• IT-Karriere:
  • Services:

SMIC: China hat Serienproduktion von 14 nm Finfet gestartet

Beim chinesischen Halbleiterfertiger SMIC läuft es rund: 14-nm-Finfet-Wafer befinden sich in der Massenbelichtung. Das ist zwar Jahre später als bei der Konkurrenz, aber die zweite Generation steht bereits an.

Artikel veröffentlicht am ,
SMIC-Logo am Firmengebäude
SMIC-Logo am Firmengebäude (Bild: SMIC)

Die größte chinesische Foundry, die Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC), hat die Serienfertigung von Chips im 14-nm-Finfet-Verfahren aufgenommen. Das teilte der Hersteller im Rahmen der Quartalsergebnisse mit, im vierten 3-Monate-Abschnitt des Jahres soll sich die vergleichsweise moderne Fertigung bereits im Umsatz niederschlagen. Die Risk-Production war im August angelaufen und offenbar erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. ip&more GmbH, München, Ismaning

SMIC betreibt drei Werke mit 300-mm-Wafer-Belichtungsmaschinen, eines in Peking und eines in Singapur, zudem die 10 Milliarden US-Dollar teure SMIC South Finfet Fab für 14 nm und künftig auch 12 nm. Der Hersteller äußerte sich wie andere Foundries nicht zur Yield-Rate (Chipausbeute), auch hat offenbar kein Kunde bisher öffentlich gemacht, auf SMICs 14-nm-Finfet-Node zu setzen. Bisherige Partner waren Huawei/HiSilicon und Qualcomm, zumindest für ältere Verfahren.

In Südkorea (Samsung), in Taiwan (TSMC) und den USA (Intel) werden 14-nm-Finfet-Chips seit Jahren gefertigt - 2014/2015 ging es los. Die genannten Hersteller habeb bereits auf extrem-ultraviolette Belichtung (EUV) gewechselt, Samsung und TSMC produzieren damit schon in Serie. In Europa gibt es keine so moderne Fertigung, auch Bosch nutzt in der neuen RB300-Fab vorerst nur 130 nm. Allerdings stammen moderne Stepper und deren wichtigste Bauteile aus Europa: Die Systeme kommen vom niederländischen Ausrüster ASML, der Laser von Trumpf und die Spiegel von Zeiss.

Dafür hat SMIC mit dem chinesischen Staat einen finanzstarken Partner: Aus dem China IC Fund und dem Shanghai IC Fund sollen bis zu 1,7 Milliarden US-Dollar an den Hersteller fließen. Und SMIC ist nicht die einzige Foundry, die Geld erhält: Die Shanghai Huali Microelectronics Corporation (HLMC) hat mit 7 Milliarden US-Dollar die Huahong Fab 6 für 14 nm aufgerüstet und plant bis 2022 auf 40.000 Wafer pro Monat zu kommen. Ob die Risk Production läuft, sagte HLMC bisher nicht.

Neben Logikchips investiert China zudem in die DRAM- und die NAND-Flash-Produktion. CXMT (Changxin Memory Technologies) hat die Massenfertigung von modernen DRAM-Chips mit 8 GBit angekündigt, YMTC (Yangtze Memory Technologies Corporation) hingegen will die Serienproduktion von Flash-Speicher mit 256 GBit gestartet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends, Ghost Recon: Breakpoint -Trial, Might & Magic: Chess Royale, Rabbids Coding...
  2. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...

Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Die neue Preview des Windows Admin Center ist da
  2. Coronavirus Microsoft will dieses Jahr alle Events digital abhalten
  3. Microsoft Office 365 wird umbenannt

    •  /