Abo
  • IT-Karriere:

SMIC: Chinesische Foundry hat 14-nm-Risk-Production

Bis 2025 will China über zwei Drittel der verwendeten Prozessoren selbst fertigen: Die größte landeseigene Foundry, SMIC, ist mittlerweile in der Lage, auch Chips im modernen 14-nm-Finfet-Verfahren herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Headquarter von SMIC
Headquarter von SMIC (Bild: SMIC)

Während Samsung und TSMC bei 7 nm angekommen sind und Intel immerhin bei 10 nm, hängen chinesische Halbleiterhersteller noch hinterher. Nun aber hat die größte Foundry, die Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC), den Start der Risk Production von 14 nm vermeldet.

Stellenmarkt
  1. Universal Music GmbH, Berlin
  2. arxes-tolina GmbH, Berlin

Bisher fertigt SMIC nur mit planaren 28 nm oder größer, in den kommenden Monaten sollen aber die beiden 300-mm-Wafer-Werke in Peking und Singapur für 14 nm Finfet umgerüstet werden. Die Risk Production eignet sich dafür, Chips im kleinen Maßstab herstellen zu lassen, die Ausbeute (yield) ist üblicherweise relativ gering. Die eigentliche Serienfertigung soll noch 2019 aufgenommen werden. Zu den größten Kunden von SMIC zählen laut eigener Angabe die Huawei-Tochter Hisilicon und auch Qualcomm.

Da die zwei 28-nm-Fabs eine sehr hohe Auslastung haben, bleibt wenig Kapazität für 14 nm. Daher hat SMIC von der chinesischen Regierung finanzielle Unterstützung erhalten, um mit 10 Milliarden US-Dollar ein weiteres 300-mm-Werk zu bauen. Bis Ende 2023 sollen dort 70.000 Wafer pro Monat verarbeitet werden, die beiden bisherigen Fabs schaffen nur 20.000 bis 35.000 Scheiben.

SMIC arbeitet bereits an feineren Nodes als 14 nm und hat sogar schon ein EUV-Tool gekauft und will mittelfristig weiter zu ausländischen Fabs aufschließen. TSMC hat seinen Sitz in Taiwan, wohingegen Samsung von Südkorea aus operiert und Intel in den USA. Bis 2025 plant China rund 70 Prozent aller wichtigen Materialien - dazu gehören auch Chips wie Prozessoren und Speicher (DRAM/Flash) - selbst herzustellen, statt von anderen Ländern und deren Produktion abhängig zu sein.

Neben SMIC arbeiten auch andere chinesische Foundries daran, von 28 nm auf 14 nm umzusteigen. So hat die Shanghai Huali Microelectronics Corporation (HLMC) mit 7 Milliarden US-Dollar die Huahong Fab 6 für 14 nm aufgerüstet und plant bis 2022 auf 40.000 Wafer pro Monat zu kommen. Ob die Risk Production schon läuft, sagte HLMC bisher öffentlich nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /