• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatch: Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Die iOS-App für die Smartwatch Pebble Time wird von Apple nicht für den iTunes App Store freigegeben. Das ist für die Besteller der neuen Uhr ein Problem, denn ohne App ist die Uhr praktisch wertlos.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pebble schafft es nicht in Apples App Store
Pebble schafft es nicht in Apples App Store (Bild: Pebble)

Apple prüft jede einzelne App, die für den iTunes App Store vorgesehen ist. Das kann mehr oder minder lang dauern, wie jetzt auch Pebble feststellen muss. Der Hersteller der neuen Pebble Time bekommt seine App nicht durch den Prüfprozess. Zwar wurde die App früh genug eingereicht und wohl am 18. Mai auch ursprünglich zugelassen, doch dann wurde von Pebble ein Fehler entdeckt, für den ein Update und die Rücknahme der Anwendung notwendig waren. Dieses Update hängt seit mehreren Wochen im Prüfprozess fest. Eine beschleunigte Prüfung lehnte Apple ab.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Ohne diese App lässt sich die Smartwatch zumindest über iOS nicht einrichten und auch nicht mit Daten versorgen. Für Android-Besitzer hingegen steht die App im Google Play Store längst bereit.

Auch die App für die bisherigen Schwarz-Weiß-Pebbles hängt nach einem Update seit mehr als einem Monat im Prüfprozess fest. Deshalb kann auch diese App nicht einfach um ein Modul für die Farb-Pebble erweitert werden.

Pebble fordert seine Nutzer auf, Druck gegenüber Apple aufzubauen, um den Freigabeprozess zu beschleunigen. Ob das Erfolg hat, ist zweifelhaft, da auch andere App-Anbieter immer wieder über sehr lange Prüfprozesse klagen.

  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Damit konnte die bislang größte Finanzierungsrunde der Plattform erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Pebble Time kostete bei Kickstarter 180 US-Dollar als Kunststoffversion, die Pebble Time Steel mit Metallgehäuse 250 US-Dollar. Später sollen die Modelle auch regulär über den Einzelhandel erhältlich sein, allerdings zu etwas höheren Preisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Dwalinn 08. Jun 2015

Beziehst du dich auf meinen Post? Meine Kern Aussage ist nämlich das es nicht an Apples...

User_x 05. Jun 2015

nimmst du amd ;) aber du hast zumindest die wahl, was du mit deinem os anstellst. bei...

Netspy 05. Jun 2015

Tja, so hat es Pebble selbst geschrieben aber warum soll man denen auch glauben.

Anonymer Nutzer 05. Jun 2015

Peinlicher Kommentar

barforbarfoo 05. Jun 2015

https://www.youtube.com/watch?v=HUEvRyemKSg https://www.youtube.com/watch?v=gbYXBJOFgeI


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /