• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatches: Google sucht Chefposition für die Entwicklung von Wearables

Baut Google eine eigene Smartwatch? Zwei Jobangebote zeigen, dass das Unternehmen zumindest eine Form von Wearables entwickeln will. Das könnte ein Vorzeigemodell für Android Wear sein, das allerdings mit etablierten Marken wie der Apple Watch konkurrieren muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Baut Google eine eigene Smartwatch?
Baut Google eine eigene Smartwatch? (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Momentan sucht Google nach einem Bereichsleiter für Hardware Engineering für Wearables. Das Unternehmen könnte also eine eigene Strategie verfolgen, um eine Smartwatch, Smartglasses oder ein anderes Wearable-Gerät unter einger Marke zu entwickeln. Das bestätigt auch ein zweites Jobangebot, welches nach einem Design-Manager für Wearables sucht. Bewerber sollten ein Portfolio mit "exzellenten Produktdesigns" vorlegen. Außerdem sollte Sinn für aktuelle und aufkommende Trends mitgebracht werden.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Beide Stellen sollen ein Minimum an 15 Jahren Berufserfahrung in ihrem jeweiligen Gebiet vorweisen können. Dabei ist nicht ganz klar, welche Art von Wearables Google entwickeln möchte. Experimentelle Produkte wie Google Glass waren nie wirklich erfolgreich. Es könnte sich daher um eine Smartwatch handeln. Das würde erklären, warum Google diese Sparte im Januar 2019 vom Uhrenhersteller Fossil gekauft hat. Immerhin hat die Akquise 40 Millionen US-Dollar gekostet.

Eines der letzten Projekte stellte die damalige Fossil-Abteilung im Herbst 2018 vor. Die Fossil Sport ist eine Runduhr mit Fitnesstracker, GPS, NFC-Chip und einem Snapdragon-3100-Chip von Qualcomm. Es ist möglich, dass Google dieses Projekt weiterführt. Dabei könnte das Unternehmen das eigens entwickelte Betriebssystem Android Wear auf einer Vorzeigeplattform präsentieren.

Einfach wird das Unterfangen sicherlich nicht. Apple und Samsung bauen ihre jeweils eigenen Smartwatches. Gerade Apple ist mit der Apple Watch auf dem Nischenmarkt gut positioniert. Um erfolgreich zu sein, muss auf jeden Fall ein neues SoC her, das nicht essenziell - wie Qualcomms Chip - mehrere Jahre alt und daher wenig energieeffizient ist. Das ist eine schwierige Aufgabe für einen angehenden Bereichsleiter für Hardware-Engineering bei Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

developwork 11. Feb 2019

Mir kommen mittlerweile auch die Tränen, wenn ich an all die verlorenen Stunden denke...

Pixelfeuer 10. Feb 2019

Das ist wie in der Politik. Dort sind auch nur die Leute die nie etwas mit dem Endprodukt...

dummzeuch 09. Feb 2019

... Golem ist doch jetzt eine Seite für Job-Angebote, oder habe ich da was falsch verstanden?


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /