• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatch: Rebble will Pebble fortführen

Die Pebble-Smartwatches verlieren Ende Juni 2018 ihren Appstore und die Serverdienste, doch eine Gruppe mit Namen Rebble will einen Teil der Infrastrukrukur nachbilden und die Uhren weiter benutzbar machen. Anmeldungen sind schon möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Pebble 2 und Pebble Time 2
Pebble 2 und Pebble Time 2 (Bild: Pebble)

Die Onlinedienste für die Pebble-Smartwatch werden Ende Juni 2018 offiziell eingestellt. Damit können Nutzer keine neuen Apps mehr auf ihre Uhren laden und auch Onlinedienste nicht mehr verwenden, die von diesen Servern zur Verfügung gestellt wurden. Dem will die Gruppe Rebble entgegenwirken, die von der ehemaligen Pebble-Mitarbeiterin Katharine Berry und Pebble-Gründer Eric Migicovsky unterstützt wird. Noch gibt es die Dienste nicht öffentlich zum Test, Interessenten können sich aber bereits auf dem Server der Gruppe anmelden, wie Rebble in einem Blogpost mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Die Gruppe entstand, als Fitbit 2016 den Smartwatch-Hersteller Pebble übernahm und ankündigte, dessen Uhrenprogramm einzustellen. Rebble entwickelt einen Ersatz für die Server von Pebble, um zahlreiche Funktionen weiter anbieten zu können. Das klappt aber nur, wenn die App-Hersteller ihre Anwendungen für die Kommunikation mit dem Rebble-Server anpassen. Nach Angaben des Pebble-Teams sollen über deren Server auch weiter Apps installiert und Benachrichtigungen verschickt werden können und auch neue Zifferblätter lassen sich in den meisten Fällen laden.

Größere Probleme könnte es mit der Pebble Timeline geben. Sie wird in jedem Fall nur noch alle 15 Minuten aktualisiert. Bei Pebble geschah die Aktualisierung ständig. Auch einige bisher kostenfreien Dienste wie die Wettervorhersage oder die Diktierfunktion könnten nach dem Umstieg auf Rebble wegfallen oder kostenpflichtig werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 2,79
  4. (-29%) 9,99€

PanicMan 18. Jul 2018

Hier genauso, kein Plan was ihr da mit euren Uhren macht dass die Akkus hops gehen...

Niyak 19. Jun 2018

Schau dir vielleicht mal die Xiaomi Amazfit Bip an. Die läuft auch ohne E-Ink mehrere...

Robert.Mas 18. Jun 2018

Wer schon eine eingerichtete Pebble hat, der wird je nach Anwendungsfall nach dem 30...

flat_eric 18. Jun 2018

Ich finde meine pebble immer noch klasse und hoffe sie weiter nutzen zu können...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /