Abo
  • Services:

Smartwatch: Pebble Time mit Farbdisplay soll eine Woche laufen

Kurz vor dem Marktstart der Apple Watch hat Pebble mit der Time eine Smartwatch vorgestellt, die trotz Farbdisplay eine Woche Akkulaufzeit aufweisen soll. Ein geschickter Schachzug, zumal die Uhr sowohl mit Android- als auch mit iOS-Geräten zusammenarbeitet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pebble Time
Pebble Time (Bild: Pebble)

Die Pebble Time ist mit einem farbigen, optional beleuchtbaren E-Ink-Display ausgerüstet und soll eine Akkulaufzeit von einer Woche aufweisen - genau wie die Monochrom-Modelle des Herstellers. Von wem das Display stammt, das nur 64 Farben anzeigen kann, verriet Pebble bisher nicht. Die Uhr funktioniert mit allen Apps, die für die bisherige Version geschrieben wurden und soll über Kickstarter finanziert werden, wo diejenigen, die besonders schnell zuschlagen, mit einem kleinen Rabatt belohnt werden. Die erste Pebble wurde ebenfalls über Kickstarter erfolgreich finanziert.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)

Die Uhr verfügt über ein Mikrofon, mit dem Sprachnachrichten als Antworten auf eingehende Benachrichtigungen über ein verbundenes Android-Gerät möglich sind. Als kompatible Apps zählt Pebble neben SMS auch Hangouts, Gmail, den Facebook Messenger und Whatsapp auf. Bei iOS, mit dem die Uhr ebenfalls verwendet werden kann, funktioniert das Verschicken der Sprachnachrichten lediglich bei Gmail. Weitere Apps sollen aber folgen. Die Uhr arbeitet mit Geräten zusammen, die mit Android ab 4.0 und mit iOS ab 8.0 ausgestattet sind.

Die Pebble Time ist nur rund 9,5 mm hoch - und damit deutlich flacher als das Ursprungsmodell. Die Armbänder können ausgetauscht werden, wobei normale, 22 mm breite Uhrenarmbänder verwendet werden können. Eine 3D- Konstruktionszeichnung des Uhrengehäuses will Pebble nachreichen, damit die Nutzer auch eigene Halterungen wie Dockingstationen oder Abdeckungen basteln können. Das Display, das nach wie vor keine Touchfunktion besitzt, wird mit Gorilla-Glas geschützt. Mit den Schrittzählern von Misfit und Jawbone kann die Uhr ebenfalls kommunizieren.

  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
Pebble Time (Bild: Pebble)

Die Pebble Time ist spritzwassergeschützt und kann beim Schwimmen und Duschen aber nicht beim Tauchen verwendet werden. Sie ist in drei Farben erhältlich. Neben einem schwarzen und einem weißen Gehäuse wird auch ein rotes Modell angeboten. Das Gehäuse besteht aus Edelstahl.

Der Preis: 160 US-Dollar für Schnellentschlossene

Pebble hat außerdem eine neue Betriebssystemfunktion namens Timeline vorgestellt, die auch bei den bisherigen Modellen zur Verfügung steht. Mit den drei Knöpfen auf der rechten Gehäuseseite lassen sich die Benachrichtigungen der Vergangenheit, Gegenwart und Informationen wie Termine in der Zukunft oder die Wettervorhersage abrufen. Das soll deutlich schneller funktionieren als das Jonglieren mit mehreren Apps. Außerdem macht es einen Touchscreen überflüssig. Für Entwickler, die die neue Timeline-Funktion ansprechen wollen, wird es eine entsprechende API geben. Wann die Timeline-Funktion für die Pebble und die Pebble Steel vorgestellt wird, ist noch offen.

Noch in diesem Jahr sollen auch die Sprache-zu-Text-API und ein externer Anschluss dokumentiert werden, mit denen angeschlossenes Zubehör mit der Uhr kommunizieren kann. Dazu soll auch eine API für die Bluetooth-Schnittstelle folgen, mit der über die Pebble Geräte angesteuert werden können.

Die Pebble Time soll bei Kickstarter für Schnellentschlossene 160 US-Dollar kosten und nach der Ausschöpfung dieses Kontingents 180 US-Dollar. Im Laden werden 200 US-Dollar fällig. Die Uhr wird international ausgeliefert, die ersten Modelle im Mai 2015.

Innerhalb der ersten Stunde konnten 2 Millionen US-Dollar eingesammelt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  2. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  3. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  4. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...

Wern 13. Sep 2017

Gibt's bei der 2 HR auch eine Anzeige für Kalenderwochen?

TC 25. Feb 2015

Naja, auf dem Handy hab ich dazu ClockSync als Quicklaunch wie schnell ist...

Bouncy 25. Feb 2015

Ein Duschstrahl kann punktuell soviel Druck haben, ja. Und bei einer Schwimmbewegung mit...

dreamtide11 25. Feb 2015

Ok, jetzt ein ehrlicher Bericht, wie ich die Pebble nutze und sehe :) Würde ich...

kernkraftzwerg 25. Feb 2015

Ja, das Nexus war ganz sicher nicht meine erste Wahl. Ist mir auch etwas zu schade...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
    Shadow of the Tomb Raider im Test
    Lara und die Apokalypse Lau

    Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
    2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
    3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

      •  /