Abo
  • Services:

Smartwatches: Google sucht Chefposition für die Entwicklung von Wearables

Baut Google eine eigene Smartwatch? Zwei Jobangebote zeigen, dass das Unternehmen zumindest eine Form von Wearables entwickeln will. Das könnte ein Vorzeigemodell für Android Wear sein, das allerdings mit etablierten Marken wie der Apple Watch konkurrieren muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Baut Google eine eigene Smartwatch?
Baut Google eine eigene Smartwatch? (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Momentan sucht Google nach einem Bereichsleiter für Hardware Engineering für Wearables. Das Unternehmen könnte also eine eigene Strategie verfolgen, um eine Smartwatch, Smartglasses oder ein anderes Wearable-Gerät unter einger Marke zu entwickeln. Das bestätigt auch ein zweites Jobangebot, welches nach einem Design-Manager für Wearables sucht. Bewerber sollten ein Portfolio mit "exzellenten Produktdesigns" vorlegen. Außerdem sollte Sinn für aktuelle und aufkommende Trends mitgebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Beide Stellen sollen ein Minimum an 15 Jahren Berufserfahrung in ihrem jeweiligen Gebiet vorweisen können. Dabei ist nicht ganz klar, welche Art von Wearables Google entwickeln möchte. Experimentelle Produkte wie Google Glass waren nie wirklich erfolgreich. Es könnte sich daher um eine Smartwatch handeln. Das würde erklären, warum Google diese Sparte im Januar 2019 vom Uhrenhersteller Fossil gekauft hat. Immerhin hat die Akquise 40 Millionen US-Dollar gekostet.

Eines der letzten Projekte stellte die damalige Fossil-Abteilung im Herbst 2018 vor. Die Fossil Sport ist eine Runduhr mit Fitnesstracker, GPS, NFC-Chip und einem Snapdragon-3100-Chip von Qualcomm. Es ist möglich, dass Google dieses Projekt weiterführt. Dabei könnte das Unternehmen das eigens entwickelte Betriebssystem Android Wear auf einer Vorzeigeplattform präsentieren.

Einfach wird das Unterfangen sicherlich nicht. Apple und Samsung bauen ihre jeweils eigenen Smartwatches. Gerade Apple ist mit der Apple Watch auf dem Nischenmarkt gut positioniert. Um erfolgreich zu sein, muss auf jeden Fall ein neues SoC her, das nicht essenziell - wie Qualcomms Chip - mehrere Jahre alt und daher wenig energieeffizient ist. Das ist eine schwierige Aufgabe für einen angehenden Bereichsleiter für Hardware-Engineering bei Google.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,50€

developwork 11. Feb 2019 / Themenstart

Mir kommen mittlerweile auch die Tränen, wenn ich an all die verlorenen Stunden denke...

Pixelfeuer 10. Feb 2019 / Themenstart

Das ist wie in der Politik. Dort sind auch nur die Leute die nie etwas mit dem Endprodukt...

dummzeuch 09. Feb 2019 / Themenstart

... Golem ist doch jetzt eine Seite für Job-Angebote, oder habe ich da was falsch verstanden?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /