Asus bringt den Preisbrecher

Den preislichen Gegenpol zu Huawei setzt Asus mit der auf der Ifa 2015 vorgestellten neuen Zenwatch 2: Ab 150 Euro soll Asus' zweite Smartwatch kosten, der Verkauf soll im Oktober 2015 beginnen. Mit einem derartigen Preis liegt die Uhr deutlich unter denen der Konkurrenz.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d) internationaler Großkunde im E-Commerce
    Bechtle direct GmbH, Neckarsulm
  2. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford
Detailsuche

Die Zenwatch 2 ist nicht rund, sondern vom Design her an das erste Zenwatch-Modell angelehnt, das auf der Ifa 2014 vorgestellt wurde. Die Zenwatch 2 soll in zwei Größen erhältlich sein: mit einem 1,63 Zoll großen Display sowie mit einem kleineren 1,45-Zoll-Bildschirm. Auch hier finden wir beide Varianten deutlich größer und klobiger, als es herkömmliche Uhren sind - oder die Samsung Gear S2. Wie die erste Zenwatch kommt auch das neue Modell mit Android Wear als Betriebssystem.

Fazit

Die großen Hersteller scheinen Gefallen an runden Smartwatches zu finden - zählen wir noch LG mit seinen mittlerweile runden Modellen hinzu, fehlt eigentlich nur noch Sony mit einer runden Smartwatch. Für Fans klassischer Uhren ist das erfreulich, kommen diese doch meist auch mit rundem Ziffernblatt. Auf uns wirken runde Smartwatches ein Stück edler als ihre eckigen Pendants.

Von den auf der Ifa gezeigten Modellen hat uns die Gear S2 am besten gefallen - allerdings nehmen wir an, dass Samsungs neue Smartwatch nicht allzu günstig sein wird. Mit der Zenwatch 2 hat Asus einen Preis angesetzt, der der Uhr zum Erfolg verhelfen könnte: Für viele Nutzer sind Smartwatches immer noch eher ein Produkt, das man nicht wirklich braucht, und für das man dementsprechend nicht allzu viel Geld ausgeben will. Bei einem Preis von 150 Euro und längerfristig sogar darunter dürfte die Hemmschwelle für einen Kauf für viele Interessenten eher zu überwinden sein.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor diesem Hintergrund könnte Huawei mit den teuren Editionen seiner Huawei Watch Probleme bekommen: Zwar sind die Uhren sehr gut verarbeitet, 400 Euro und mehr halten wir für eine Android-Wear-Smartwatch aber für zu viel.

Motorola hat es in unseren Augen versäumt, die Kritikpunkte Klobigkeit und abgeschnittenes Display zu beseitigen. Dass runde Smartwatches ohne schwarzen Streifen am unteren Bildschirmrand möglich sind, zeigt Huawei mit seiner gleich großen Huawei Watch. Interessant für Sportler könnte die Sport-Version werden, bisher ist allerdings zu diesem Modell noch kein Preis bekannt.

Alles in allem ist bei den Herstellern offenbar noch kein Ende bei den Smartwatches in Sicht - im Gegenteil: Die meisten versicherten uns, dass man in diesem Segment noch Raum für weiteres Wachstum sehe. Aus unserer Sicht sind längerfristig eher Uhren mit interessanten Funktionen oder Bedienkonzepten oder Smartwatches mit einem niedrigen Preis interessant. Vor diesem Hintergrund halten wir die Gear S2 von Samsung und die Zenwatch 2 für die spannendsten neuen Smartwatches der Ifa 2015.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bei Motorola bleibt das Display angeschnitten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


ongaponga 09. Sep 2015

schmeiss dein windos handy weg und hol dir dafür ne smartwatch. haste mehr davon

mgh 09. Sep 2015

Naja. War am Wochenende mal in der Zürcher Bahnhofstrasse in den Uhrenläden von Hublot...

nobs 08. Sep 2015

@golem Hat die Zenwatch 2 auch einen Pulsmesser?

Gl3b 08. Sep 2015

Im Video der Huawei watch spricht man von der Diagonalen. Bei einem Kreis nennt man das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /