Abo
  • Services:

Smartwatch: Rebble will Pebble fortführen

Die Pebble-Smartwatches verlieren Ende Juni 2018 ihren Appstore und die Serverdienste, doch eine Gruppe mit Namen Rebble will einen Teil der Infrastrukrukur nachbilden und die Uhren weiter benutzbar machen. Anmeldungen sind schon möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Pebble 2 und Pebble Time 2
Pebble 2 und Pebble Time 2 (Bild: Pebble)

Die Onlinedienste für die Pebble-Smartwatch werden Ende Juni 2018 offiziell eingestellt. Damit können Nutzer keine neuen Apps mehr auf ihre Uhren laden und auch Onlinedienste nicht mehr verwenden, die von diesen Servern zur Verfügung gestellt wurden. Dem will die Gruppe Rebble entgegenwirken, die von der ehemaligen Pebble-Mitarbeiterin Katharine Berry und Pebble-Gründer Eric Migicovsky unterstützt wird. Noch gibt es die Dienste nicht öffentlich zum Test, Interessenten können sich aber bereits auf dem Server der Gruppe anmelden, wie Rebble in einem Blogpost mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Gruppe entstand, als Fitbit 2016 den Smartwatch-Hersteller Pebble übernahm und ankündigte, dessen Uhrenprogramm einzustellen. Rebble entwickelt einen Ersatz für die Server von Pebble, um zahlreiche Funktionen weiter anbieten zu können. Das klappt aber nur, wenn die App-Hersteller ihre Anwendungen für die Kommunikation mit dem Rebble-Server anpassen. Nach Angaben des Pebble-Teams sollen über deren Server auch weiter Apps installiert und Benachrichtigungen verschickt werden können und auch neue Zifferblätter lassen sich in den meisten Fällen laden.

Größere Probleme könnte es mit der Pebble Timeline geben. Sie wird in jedem Fall nur noch alle 15 Minuten aktualisiert. Bei Pebble geschah die Aktualisierung ständig. Auch einige bisher kostenfreien Dienste wie die Wettervorhersage oder die Diktierfunktion könnten nach dem Umstieg auf Rebble wegfallen oder kostenpflichtig werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

PanicMan 18. Jul 2018 / Themenstart

Hier genauso, kein Plan was ihr da mit euren Uhren macht dass die Akkus hops gehen...

Niyak 19. Jun 2018 / Themenstart

Schau dir vielleicht mal die Xiaomi Amazfit Bip an. Die läuft auch ohne E-Ink mehrere...

Robert.Mas 18. Jun 2018 / Themenstart

Wer schon eine eingerichtete Pebble hat, der wird je nach Anwendungsfall nach dem 30...

flat_eric 18. Jun 2018 / Themenstart

Ich finde meine pebble immer noch klasse und hoffe sie weiter nutzen zu können...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /