Abo
  • Services:

Smartwatch: Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus

Google hat eine zweite Entwicklervorschau für das Smartwatch-Betriebssystem Wear OS veröffentlicht. Diese bringt unter anderem die Unterstützung für Android Actions sowie einen sehr strikten Akkusparmodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version von Wear OS
Die neue Version von Wear OS (Bild: Google)

Auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O 2018 hat Google die zweite Version von Wear OS vorgestellt. Das Betriebssystem für Smartwatches hieß bis vor kurzem noch Android Wear; da Google zufolge vermehrt aber auch iPhone-Nutzer Wear-Uhren verwenden, hatte sich das Unternehmen zu einer Umbenennung entschieden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. AKDB, München, Bayreuth

Die zweite Entwicklervorschau beinhaltet die Unterstützung für Android Actions. Bereits erstellte Actions lassen sich dadurch einfach auch auf einer Smartwatch nutzen. Vom Aussehen her werden sie automatisch an die kleineren und oft auch runden Displays angepasst.

Neuer Akkuschonmodus schaltet die meisten Funktionen ab

Neu ist auch ein erweiterter Akkuschonmodus, der radikaler als der bisherige arbeitet. Ist er aktiviert, werden die Funktionen der Smartwatch größtenteils deaktiviert. Nutzer können sich die Uhrzeit auf einem akkuschonenden Ziffernblatt anzeigen lassen, indem sie den Knopf der Uhr drücken. Ansonsten sind die Datenübertragung, der Touchscreen und die Aufweckfunktion deaktiviert, die auf die Armdrehung des Nutzers reagieren.

Ein langer Druck auf den Knopf schaltet den Akkuschonmodus aus. Auf diese Weise sollen Nutzer schnell den vollständigen Funktionsumfang der Smartwatch nutzen - also beispielsweise schnell Benachrichtigungen einsehen - und danach den Modus wieder aktivieren können.

Mit der neuen Entwicklerversion hat Google aufgrund des Feedbacks der Entwickler auch einige Funktionen der ersten Vorschau zurückgenommen. So schalten Smartwatches etwa nicht mehr die WLAN-Verbindung ab, wenn die Bluetooth-Verbindung unterbrochen ist. Das ist in der Tat unpraktisch, da Nachrichten in diesem Fall über WLAN empfangen werden. Der ursprüngliche Gedanke hinter dieser Funktion war, den Akku zusätzlich zu schonen.

Vorschau nicht für täglichen Einsatz gedacht

Die neue Vorschauversion ist für Entwickler gedacht und eignet sich Google zufolge noch nicht für den täglichen Einsatz. Entsprechend ist die Software auch nur als Datei zum manuellen Flashen verfügbar. Aktuell ist die Wear-OS-Vorschau nur mit der Huawei Watch 2 nutzbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

mbirth 13. Mai 2018

Und kostet das zigfache und kann "nur" Garmin apps, keine Android apps. Und sieht extrem...

Niaxa 10. Mai 2018

Liegt vielleicht an den Absatzzahlen. Wer weiß.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /