Smartwatches auf der Ifa: Es geht rund

Samsung hat eine, Huawei auch, Motorola sowieso - so langsam droht der Nutzer bei den Smartwatches die Übersicht zu verlieren: Auf der Ifa haben wieder einige Hersteller neue Uhren vorgestellt. Golem.de zeigt die interessantesten Modelle.

Artikel von veröffentlicht am
Ifa-Besucher bekamen unter anderem Samsungs Gear S2 zum ersten Mal zu sehen.
Ifa-Besucher bekamen unter anderem Samsungs Gear S2 zum ersten Mal zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ob nun wirklich innovative Technik gezeigt wird oder nicht - ein spannendes Event war auf der Ifa immer sicher: die Neuvorstellung von Samsungs neuem Topsmartphone. In diesem Jahr hat der Hersteller die Messebesucher jedoch enttäuscht und seine neuen Geräte Galaxy S6 Edge Plus und Galaxy Note 5 schon zwei Wochen früher vorgestellt. Einen Trost gab es aber: Samsung zeigte in einem anderen Bereich Innovatives, nämlich bei den Smartwatches.

  • Die neue Zenwatch 2 von Asus (Bild: Asus)
  • Die Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Motorolas neue Moto-360-Modelle (Bild: Motorola)
  • Samsungs neue Gear S2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Huawei Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Inhalt:
  1. Smartwatches auf der Ifa: Es geht rund
  2. Bei Motorola bleibt das Display angeschnitten
  3. Asus bringt den Preisbrecher

Auch von anderen Herstellern gab es Neuankündigungen, auch bereits angekündigte Uhren wurden zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt. Golem.de hat sich die interessantesten Smartwatches angesehen und sie bewertet. Dabei zeigt sich: Immer mehr Hersteller setzen auf runde Uhren, aber nicht allen gelingt die Umsetzung gleich gut.

Samsung Gear S2 mit drehbarer Lünette

So hat beispielsweise Samsung mit der Gear S2 seine erste runde Smartwatch auf der Ifa gezeigt - vorgestellt wurde die Uhr kurz vor der Messe. Die Grundversion der Gear S2 ist vom Design her eher unauffällig: Das Aluminiumgehäuse hat kaum Kanten und ist gut verarbeitet. Zusätzlich ist die Uhr auch in einer Classic-Variante erhältlich, die mehr einem klassischen Chronographen ähnelt. Beide Modelle sind für eine Smartwatch verhältnismäßig klein und dünn, sie wirken dementsprechend unauffällig am Handgelenk.

Beide Gear-S2-Modelle haben eine drehbare Lünette um das runde Display, mit der Nutzer durch die Menüs des Tizen-Betriebssystems navigieren können. Das erleichtert die Bedienung ungemein - bisher setzt kaum ein Hersteller auf ein derartiges externes Bedienelement neben dem Touchscreen. Zu nennen sind hier Apple mit der Apple Watch und ihrer drehbaren Krone, sowie Pebble mit seinen komplett ohne Touchscreen auskommenden Uhren.

Die Gear S2 zählt dank der drehbaren Lünette und der Kompaktheit für uns zu den spannendsten neuen Smartwatches der Ifa 2015. Verglichen mit der Krone der Apple Watch sehen wir in dem drehbaren Ring um das Display einen größeren Nutzen. Bislang ist noch nicht bekannt, wie viel die Uhr kosten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bei Motorola bleibt das Display angeschnitten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


ongaponga 09. Sep 2015

schmeiss dein windos handy weg und hol dir dafür ne smartwatch. haste mehr davon

mgh 09. Sep 2015

Naja. War am Wochenende mal in der Zürcher Bahnhofstrasse in den Uhrenläden von Hublot...

nobs 08. Sep 2015

@golem Hat die Zenwatch 2 auch einen Pulsmesser?

Gl3b 08. Sep 2015

Im Video der Huawei watch spricht man von der Diagonalen. Bei einem Kreis nennt man das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /