Abo
  • Services:

Smartwatches: Fehler in Android Wear 2.0 sorgt für Verzögerung

Viele Besitzer von Android-Wear-Smartwatches müssen noch länger auf die neue Version warten. Google pausiert mit dem Update auf Android Wear 2.0. Grund dafür ist ein Fehler im Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear 2.0 hat einen Fehler.
Android Wear 2.0 hat einen Fehler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Update auf Android Wear 2.0 lässt noch auf sich warten - jedenfalls bis es tatsächlich auf den Uhren ankommt. Die Arbeiten daran sind seit Anfang Februar 2017 abgeschlossen, aber die Verteilung des Updates zieht sich. Denn Google hat die Verteilung des Updates erst einmal gestoppt, wird das Unternehmen von 9to5Google zitiert. Google habe einen nicht näher spezifizierten Fehler im Betriebssystem entdeckt. Dieser Fehler soll nun erst korrigiert werden, dann wird eine fehlerbereinigte Version verteilt. Wann das sein wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Nach Angaben von Google wurden bisher nur drei Smartwatch-Modelle mit dem Update auf Android Wear 2.0 versorgt. Das sind die Modelle Fossil Q Founder, Casio Smart Outdoor Watch WSD-F10 sowie Tag Heuer Connected. Da Google keine Angaben zum Fehler macht, ist unklar, wie sich Besitzer der fraglichen Uhren verhalten sollen, wenn sie das Update bereits erhalten haben. Wie sich der Fehler auswirkt, sagt Google nicht.

Mit Android Wear 2.0 wird das Betriebssystem unabhängiger: Smartwatch-Apps funktionieren dann auch ohne Smartphone-Verbindung. Das Ziel dahinter ist, dass die Smartwatch stärker als bisher als eigenständiges Gerät genutzt werden kann. Generell müssen Apps für Android Wear an die neue Version angepasst werden. Ansonsten werden ältere Apps nicht im Play Store gelistet, wenn Anwender Android Wear 2.0 nutzen.

Google Assistant kommt auf die Uhr

Mit Android Wear 2.0 erhält der Google Assistant Einzug in die Smartwatch. Der digitale Assistent soll auf Zuruf Fragen klären und bei der Planung alltäglicher Aufgaben helfen. Apps können künftig Informationen auf der Ziffernblattanzeige einblenden. Als weitere Neuerung kann man Buchstaben in Handschrift auf das kleine Smartwatch-Display schreiben, die mit OCR-Verfahren entsprechend erkannt werden. Außerdem gibt es für Eingaben eine Bildschirmtastatur auf der Uhr.

Die neue Version soll besser zum Sammeln von Fitnessdaten geeignet sein und Anwender sollen besser als bisher auf Benachrichtigungen reagieren können. Mit Android Wear 2.0 führt Google eine Fragmentierung der Smartwatch-Plattform ein. Vor allem ältere Modelle werden kein Update auf die aktuelle Version erhalten und somit von der weiteren Entwicklung abgekoppelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Gemüseistgut 06. Apr 2017

Sooo, Fossil Q Founder 2.0 bekam heute auch bei mir das Update auf Android Wear 2.0 und...

MadMonkey 31. Mär 2017

Hä? Selbst wenn die auch noch so fest wollten kann das nicht gehen, die Pebble ist ja...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /