Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble unterstützt Android-Wear-Benachrichtigungen.
Pebble unterstützt Android-Wear-Benachrichtigungen. (Bild: Pebble)

Smartwatch: Pebble unterstützt Android Wear

Pebble unterstützt Android-Wear-Benachrichtigungen.
Pebble unterstützt Android-Wear-Benachrichtigungen. (Bild: Pebble)

Die Smartwatches von Pebble können mit einer neuen Pebble-Android-App mit Apps kommunizieren, die Android Wear unterstützen. Das erweitert das Einsatzgebiet der Uhren enorm, doch noch ist die Software nicht öffentlich verfügbar.

Anzeige

Mit der Pebble App 2.3 für Android sollen sich die Smartwatches von Pebble mit Android-Wear-Apps austauschen können. So erscheinen dann Hinweise der Apps auf dem Display der Smartwatch. Eingaben auf der Uhr werden zu den Apps auf dem Android-Smartphone zurückgegeben. Eine Sprachsteuerung ist, anders als bei Android Wear, bei Pebble nicht möglich, und auch einen Touchscreen gibt es nicht. Stattdessen sind einige Bedienknöpfe an der Uhr angebracht.

Die Pebble-App mit Android-Wear-Unterstützung befindet sich noch in der Betaphase und ist nicht öffentlich verfügbar sondern Mitgliedern des geschlossenen Testprogramms vorbehalten. Interessierte können sich auf dem Pebble Beta Channel als Tester anmelden.

Die neue Beta-Version enthält zudem Bugfixes und Stabilitätsverbesserungen. Nach der Beta-App für Android muss auch eine neue Pebble-Firmware heruntergeladen werden.

Mit der Pebble können Nutzer unter anderem Benachrichtigungen ihres Smartphones lesen, den Musik-Player steuern und Fitness-Apps nutzen. Zu den unterstützten Anwendungen gehören beispielsweise Runkeeper, Foursquare und Yelp. Dank des E-Paper-Displays hält der Akku der Pebble deutlich länger als der anderer Smartwatches: Eine Akkuladung soll die Uhr bis zu eine Woche lang mit Strom versorgen.

Derzeit gibt es eine Standard-Pebble mit Kunststoffgehäuse für rund 130 Euro und die verbesserte Pebble Steel mit Edelstahlgehäuse und Metallarmband für 230 Euro. Eine dreifarbige LED informiert über den Ladezustand. Das Metallgehäuse ist wie die Kunststoffversion wasserfest, aber etwas dünner.


eye home zur Startseite
Nasenbaer 18. Dez 2014

Dann verkaufe mal schnell dein Auto, vermutlich gehörst du zu den 51,7% der Bevölkerung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  2. über Hays AG, Berlin
  3. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  4. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab nur 739€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    VigarLunaris | 21:41

  2. Re: Einfach legalisieren

    kelzinc | 21:39

  3. Windows vs Mac OS

    Der Rechthaber | 21:29

  4. Absolut demokratisch!*hust*

    ustas04 | 21:24

  5. Re: Hätte ich auch gern...

    Der Held vom... | 21:22


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel