Abo
  • Services:

Smartwatch: Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus

Google hat eine zweite Entwicklervorschau für das Smartwatch-Betriebssystem Wear OS veröffentlicht. Diese bringt unter anderem die Unterstützung für Android Actions sowie einen sehr strikten Akkusparmodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version von Wear OS
Die neue Version von Wear OS (Bild: Google)

Auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O 2018 hat Google die zweite Version von Wear OS vorgestellt. Das Betriebssystem für Smartwatches hieß bis vor kurzem noch Android Wear; da Google zufolge vermehrt aber auch iPhone-Nutzer Wear-Uhren verwenden, hatte sich das Unternehmen zu einer Umbenennung entschieden.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Die zweite Entwicklervorschau beinhaltet die Unterstützung für Android Actions. Bereits erstellte Actions lassen sich dadurch einfach auch auf einer Smartwatch nutzen. Vom Aussehen her werden sie automatisch an die kleineren und oft auch runden Displays angepasst.

Neuer Akkuschonmodus schaltet die meisten Funktionen ab

Neu ist auch ein erweiterter Akkuschonmodus, der radikaler als der bisherige arbeitet. Ist er aktiviert, werden die Funktionen der Smartwatch größtenteils deaktiviert. Nutzer können sich die Uhrzeit auf einem akkuschonenden Ziffernblatt anzeigen lassen, indem sie den Knopf der Uhr drücken. Ansonsten sind die Datenübertragung, der Touchscreen und die Aufweckfunktion deaktiviert, die auf die Armdrehung des Nutzers reagieren.

Ein langer Druck auf den Knopf schaltet den Akkuschonmodus aus. Auf diese Weise sollen Nutzer schnell den vollständigen Funktionsumfang der Smartwatch nutzen - also beispielsweise schnell Benachrichtigungen einsehen - und danach den Modus wieder aktivieren können.

Mit der neuen Entwicklerversion hat Google aufgrund des Feedbacks der Entwickler auch einige Funktionen der ersten Vorschau zurückgenommen. So schalten Smartwatches etwa nicht mehr die WLAN-Verbindung ab, wenn die Bluetooth-Verbindung unterbrochen ist. Das ist in der Tat unpraktisch, da Nachrichten in diesem Fall über WLAN empfangen werden. Der ursprüngliche Gedanke hinter dieser Funktion war, den Akku zusätzlich zu schonen.

Vorschau nicht für täglichen Einsatz gedacht

Die neue Vorschauversion ist für Entwickler gedacht und eignet sich Google zufolge noch nicht für den täglichen Einsatz. Entsprechend ist die Software auch nur als Datei zum manuellen Flashen verfügbar. Aktuell ist die Wear-OS-Vorschau nur mit der Huawei Watch 2 nutzbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-68%) 12,99€
  4. 19,99€

mbirth 13. Mai 2018

Und kostet das zigfache und kann "nur" Garmin apps, keine Android apps. Und sieht extrem...

Niaxa 10. Mai 2018

Liegt vielleicht an den Absatzzahlen. Wer weiß.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /