SMIC: Chinesische Foundry hat 14-nm-Risk-Production

Bis 2025 will China über zwei Drittel der verwendeten Prozessoren selbst fertigen: Die größte landeseigene Foundry, SMIC, ist mittlerweile in der Lage, auch Chips im modernen 14-nm-Finfet-Verfahren herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Headquarter von SMIC
Headquarter von SMIC (Bild: SMIC)

Während Samsung und TSMC bei 7 nm angekommen sind und Intel immerhin bei 10 nm, hängen chinesische Halbleiterhersteller noch hinterher. Nun aber hat die größte Foundry, die Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC), den Start der Risk Production von 14 nm vermeldet.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Bisher fertigt SMIC nur mit planaren 28 nm oder größer, in den kommenden Monaten sollen aber die beiden 300-mm-Wafer-Werke in Peking und Singapur für 14 nm Finfet umgerüstet werden. Die Risk Production eignet sich dafür, Chips im kleinen Maßstab herstellen zu lassen, die Ausbeute (yield) ist üblicherweise relativ gering. Die eigentliche Serienfertigung soll noch 2019 aufgenommen werden. Zu den größten Kunden von SMIC zählen laut eigener Angabe die Huawei-Tochter Hisilicon und auch Qualcomm.

Da die zwei 28-nm-Fabs eine sehr hohe Auslastung haben, bleibt wenig Kapazität für 14 nm. Daher hat SMIC von der chinesischen Regierung finanzielle Unterstützung erhalten, um mit 10 Milliarden US-Dollar ein weiteres 300-mm-Werk zu bauen. Bis Ende 2023 sollen dort 70.000 Wafer pro Monat verarbeitet werden, die beiden bisherigen Fabs schaffen nur 20.000 bis 35.000 Scheiben.

SMIC arbeitet bereits an feineren Nodes als 14 nm und hat sogar schon ein EUV-Tool gekauft und will mittelfristig weiter zu ausländischen Fabs aufschließen. TSMC hat seinen Sitz in Taiwan, wohingegen Samsung von Südkorea aus operiert und Intel in den USA. Bis 2025 plant China rund 70 Prozent aller wichtigen Materialien - dazu gehören auch Chips wie Prozessoren und Speicher (DRAM/Flash) - selbst herzustellen, statt von anderen Ländern und deren Produktion abhängig zu sein.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben SMIC arbeiten auch andere chinesische Foundries daran, von 28 nm auf 14 nm umzusteigen. So hat die Shanghai Huali Microelectronics Corporation (HLMC) mit 7 Milliarden US-Dollar die Huahong Fab 6 für 14 nm aufgerüstet und plant bis 2022 auf 40.000 Wafer pro Monat zu kommen. Ob die Risk Production schon läuft, sagte HLMC bisher öffentlich nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /