• IT-Karriere:
  • Services:

SMIC: China hat Serienproduktion von 14 nm Finfet gestartet

Beim chinesischen Halbleiterfertiger SMIC läuft es rund: 14-nm-Finfet-Wafer befinden sich in der Massenbelichtung. Das ist zwar Jahre später als bei der Konkurrenz, aber die zweite Generation steht bereits an.

Artikel veröffentlicht am ,
SMIC-Logo am Firmengebäude
SMIC-Logo am Firmengebäude (Bild: SMIC)

Die größte chinesische Foundry, die Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC), hat die Serienfertigung von Chips im 14-nm-Finfet-Verfahren aufgenommen. Das teilte der Hersteller im Rahmen der Quartalsergebnisse mit, im vierten 3-Monate-Abschnitt des Jahres soll sich die vergleichsweise moderne Fertigung bereits im Umsatz niederschlagen. Die Risk-Production war im August angelaufen und offenbar erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main

SMIC betreibt drei Werke mit 300-mm-Wafer-Belichtungsmaschinen, eines in Peking und eines in Singapur, zudem die 10 Milliarden US-Dollar teure SMIC South Finfet Fab für 14 nm und künftig auch 12 nm. Der Hersteller äußerte sich wie andere Foundries nicht zur Yield-Rate (Chipausbeute), auch hat offenbar kein Kunde bisher öffentlich gemacht, auf SMICs 14-nm-Finfet-Node zu setzen. Bisherige Partner waren Huawei/HiSilicon und Qualcomm, zumindest für ältere Verfahren.

In Südkorea (Samsung), in Taiwan (TSMC) und den USA (Intel) werden 14-nm-Finfet-Chips seit Jahren gefertigt - 2014/2015 ging es los. Die genannten Hersteller habeb bereits auf extrem-ultraviolette Belichtung (EUV) gewechselt, Samsung und TSMC produzieren damit schon in Serie. In Europa gibt es keine so moderne Fertigung, auch Bosch nutzt in der neuen RB300-Fab vorerst nur 130 nm. Allerdings stammen moderne Stepper und deren wichtigste Bauteile aus Europa: Die Systeme kommen vom niederländischen Ausrüster ASML, der Laser von Trumpf und die Spiegel von Zeiss.

Dafür hat SMIC mit dem chinesischen Staat einen finanzstarken Partner: Aus dem China IC Fund und dem Shanghai IC Fund sollen bis zu 1,7 Milliarden US-Dollar an den Hersteller fließen. Und SMIC ist nicht die einzige Foundry, die Geld erhält: Die Shanghai Huali Microelectronics Corporation (HLMC) hat mit 7 Milliarden US-Dollar die Huahong Fab 6 für 14 nm aufgerüstet und plant bis 2022 auf 40.000 Wafer pro Monat zu kommen. Ob die Risk Production läuft, sagte HLMC bisher nicht.

Neben Logikchips investiert China zudem in die DRAM- und die NAND-Flash-Produktion. CXMT (Changxin Memory Technologies) hat die Massenfertigung von modernen DRAM-Chips mit 8 GBit angekündigt, YMTC (Yangtze Memory Technologies Corporation) hingegen will die Serienproduktion von Flash-Speicher mit 256 GBit gestartet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 Definitive Edition für 24,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Star Wars...
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  2. rC3 Neue Tickets für den CCC
  3. rC3 Tickets für den CCC sind aus

    •  /