Smartwatches: Stiftung Warentest findet Datenschutzmängel und Schadstoff

Nur zwei von 13 getesteten Smartwatches haben in einer Übersicht der Stiftung Warentest mit "Gut" abgeschnitten. In Armbändern der Uhren von Samsung, Swisstone und Xyle haben die Prüfer den Schadstoff Bisphenol A gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Samsung Galaxy Watch Active
Artwork der Samsung Galaxy Watch Active (Bild: Samsung)

Die Stiftung Warentest hat sich in einem Vergleichstest mit Smartwatches beschäftigt (kostenpflichtiges PDF). Von 13 untersuchten Modellen haben nur zwei mit "Gut" abgeschnitten: die Apple Watch Series 5 sowie die Garmin Forerunner 245 Music. Beiden werden fast durchweg korrekt ermittelte Fitnessdaten und auch sonst überzeugende Funktionen und gute Bedienung attestiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant / Software-Entwickler Backend-Datenbanken (m/w/d)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen)
  2. IT-Projektassistenz (w/m/d)
    TSO-DATA Nürnberg GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Von den weiteren elf Uhren schneiden acht mit "Befriedigend", zwei mit "Ausreichend" und ein Modell des Herstellers Xyle mit "Mangelhaft" ab. Bei vielen der Smartwachtes würden laut Stiftung Warentest die Schrittzahl oder der Kalorienverbrauch nur unzureichend korrekt ermittelt. Das gelte im Alltag ebenso wie in den speziellen Trainingsmodi, die fast alle der Wearables bieten würden.

Besondere Probleme sieht Stiftung Warentest beim Datenschutz. Viele Hersteller würden unnötigerweise persönliche Daten abfragen, etwa die Telefonnummer oder den Namen des Anwenders. Einige sollen versuchen, die Smartwatch oder das Smartphone des Nutzers eindeutig zu identifizieren, ohne dass man dies bemerken könne. Mehrere Hersteller, darunter Apple und Fitbit, würden sich das Recht einräumen, die von den Kunden erhobenen Daten weiterzugeben - ob sich das auch auf die Fitnessdaten beziehe, bleibe unklar.

In den Armbändern der Samsung Galaxy Watch Active sowie in Wearables von Swisstone und Xlyne sei der Schadstoff Bisphenol A gefunden worden, der unter anderem den Hormonhaushalt und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen könne.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Stiftung Warentest würden die gefundenen Mengen zwar keine akute Gesundheitsgefahr bedeuten. Allerdings gelte bei dem Stoff generell die Empfehlung, "die Aufnahme so gering wie möglich" zu halten. Von der Galaxy Watch Active gibt es inzwischen einen nicht von der Stiftung geprüften Nachfolger. Wer sich Sorgen um seine Gesundheit macht, kann zumindest bei den Modellen von Samsung ein anderes Armband anbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 27. Nov 2019

Nur weil ein Stoff als möglicherweise krebserregend gilt, heißt es nicht, dass dieser...

limes 27. Nov 2019

Sie arbeiten umsonst? Sie möchten keinen Euro für Informationen ausgeben? Sie möchten...

MrSpok 20. Nov 2019

Was es nicht besser macht.

Niaxa 20. Nov 2019

Ich hab die Watch 2 und die Gear S3 Frontier und bin von beiden nicht sehr angetan.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
    Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
    1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

    Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
    Von Marcus Toth

  2. Analyse von Apples A16: Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren
    Analyse von Apples A16
    Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren

    Bereits kurz nach Veröffentlichung des iPhone 14 kursieren erste Bilder des A16-Chips. Damit lassen sich Schlüsse über den Aufbau ziehen.

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /