Abo
  • Services:

Smartwatch: Samsungs Gear S3 soll am 18. November für 400 Euro kommen

Die Smartwatch Gear S3 kann bei Samsung vorbestellt werden - der Hersteller gibt offiziell als Auslieferungsdatum den 18. November 2016 an. Beide Modelle kosten 400 Euro, Vorbesteller erhalten ein Zusatzarmband kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gear S3 Classic und die Gear S3 Frontier
Die Gear S3 Classic und die Gear S3 Frontier (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsungs neue Smartwatch Gear S3 kann offiziell bei Samsung vorbestellt werden. Der offizielle Preis liegt sowohl für das Classic- als auch das Frontier-Modell bei 400 Euro. Der Hersteller hatte den Preis lange nicht genannt und wollte damit bis zur Bekanntgabe des Auslieferungstermins warten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Dieser steht mit der Möglichkeit der Vorbestellung nun auch fest: Laut Samsung sollen beide Gear-S3-Modelle ab dem 18. November 2016 in Deutschland ausgeliefert werden. Damit bestätigt sich die Aussage eines Samsung-Managers vom Oktober 2016, der einen Marktstart im November 2016 ankündigte.

Ein Zusatzarmband gibt es bei der Vorbestellung dazu

Wer aktuell eines der Gear-S3-Modelle vorbestellt, erhält eines von vier zusätzlichen Armbändern nach Wahl kostenlos dazu. Zur Auswahl stehen zwei Kunststoff- und zwei Lederarmbänder.

Die Gear S3 wird in zwei Varianten in den Handel kommen: Classic und Frontier. Technisch gesehen gibt es keine Unterschiede zwischen den Modellen, die Frontier-Version soll sich vom Design her eher an sportliche Nutzer richten.

Bei der Gear S3 behält Samsung das mit der Gear S2 eingeführte Bedienkonzept bei. Über eine drehbare Lünette und Knöpfe lässt sich die Uhr ebenso bedienen wie über den Touchscreen. In einem ersten Hands on von Golem.de schnitt die Smartwatch gut ab.

Noch keine Preissenkung bei der Gear S2

Im Zuge der Vorstellung der Gear S3 hatte Samsung angekündigt, den Preis der Gear-S2-Modelle senken zu wollen. Aktuell kostet die Gear S2 immer noch 300 Euro bei Samsung, die Gear S2 Classic 350 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
    Urheberrecht
    Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

    Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
    Von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
    2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
    3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

      •  /