Abo
  • Services:

Smartwatches: Fehler in Android Wear 2.0 sorgt für Verzögerung

Viele Besitzer von Android-Wear-Smartwatches müssen noch länger auf die neue Version warten. Google pausiert mit dem Update auf Android Wear 2.0. Grund dafür ist ein Fehler im Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear 2.0 hat einen Fehler.
Android Wear 2.0 hat einen Fehler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Update auf Android Wear 2.0 lässt noch auf sich warten - jedenfalls bis es tatsächlich auf den Uhren ankommt. Die Arbeiten daran sind seit Anfang Februar 2017 abgeschlossen, aber die Verteilung des Updates zieht sich. Denn Google hat die Verteilung des Updates erst einmal gestoppt, wird das Unternehmen von 9to5Google zitiert. Google habe einen nicht näher spezifizierten Fehler im Betriebssystem entdeckt. Dieser Fehler soll nun erst korrigiert werden, dann wird eine fehlerbereinigte Version verteilt. Wann das sein wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Nach Angaben von Google wurden bisher nur drei Smartwatch-Modelle mit dem Update auf Android Wear 2.0 versorgt. Das sind die Modelle Fossil Q Founder, Casio Smart Outdoor Watch WSD-F10 sowie Tag Heuer Connected. Da Google keine Angaben zum Fehler macht, ist unklar, wie sich Besitzer der fraglichen Uhren verhalten sollen, wenn sie das Update bereits erhalten haben. Wie sich der Fehler auswirkt, sagt Google nicht.

Mit Android Wear 2.0 wird das Betriebssystem unabhängiger: Smartwatch-Apps funktionieren dann auch ohne Smartphone-Verbindung. Das Ziel dahinter ist, dass die Smartwatch stärker als bisher als eigenständiges Gerät genutzt werden kann. Generell müssen Apps für Android Wear an die neue Version angepasst werden. Ansonsten werden ältere Apps nicht im Play Store gelistet, wenn Anwender Android Wear 2.0 nutzen.

Google Assistant kommt auf die Uhr

Mit Android Wear 2.0 erhält der Google Assistant Einzug in die Smartwatch. Der digitale Assistent soll auf Zuruf Fragen klären und bei der Planung alltäglicher Aufgaben helfen. Apps können künftig Informationen auf der Ziffernblattanzeige einblenden. Als weitere Neuerung kann man Buchstaben in Handschrift auf das kleine Smartwatch-Display schreiben, die mit OCR-Verfahren entsprechend erkannt werden. Außerdem gibt es für Eingaben eine Bildschirmtastatur auf der Uhr.

Die neue Version soll besser zum Sammeln von Fitnessdaten geeignet sein und Anwender sollen besser als bisher auf Benachrichtigungen reagieren können. Mit Android Wear 2.0 führt Google eine Fragmentierung der Smartwatch-Plattform ein. Vor allem ältere Modelle werden kein Update auf die aktuelle Version erhalten und somit von der weiteren Entwicklung abgekoppelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

Gemüseistgut 06. Apr 2017

Sooo, Fossil Q Founder 2.0 bekam heute auch bei mir das Update auf Android Wear 2.0 und...

MadMonkey 31. Mär 2017

Hä? Selbst wenn die auch noch so fest wollten kann das nicht gehen, die Pebble ist ja...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /