür klassische Immersionslithografie (DUV). Bei TSMC und Samsung ist bereits der Wechsel auf 7 nm und extrem ultraviolette Belichtung (EUV) erfolgt. Die Bezeichnungen wie N7 oder 7LPP bedeuten aber mitnichten derart feine Strukturen bei etwa den Fin- oder den Gate-Pitches.

China versucht seit Jahren, sich unabhängiger von externen Fertigern zu machen. Egal ob Logikchips, NAND-Flash-Speicher oder DRAM: Vor Ort soll die eigene Industrie gestärkt werden, zuletzt wurde im Oktober 2019 ein zweiter Fonds über 28,8 Milliarden US-Dollar aufgelegt. Davon profitieren Unternehmen wie CXMT (Changxin Memory Technologies), JHICC (Fujian Jinhua Integrated Circuit Company), YMTC (Yangtze Memory Technologies Company) und die Tsinghua Unigroup mit Töchtern wie der Ziguang Group.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Folgen Sie uns
       


Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /