Smartwatch: Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro

Günstig ist die Smartwatch Pebble Time nicht, wenn sie nicht über das Kickstarter-Projekt, sondern regulär im Onlineshop gekauft wird. Der Hersteller verlangt für die einfache Kunststoffausführung 250 Euro. Die Metallversion dürfte noch teurer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pebble Time  Smartwatch
Pebble Time Smartwatch (Bild: Andreas Donath)

Die Pebble Time mit E-Ink-Display in Farbe wird ab sofort auch über den Onlineshop des Herstellers verkauft. Die Smartwatch kostet dort 250 Euro - und damit erheblich mehr als bei Kickstarter, wo sie inklusive Versand für unter 200 Euro angeboten wurde.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Die Pebble Time ist minimalistisch in einen Pappkarton zum Aufreißen verpackt, in dem neben der Uhr eine dünne Anleitung und das USB-Ladekabel liegen. Ein Ladegerät fehlt. Beim ersten Laden fällt auf, wie schlecht das mit zwei winzigen Magneten gehaltene Ladekabel auf den Kontakten hält.

Die Uhr wird vorgeladen ausgeliefert, damit sie gleich in Betrieb genommen werden und mit einem iPhone, iPad oder einem Android-Gerät per Bluetooth gekoppelt werden kann. Das klappt den ersten Erfahrungen von Golem.de zufolge durch das mittlerweile bereitgestellte Update auch problemlos. Bei iOS zeigt die Uhr Benachrichtigungen des Betriebssystems an, was bei Android ebenfalls möglich ist. SMS diktieren lassen sich jedoch derzeit nur unter Android. Uhren-Apps und neue Zifferblätter für die Uhr lassen sich mit Pebble-Apps für iOS und Android installieren. Den obligatorischen Schrittzähler gibt es nur als Zusatz-App, ein Pulsmesser fehlt hardwareseitig. Findige Hardware-Entwickler könnten über den Erweiterungsanschluss der Uhr aber eine entsprechende Sensorik in ein Armband einbauen.

Das E-Ink-Display kommt unter hellem Sonnenlicht am besten zur Geltung, während es im Dunkeln mit einer Zusatzbeleuchtung eher trüb und milchig wirkt, aber trotzdem ablesbar ist. Einen Touchscreen gibt es nicht, dafür aber gleich vier Tasten: eine links, drei rechts am Gehäuserand. Mit ihnen lassen sich die Apps, die Zeitleiste und die Einstellungen erreichen. Die Zeitleiste, die der Uhr ihren Beinamen gibt, erlaubt das Blättern zwischen aktuellen, vergangenen und künftigen Ereignissen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Uhrengehäuse der teureren Pebble Time Steel besteht aus Edelstahl und ist einen Millimeter höher als das der Kunststoffausführung. Es ist in silber, schwarz oder mit goldfarbener Oberfläche erhältlich. Dazu gibt es Armbänder aus Leder, Kunststoff und Metall in verschiedenen Farbstellungen. Das Schutzglas besteht bei der Time Steel aus kratzfestem Gorilla Glas. Bei der normalen Pebble Time mussten wir schon nach kurzer Tragezeit einen Kratzer feststellen.

Die Auslieferung der Pebble Time Steel soll erst im Juli 2015 starten. Die Uhr wird mit zwei Armbändern aus Leder und Edelstahl geliefert. Auf Kickstarter kostet das Modell 250 US-Dollar, später im Laden soll er bei 300 US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smartii 26. Jun 2015

Serwus, ja also 10 Tage könnten vielleicht mit minimalster Nutzung drinnen sein...

Peter Brülls 23. Jun 2015

Eher die fällt am Arm erst dann auf, wenn man drauf achtet, dass sie nichts anzeigt...

HibikiTaisuna 23. Jun 2015

Ich fand, dass die Pebble Time und Time Steel bereits in der Kickstarter Kampagne sehr...

OxKing 23. Jun 2015

Ja, wenn wenigstens die Hälfte vom "Display" nicht bloß n schwarschwarzer Rand warewäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alterskontrolle und Netzsperren
Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
Artikel
  1. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Voyager a1600: Corsairs Radeon/Ryzen-Laptop für Streamer
    Voyager a1600
    Corsairs Radeon/Ryzen-Laptop für Streamer

    Mit 1080p30-Webcam, Elgato-Software und Touchbar: Das Voyager a1600 ist Corsairs erstes Notebook, es richtet sich an Gamer und Streamer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /