Abo
  • Services:

Smartwatches: Update für Android Wear 2 angekündigt

Google hat ein Update für Android Wear 2 angekündigt. Damit soll die Bedienung vereinfacht werden; der Smartwatch-Nutzer soll schneller als bisher an seine Informationen gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Update für Android Wear 2 angekündigt
Update für Android Wear 2 angekündigt (Bild: Google)

Weniger Zeit vergeuden - das ist das Motto des anstehenden Updates für Android Wear 2. Google will Smartwatch-Nutzern neue Steuerungsgesten zur Verfügung stellen, damit diese mit weniger Aktionen zu den gewünschten Informationen gelangen. Der Google Assistant erhält dabei eine nochmals prominentere Stellung innerhalb von Android Wear.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. ABB AG, Frankfurt am Main, Mannheim, Ratingen

Mit dem Update auf Android Wear 2 gibt es einen neuen Info-Stream, in dem mehrere Benachrichtigungen gebündelt werden. Damit soll der Nutzer schneller als bisher an alle Hinweise kommen, um so etwas schneller auf Messaging-Apps oder Nachrichten aus sozialen Netzwerken reagieren zu können. Es gibt also nicht mehr mehrere Karten mit Benachrichtigungen, sondern nun ein kleines App-Icon mit der Zeit des Eingangs der Benachrichtigung. Wird diese geöffnet, erscheint direkt der Text und der Nutzer hat die Möglichkeit, sofort zu antworten.

Zudem gibt es überarbeitete Schnelleinstellungen, die weiterhin erscheinen, nachdem von oben in das Uhrendisplay gewischt wurde. Die neue Gestaltung erlaubt es, zusätzliche Einstellungen unterzubringen. So ist nun Platz für bis zu sechs Schnelleinstellungen, um etwa direkt den Flugmodus umzuschalten, das Smartphone klingeln zu lassen, den Bitte-nicht-stören-Betrieb oder Betrieb zur Schonung des Akkus zu nutzen.

Leichterer Zugriff des Google Assistant

Wer mit dem Finger von links in das Uhrendisplay wischt, öffnet nun den Google Assistant. Er rückt damit stärker in den Mittelpunkt von Android Wear. Der Nutzer sieht dann unter anderem die Wetteraussichten und kann mit einem weiteren Klick die Sprachsuche starten. Falls Regen zu erwarten ist, wird der Nutzer daran erinnert, einen Regenschirm mitzunehmen. Aber auch kommende Termine, der Status eines anstehenden Flugs oder Details einer Hotelreservierung werden hier angezeigt. Zudem werden dem Nutzer Aktionen vorgeschlagen, die sie vom Google Assistant durchführen lassen können.

Wischt der Nutzer von rechts in das Display, kommt das neu gestaltete Google Fit, in dem aktuelle Gesundheitsdaten des Anwenders angezeigt werden.

Google will das Update für Android Wear 2 irgendwann im September 2018 verteilen. Dabei kann es aber passieren, dass abhängig von der verwendeten Smartwatch nicht alle Funktionen so auf die Armbanduhr gelangen. Das kann auch abhängig davon sein, in welchem Land die Uhr verwendet wird, erklärt Google ohne weitere Details.

Gegenüber 9to5Google hat Google bestätigt, dass es die Aktualisierung nicht für ältere Smartwatches gibt, für die nie ein Update auf Android Wear 2 erschienen ist. Das betrifft vor allem die Smartwatches der ersten Generation. Dazu zählen die G Watch von LG, Samsungs Gear Live, die Moto 360 (2014) von Lenovo, Sonys Smartwatch 3 sowie die Zenwatch der ersten Generation von Asus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

blubbico 30. Aug 2018

Warum aktualisiert Google Android Wear und nicht Wear OS, ist das so ein Trostupdate für...

dantist 30. Aug 2018

bekommt die Huawei Watch 1 dann endlich die beiden Features "Stromsparfunktion...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Android-9-Beta für Galaxy S9 startet in Deutschland
  2. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  3. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta

    •  /