Smartwatches: Stiftung Warentest findet Datenschutzmängel und Schadstoff

Nur zwei von 13 getesteten Smartwatches haben in einer Übersicht der Stiftung Warentest mit "Gut" abgeschnitten. In Armbändern der Uhren von Samsung, Swisstone und Xyle haben die Prüfer den Schadstoff Bisphenol A gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Samsung Galaxy Watch Active
Artwork der Samsung Galaxy Watch Active (Bild: Samsung)

Die Stiftung Warentest hat sich in einem Vergleichstest mit Smartwatches beschäftigt (kostenpflichtiges PDF). Von 13 untersuchten Modellen haben nur zwei mit "Gut" abgeschnitten: die Apple Watch Series 5 sowie die Garmin Forerunner 245 Music. Beiden werden fast durchweg korrekt ermittelte Fitnessdaten und auch sonst überzeugende Funktionen und gute Bedienung attestiert.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. SAP SD Berater (Inhouse) (m/w/d)
    Hays AG, Aalen
Detailsuche

Von den weiteren elf Uhren schneiden acht mit "Befriedigend", zwei mit "Ausreichend" und ein Modell des Herstellers Xyle mit "Mangelhaft" ab. Bei vielen der Smartwachtes würden laut Stiftung Warentest die Schrittzahl oder der Kalorienverbrauch nur unzureichend korrekt ermittelt. Das gelte im Alltag ebenso wie in den speziellen Trainingsmodi, die fast alle der Wearables bieten würden.

Besondere Probleme sieht Stiftung Warentest beim Datenschutz. Viele Hersteller würden unnötigerweise persönliche Daten abfragen, etwa die Telefonnummer oder den Namen des Anwenders. Einige sollen versuchen, die Smartwatch oder das Smartphone des Nutzers eindeutig zu identifizieren, ohne dass man dies bemerken könne. Mehrere Hersteller, darunter Apple und Fitbit, würden sich das Recht einräumen, die von den Kunden erhobenen Daten weiterzugeben - ob sich das auch auf die Fitnessdaten beziehe, bleibe unklar.

In den Armbändern der Samsung Galaxy Watch Active sowie in Wearables von Swisstone und Xlyne sei der Schadstoff Bisphenol A gefunden worden, der unter anderem den Hormonhaushalt und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen könne.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Laut Stiftung Warentest würden die gefundenen Mengen zwar keine akute Gesundheitsgefahr bedeuten. Allerdings gelte bei dem Stoff generell die Empfehlung, "die Aufnahme so gering wie möglich" zu halten. Von der Galaxy Watch Active gibt es inzwischen einen nicht von der Stiftung geprüften Nachfolger. Wer sich Sorgen um seine Gesundheit macht, kann zumindest bei den Modellen von Samsung ein anderes Armband anbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 27. Nov 2019

Nur weil ein Stoff als möglicherweise krebserregend gilt, heißt es nicht, dass dieser...

limes 27. Nov 2019

Sie arbeiten umsonst? Sie möchten keinen Euro für Informationen ausgeben? Sie möchten...

MrSpok 20. Nov 2019

Was es nicht besser macht.

Niaxa 20. Nov 2019

Ich hab die Watch 2 und die Gear S3 Frontier und bin von beiden nicht sehr angetan.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /