Abo
  • Services:

Smartwatches: Update erweitert Spracheingabe für Android Wear

Eine Aktualisierung bringt neue Spracheingabeoptionen für Android-Wear-Smartwatches: Jetzt können Nutzer diktierte Nachrichten über eine Vielzahl von Messengern verschicken. Hat die Smartwatch einen Lautsprecher, lassen sich jetzt auch Anrufe darüber tätigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear hat ein Update erhalten.
Android Wear hat ein Update erhalten. (Bild: Google)

Google hat ein Update für das Smartwatch-Betriebssystem Android Wear veröffentlicht. Mit der Aktualisierung werden die Spracheingabe und die Gestensteuerung verbessert. Außerdem können Nutzer von Uhren mit Lautsprecher diese jetzt zum Telefonieren verwenden.

Neue Gestensteuerung und Sprachoptionen

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Zu den neuen Gesten gehören das Senken, Heben und Schütteln der Uhr. Durch schnelles Senken der Smartwatch lassen sich angezeigte Karten ausklappen, um detailliertere Informationen zu erhalten. Befindet sich der Nutzer im Hauptbildschirm, öffnet die gleiche Geste die App-Übersicht. Um innerhalb einer Karte zurückzugehen, kann die Uhr angehoben werden. Eine Schüttelbewegung bringt den Nutzer zum Startbildschirm zurück.

Die Spracheingabe für Android Wear hat Google mit dem Update ebenfalls erweitert: Nutzer können jetzt über verschiedene Messenger Nachrichten verschicken, die sie ihrer Uhr zuvor diktiert haben. Zu den kompatiblen Apps gehören Hangouts, Whatsapp und Telegram.

Smartwatches mit Lautsprecher können jetzt telefonieren

Die Aktualisierung liefert außerdem eine Telefoniefunktion nach: Uhren mit eingebautem Lautsprecher können nach dem Update dann auch zum Telefonieren verwendet werden. Zu den kompatiblen Modellen gehören Google zufolge aktuell die Huawei Watch und die Zenwatch 2 von Asus. Andere Smartwatches wie die Gear-Modelle von Samsung bieten bereits länger eine Telefoniefunktion.

Das Android-Wear-Update wird in den kommenden Wochen wie gewohnt schrittweise verteilt. Daher dürften nicht alle Nutzer gleichzeitig die Aktualisierung bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 124,90€
  2. 149,90€ statt 179,90€
  3. 29,00€ inkl. Versand
  4. (-60%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /