Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble Time
Pebble Time (Bild: Pebble)

Smartwatch: Pebble Time mit Farbdisplay soll eine Woche laufen

Pebble Time
Pebble Time (Bild: Pebble)

Kurz vor dem Marktstart der Apple Watch hat Pebble mit der Time eine Smartwatch vorgestellt, die trotz Farbdisplay eine Woche Akkulaufzeit aufweisen soll. Ein geschickter Schachzug, zumal die Uhr sowohl mit Android- als auch mit iOS-Geräten zusammenarbeitet.

Anzeige

Die Pebble Time ist mit einem farbigen, optional beleuchtbaren E-Ink-Display ausgerüstet und soll eine Akkulaufzeit von einer Woche aufweisen - genau wie die Monochrom-Modelle des Herstellers. Von wem das Display stammt, das nur 64 Farben anzeigen kann, verriet Pebble bisher nicht. Die Uhr funktioniert mit allen Apps, die für die bisherige Version geschrieben wurden und soll über Kickstarter finanziert werden, wo diejenigen, die besonders schnell zuschlagen, mit einem kleinen Rabatt belohnt werden. Die erste Pebble wurde ebenfalls über Kickstarter erfolgreich finanziert.

Die Uhr verfügt über ein Mikrofon, mit dem Sprachnachrichten als Antworten auf eingehende Benachrichtigungen über ein verbundenes Android-Gerät möglich sind. Als kompatible Apps zählt Pebble neben SMS auch Hangouts, Gmail, den Facebook Messenger und Whatsapp auf. Bei iOS, mit dem die Uhr ebenfalls verwendet werden kann, funktioniert das Verschicken der Sprachnachrichten lediglich bei Gmail. Weitere Apps sollen aber folgen. Die Uhr arbeitet mit Geräten zusammen, die mit Android ab 4.0 und mit iOS ab 8.0 ausgestattet sind.

Die Pebble Time ist nur rund 9,5 mm hoch - und damit deutlich flacher als das Ursprungsmodell. Die Armbänder können ausgetauscht werden, wobei normale, 22 mm breite Uhrenarmbänder verwendet werden können. Eine 3D- Konstruktionszeichnung des Uhrengehäuses will Pebble nachreichen, damit die Nutzer auch eigene Halterungen wie Dockingstationen oder Abdeckungen basteln können. Das Display, das nach wie vor keine Touchfunktion besitzt, wird mit Gorilla-Glas geschützt. Mit den Schrittzählern von Misfit und Jawbone kann die Uhr ebenfalls kommunizieren.

  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
Pebble Time (Bild: Pebble)

Die Pebble Time ist spritzwassergeschützt und kann beim Schwimmen und Duschen aber nicht beim Tauchen verwendet werden. Sie ist in drei Farben erhältlich. Neben einem schwarzen und einem weißen Gehäuse wird auch ein rotes Modell angeboten. Das Gehäuse besteht aus Edelstahl.

Der Preis: 160 US-Dollar für Schnellentschlossene

Pebble hat außerdem eine neue Betriebssystemfunktion namens Timeline vorgestellt, die auch bei den bisherigen Modellen zur Verfügung steht. Mit den drei Knöpfen auf der rechten Gehäuseseite lassen sich die Benachrichtigungen der Vergangenheit, Gegenwart und Informationen wie Termine in der Zukunft oder die Wettervorhersage abrufen. Das soll deutlich schneller funktionieren als das Jonglieren mit mehreren Apps. Außerdem macht es einen Touchscreen überflüssig. Für Entwickler, die die neue Timeline-Funktion ansprechen wollen, wird es eine entsprechende API geben. Wann die Timeline-Funktion für die Pebble und die Pebble Steel vorgestellt wird, ist noch offen.

Noch in diesem Jahr sollen auch die Sprache-zu-Text-API und ein externer Anschluss dokumentiert werden, mit denen angeschlossenes Zubehör mit der Uhr kommunizieren kann. Dazu soll auch eine API für die Bluetooth-Schnittstelle folgen, mit der über die Pebble Geräte angesteuert werden können.

Die Pebble Time soll bei Kickstarter für Schnellentschlossene 160 US-Dollar kosten und nach der Ausschöpfung dieses Kontingents 180 US-Dollar. Im Laden werden 200 US-Dollar fällig. Die Uhr wird international ausgeliefert, die ersten Modelle im Mai 2015.

Innerhalb der ersten Stunde konnten 2 Millionen US-Dollar eingesammelt werden.


eye home zur Startseite
TC 25. Feb 2015

Naja, auf dem Handy hab ich dazu ClockSync als Quicklaunch wie schnell ist...

Bouncy 25. Feb 2015

Ein Duschstrahl kann punktuell soviel Druck haben, ja. Und bei einer Schwimmbewegung mit...

dreamtide11 25. Feb 2015

Ok, jetzt ein ehrlicher Bericht, wie ich die Pebble nutze und sehe :) Würde ich...

kernkraftzwerg 25. Feb 2015

Ja, das Nexus war ganz sicher nicht meine erste Wahl. Ist mir auch etwas zu schade...

Liam 25. Feb 2015

Zb das ist in den aktuellen Pebble Watches verbaut. Transreflektives LC Display: http...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEGLA GmbH, Dortmund, Meschede
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. DPD Deutschland GmbH, Großostheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Was bringts? Wenn wieder

    genussge | 16:52

  2. Re: (Noch) aktuelle deutsche Rechtslage noch...

    keldana | 16:52

  3. Dinge die die Smartphone-Welt nicht braucht

    Flasher | 16:52

  4. Re: 2,5 Slots sind zu viel

    Schattenwerk | 16:51

  5. Re: Gehts noch?

    elf | 16:51


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel