Smartwatches: Motorola stellt neue Moto 360 und Moto 360 Sport vor

Wie erwartet hat Motorola die neue Version der Moto 360 präsentiert: Auch das neue Modell ist rund, beim Kauf über den Moto Maker kann der Nutzer das Design beeinflussen. Die neue Moto 360 Sport richtet sich explizit an Sportler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Moto-360-Modelle
Die neuen Moto-360-Modelle (Bild: Motorola)

Motorola hat auf der Ifa 2015 neue Smartwatches gezeigt. Das neue Modell heißt wieder Moto 360, damit behält der Hersteller die Praxis bei, seinen Produkten häufig über verschiedene Generationen hinweg die gleichen Namen zu geben.

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Project Administrator Business Development (m/w/d)
    Hays AG, Selb
Detailsuche

Die neue Moto 360 ist wie der Vorgänger rund, am unteren Rand des Displays findet sich auch hier der bei der ersten Moto 360 von manchen Nutzern bemängelte schwarze Rand. Dadurch ist das sichtbare Display unten abgeschnitten. Grund dafür ist benötigter Platz für Sensoren.

  • Die neue Moto 360 Sport (Bild: Motorola)
  • Die neuen Moto-360-Modelle (Bild: Motorola)
Die neuen Moto-360-Modelle (Bild: Motorola)

Die neue Moto 360 wird es in zwei Größen geben - mit 46 mm Durchmesser und mit 42 mm Durchmesser. Motorola zufolge sollen sich die beiden Größen jeweils an Männer und an Frauen richten, wobei natürlich nichts dagegen spricht, dass etwa die kleinere Uhr auch von Männern mit zierlichen Handgelenken getragen werden kann.

Uhr im Moto Maker konfigurierbar

Die Armbänder der neuen Moto 360 sollen sich leicht wechseln lassen. Käufer können die Uhr bei Verfügbarkeit über den Moto Maker bestellen, Motorolas hauseigenem Onlineshop mit Anpassungsmöglichkeiten für die Geräte. Bei der Moto 360 sollen etwa der Rahmen, die Farbe, Materialien und das Armband vom Käufer bestimmt werden können.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die neue Moto 360 wird wie die Vorgängerversion mit Android Wear ausgeliefert. An neuer Software hat Motorola auf der Moto 360 unter anderem eine App zum Öffnen von Ford-Automobilen und Moto Body installiert, eine Fitness-Anwendung. Hiermit können Nutzer ihre Schritte zählen und den Puls messen. Auch Treppensteigen soll die App erkennen.

Moto 360 Sport für aktive Nutzer

Als Variante für Sportler hat Motorola zusätzlich die Moto 360 Sport präsentiert. Sie sieht etwas robuster aus und hat einen eingebauten GPS-Empfänger. Damit kann die Geschwindigkeit und die Strecke beim Laufen oder Radfahren aufgezeichnet werden. Der Bildschirm der Moto 360 Sport ist eine Kombination aus hintergundbeleuchtetem und reflektierendem Display. Dadurch kann der Nutzer den Bildschirm bei Sonnenlicht ohne Beleuchtung ablesen.

Im Inneren der neuen Moto-360-Modelle arbeitet als Prozessor ein Snapdragon 400 mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz. Der eingebaute Speicher ist 4 GByte groß, der Arbeitsspeicher 512 MByte. Die Uhren unterstützen WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 4.0. Der Akku soll beim kleinen Modell 1,5 Tage lang halten, beim großen Modell 2 Tage. Die Displays sind durch Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt.

Die Moto 360 kann ab dem 15. September 2015 in Deutschland vorbestellt werden, sie soll ab 300 Euro kosten. Preis und Verfügbarkeit der Moto 360 Sport sollen später bekanntgegeben werden.

Nachtrag vom 3. September 2015, 13:36 Uhr

Mittlerweile hat Motorola die technischen Details zur Uhr veröffentlicht. Wir haben den Text entsprechend ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


onfiren 18. Sep 2015

Also beim Talkband B2 von Huawei finde ich jetzt nicht dass das zutrifft, oder wie meint...

24g0L 03. Sep 2015

Wie sieht es mit der Verfügbarkeit in Österreich und der Schweiz aus, wurde euch dazu...

hyperlord 03. Sep 2015

Zum Einen finde ich es sehr schade, dass Motorola es nicht geschafft hat, auf den...

sebsto 03. Sep 2015

Ich glaub da werde ich schwach. Find beide attraktiv, besonder schwarzes Gehäuse mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  2. Apple: TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung
    Apple
    TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung

    Mit TVOS 15 lassen sich Homepod Mini mit einem Apple TV verbinden - das setzt aber einen Apple TV mit 4K-Unterstützung voraus.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /