Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Gear S3 erscheint im November.
Samsungs Gear S3 erscheint im November. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartwatch: Samsungs Gear S3 wird günstiger als erwartet

Samsungs Gear S3 erscheint im November.
Samsungs Gear S3 erscheint im November. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsungs neue Smartwatch Gear S3 kommt voraussichtlich zu einem geringeren Preis auf den Markt als bisher vermutet. Alle großen Händler verlangen 50 Euro weniger als zunächst angegeben.

Samsung selbst hat nach wie vor den Listenpreis für die neue Smartwatch Gear S3 nicht bekanntgegeben. Nachdem Media Markt und Saturn vor zwei Wochen die Uhr zum Vorbestellen ins Sortiment genommen hatten, wurde noch ein Preis von 450 Euro verlangt. Mittlerweile ist der Preis für die Smartwatch lange vor dem Verkaufsstart bei allen Onlinehändlern auf 400 Euro gesunken. Weiterhin ist nicht bekannt, ob das der von Samsung festgelegte Listenpreis ist.

Anzeige

Sowohl die Classic- als auch die Frontier-Ausführung der Gear S3 wird für 400 Euro angeboten. Mit der neuen Preisentwicklung ist der Aufschlag im Vergleich zum Vorgängermodell gesunken. Die Standardversion kam seinerzeit für 350 Euro und die besser ausgestattete Classic-Variante für 380 Euro auf den Markt. Das bedeutet für das neue Modell einen Aufschlag von 50 Euro respektive 20 Euro.

  • Die neue Gear S3 von Samsung, hier in der Classic-Variante mit silbernem Edelstahlgehäuse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie die Gear S2 hat auch die neue Smartwatch ein rundes Display mit einer drehbaren Lünette. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Steuerung der Gear S3 entspricht der des Vorgängermodells. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es gibt wieder eine App-Übersicht ...
  • ... sowie verschiedene Widgets, etwa einen Musik-Player. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nutzer können aus verschiedenen Watchfaces wählen. Diese sind jetzt auch auf dem Standby-Bildschirm bunt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben der Gear S3 Classic bietet Samsung auch die Gear S3 Frontier an, hier rechts im Bild. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Frontier-Modell unterscheidet sich lediglich vom Aussehen von der Classic-Variante, technisch sind beide Modelle gleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben die Uhren wieder einen Pulsfrequenzmesser eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die Uhren stehen verschiedene Armbänder bereit, unter anderem aus Leder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gear S3 Frontier (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Gear-S3-Uhren sind nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verglichen mit der Gear S2 sind beide neuen Gear-S3-Modelle deutlich klobiger - hier der Vergleich mit der Gear S2 Classic. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Uhren sind auch dicker als die Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Es gibt wieder eine App-Übersicht ...

Technisch sind beide Gear-S3-Modelle trotz unterschiedlicher Namen identisch, die Frontier-Variante richtet sich Samsung zufolge aber eher an sportliche Nutzer. Aus dem Grund gibt es statt eines Lederarmbandes eines aus Kunststoff. Das soll besser für Outdoor-Aktivitäten geeignet sein, meint der Hersteller. Als weiteren Unterschied gibt es beim Frontier-Modell ein dunkleres Metallgehäuse, die beiden Bedienknöpfe sind hier geriffelt.

Am Termin für den Verkaufsstart haben weder Media Markt noch Saturn eine Änderung vorgenommen, weiterhin wird der 15. November 2016 genannt. Samsung selbst hatte eigentlich eine Markteinführung im Oktober 2016 anvisiert, aber das ist offenbar nicht einzuhalten.

Mehr Technik, dickeres Gehäuse

Golem.de konnte sich die Gear S3 in einem ersten Hands on bereits anschauen. Die neue Smartwatch macht einen guten Eindruck: Die Verarbeitung ist sehr gut, zudem hat Samsung eine Reihe von Sensoren in die Uhr eingebaut und das Display etwas vergrößert. Damit geht aber auch ein dickeres Gehäuse einher: Beide neuen Modelle der Gear S3 sind noch dicker als ihre Vorgänger. Auch im Preis scheint sich der Einbau von GPS-Sensor, Beschleunigungsmesser und anderen Sensoren niederzuschlagen.

Das Bedienkonzept mit der drehbaren Lünette hat Samsung bei den neuen Modellen beibehalten, dadurch ist die Smartwatch angenehm leicht zu bedienen. Die Gear S3 soll eine Akkulaufzeit von drei bis vier Tagen bieten. Samsung will die Preise der Gear S2 nach der Veröffentlichung der Gear S3 senken. Damit könnte das Vorjahresmodell für manch einen interessanter als die neue Version werden, denn es gibt keine gravierenden Verbesserungen beim S3-Modell, so dass die Gear S2 weiterhin interessant ist.


eye home zur Startseite
GrandmasterA 23. Sep 2016

Wenn Du dafür eine App findest, geht es mit der S3 vielleicht. Die S2 hat keinen...

Sicaine 22. Sep 2016

Du bekommst nichts geschenkt. Das wird alles mit reinkalkuliert...

GrandmasterA 19. Sep 2016

Ich finde ja immer, dass die Anzahl an Apps überbewertet wird. Wirklich regelmäßig...

knubbl1983 19. Sep 2016

Ich benutze auch Poweramp und kann die App auch (ohne zusätzliches Programm) auf der S2...

Netspy 19. Sep 2016

Und der Akku hält auch keine zwei Jahre bei intensivem Gebrauch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. 829,00€ + 5,99€ Versand
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05

  2. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  3. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44

  4. Re: Die Mühe, selbst ein Lied ohne Ton...

    robinx999 | 20:35

  5. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 20:28


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel