Smartwatch: Ticwatch E3 kommt mit Wear OS und Snapdragon 4100

Die neue Ticwatch E3 hat eingebautes GPS, einen schnellen Prozessor und kommt mit Googles Wear OS. 200 Euro kostet die Uhr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ticwatch E3
Die Ticwatch E3 (Bild: Mobvoi)

Der Hersteller Mobvoi hat mit der Ticwatch E3 eine neue Smartwatch mit Fitnessfunktionen vorgestellt. Die Uhr hat 21 Trainingsmodi und kann unter anderem Lauftraining, Radfahren oder Intervalltraining aufzeichnen.

Stellenmarkt
  1. Frontend Software Engineer (m/w/d)
    aconso AG, Bielefeld, Berlin
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Die Ticwatch E3 hat einen 1,3 Zoll großen runden Bildschirm mit einer Auflösung von 360 x 360 Pixeln. Im Inneren kommt ein Snapdragon Wear 4100 zum Einsatz, Qualcomms aktuelles Top-SoC für Wearables. Als Betriebssystem verwendet der Hersteller Wear OS, Nutzer haben also Zugang zum Play Store und zu jeder Menge Apps und Ziffernblättern.

Mit seinem Gehäuse aus Kunststoff wiegt die Ticwatch E3 32 Gramm. Gesteuert wird sie über den Touchscreen, zudem gibt es zwei Buttons an der rechten Seite der Uhr. Dank eines integrierten NFC-Chips unterstützt die Smartwatch auch Google Pay.

Eingebautes GPS und Pulsmesser

Ebenfalls eingebaut ist ein GPS-Empfänger. Nutzer brauchen beim Joggen also kein Smartphone mitnehmen, um den Weg zu finden und aufzeichnen zu können. Auf der Rückseite ist ein Pulssensor eingebaut, mit dem rund um die Uhr die Herzfrequenz überwacht werden kann.

  • Die Ticwatch E3 von Mobvoi (Bild: Mobvoi)
  • Die Ticwatch E3 hat auf der Rückseite einen Pulsmesser eingebaut. (Bild: Mobvoi)
  • Das Gehäuse der Smartwatch ist aus Kunststoff. (Bild: Mobvoi)
  • Das Display der Ticwatch E3 ist rund und misst 1,3 Zoll. (Bild: Mobvoi)
Die Ticwatch E3 von Mobvoi (Bild: Mobvoi)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Außerdem kann die Ticwatch E3 den Blutsauerstoff messen, ein EKG können Nutzer allerdings nicht anfertigen lassen. Zusätzlich zum Sporttracking bietet die Uhr auch einen Meditationsmodus.

TicWatch E3 Smartwatch für Herren Wear OS von Google mit Qualcomm Snapdragon Wear 4100 Platform Google Pay GPS Herzfrequenzüberwachung Stressmanagement iOS und Android kompatibel

Der Akku hat eine Nennladung von 380 mAh, zur Laufzeit macht Mobvoi keine Angaben. Geladen wird die Smartwatch über einen magnetischen Ladeadapter. Die Uhr hat einen Akkusparmodus, währenddessen werden aber weiterhin neben der Uhrzeit die Schritte und die Herzfrequenz angezeigt.

Die Ticwatch E3 ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Die Uhr ist ab sofort bestellbar und kostet im Onlineshop des Herstellers 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

a.ehrenforth 17. Jun 2021 / Themenstart

Ich warte auch noch darauf. eine Sportuhr mit der man nicht schwimmen kann...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /