Abo
  • Services:

Smartwig: Sony erfindet Navi-Perücke

Sony hat einen Patentantrag für eine smarte Perücke eingereicht, der beschreibt, wie ein mit Sensoren und Vibratoren gespicktes künstliches Kopfhaar dem Benutzer beim Navigieren den Weg weisen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartwig
Smartwig (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Es umständlich, sich mit Smartphone oder Tablet in der einen und dem Koffer in der anderen Hand durch fremde Städte zu bewegen. Sony hat sich überlegt, dass eine Perücke dem Anwender den Weg mittels Vibrationen weisen könnte. Muss man links abbiegen, kribbelt es an der linken Kopfseite, geht es geradeaus, pulsiert die Stirn. Eine Funkanbindung per Bluetooth oder WLAN ans Smartphone in der Jackentasche macht es möglich. So heißt es in der Patentschrift, die explizit darauf hinweist, dass eingehende Anrufe und Nachrichten mit solchen Signalen angekündigt werden könnten. Dazu kommt ein GPS-Modul.

  • Sony Smartwig (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Sony Smartwig (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Sony Smartwig (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Damit der Anwender zum Beispiel abheben oder die Annahme verweigern kann, soll sogar eine berührungsempfindliche Oberfläche in die Smartwig eingebaut werden. Sony schlägt als Ort dafür die Koteletten vor. Natürlich könnte auch ein Kopfkratzen an der richtigen Stelle den Alarm abstellen oder die Navigation beenden. Sogar eine Präsentationssteuerung über die Koteletten könnte sich Sony vorstellen.

Der Patentantrag 20130311132 für die Smartwig wurde im Mai 2013 eingereicht und jetzt veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. 2,99€

Endwickler 02. Dez 2013

Und deshalb darf niemand mehr daran denken, etwas anders zu machen. +1

Endwickler 02. Dez 2013

Man könnte den Kopf als Behälter benutzen und bei Amazon als laufende Drohne angestellt...

nykiel.marek 02. Dez 2013

Ja, eine Perücke ist tatsächlich das Letzte woran ich dabei gedacht hätte :) LG, MN


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /