Abo
  • Services:

Smartwatch: Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus

Google hat eine zweite Entwicklervorschau für das Smartwatch-Betriebssystem Wear OS veröffentlicht. Diese bringt unter anderem die Unterstützung für Android Actions sowie einen sehr strikten Akkusparmodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version von Wear OS
Die neue Version von Wear OS (Bild: Google)

Auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O 2018 hat Google die zweite Version von Wear OS vorgestellt. Das Betriebssystem für Smartwatches hieß bis vor kurzem noch Android Wear; da Google zufolge vermehrt aber auch iPhone-Nutzer Wear-Uhren verwenden, hatte sich das Unternehmen zu einer Umbenennung entschieden.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Die zweite Entwicklervorschau beinhaltet die Unterstützung für Android Actions. Bereits erstellte Actions lassen sich dadurch einfach auch auf einer Smartwatch nutzen. Vom Aussehen her werden sie automatisch an die kleineren und oft auch runden Displays angepasst.

Neuer Akkuschonmodus schaltet die meisten Funktionen ab

Neu ist auch ein erweiterter Akkuschonmodus, der radikaler als der bisherige arbeitet. Ist er aktiviert, werden die Funktionen der Smartwatch größtenteils deaktiviert. Nutzer können sich die Uhrzeit auf einem akkuschonenden Ziffernblatt anzeigen lassen, indem sie den Knopf der Uhr drücken. Ansonsten sind die Datenübertragung, der Touchscreen und die Aufweckfunktion deaktiviert, die auf die Armdrehung des Nutzers reagieren.

Ein langer Druck auf den Knopf schaltet den Akkuschonmodus aus. Auf diese Weise sollen Nutzer schnell den vollständigen Funktionsumfang der Smartwatch nutzen - also beispielsweise schnell Benachrichtigungen einsehen - und danach den Modus wieder aktivieren können.

Mit der neuen Entwicklerversion hat Google aufgrund des Feedbacks der Entwickler auch einige Funktionen der ersten Vorschau zurückgenommen. So schalten Smartwatches etwa nicht mehr die WLAN-Verbindung ab, wenn die Bluetooth-Verbindung unterbrochen ist. Das ist in der Tat unpraktisch, da Nachrichten in diesem Fall über WLAN empfangen werden. Der ursprüngliche Gedanke hinter dieser Funktion war, den Akku zusätzlich zu schonen.

Vorschau nicht für täglichen Einsatz gedacht

Die neue Vorschauversion ist für Entwickler gedacht und eignet sich Google zufolge noch nicht für den täglichen Einsatz. Entsprechend ist die Software auch nur als Datei zum manuellen Flashen verfügbar. Aktuell ist die Wear-OS-Vorschau nur mit der Huawei Watch 2 nutzbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

mbirth 13. Mai 2018 / Themenstart

Und kostet das zigfache und kann "nur" Garmin apps, keine Android apps. Und sieht extrem...

Niaxa 10. Mai 2018 / Themenstart

Liegt vielleicht an den Absatzzahlen. Wer weiß.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /