Smartwatch: Pebble senkt die Preise

Der Smartwatch-Hersteller Pebble hat die Preise für seine Uhren gesenkt. Mit neuen Funktionen will sich die Firma Apple entgegenstellen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Die Pebble wird zum Fitness-Tracker
Die Pebble wird zum Fitness-Tracker (Bild: Pebble)

Pebble geht im Wettbewerb um die Vorherrschaft im Smartwatch-Geschäft in die Offensive. Der Hersteller hat nicht nur die Preise für seine Modelle gesenkt, sondern mit einem Software-Update gleichzeitig neue Funktionen vorgestellt. Künftig sollen die Modelle Pebble und Pebble Steel auch das Fitness-Tracking im Hintergrund ermöglichen und Apps von Drittanbietern unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. Senior Java Developer / Consultant Finance (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

Dank neuer Partnerschaften mit Anbietern wie Jawbone und Misfit können die Uhren künftig Schritte zählen oder den Schlaf überwachen. Zwar arbeitet etwa Misfit bereits seit mehreren Monaten mit Pebble. Bislang konnte die App aber nicht im Hintergrund arbeiten, sondern musste geöffnet sein.

Das soll nun anders werden. Der Hersteller stellt ab sofort ein Developer-Kit zur Verfügung, mit dem Drittanbieter auf den eingebauten Schrittzähler oder Kompass zugreifen können. Fitness-Apps dürfen eigene Algorithmen nutzen, um die Daten auszuwerten. Die Uhren können so auch dann Daten erfassen, wenn sie offline und nicht mit einem Smartphone verbunden sind. Bis zu 140 Tage lang kann Pebble Daten speichern, ohne synchronisiert zu werden.

Apps melden epileptische Anfälle

Dadurch, dass Anwendungen im Hintergrund arbeiten, verbessert sich auch die Batterielaufzeit. Neben Misfit und Jawbone plant auch Swim.com eine App für Pebble, mit der Schwimmer ihre Fortschritte überwachen können. Nach Angaben von Pebble arbeiten einige Entwickler bereits an Anwendungen, die über den bloßen Einsatz als Fitness-Tracker hinausgehen. So soll es künftig auch Apps geben, die bei epileptischen Anfällen im Schlaf Alarm schlagen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben neuen Funktionen kündigte Pebble auch eine Preissenkung für seine Modelle an. Ab sofort kosten die Uhren je nach Ausführung 129 beziehungsweise 229 Euro. Außerdem plant der Hersteller den Verkauf in weiteren Ländern wie den Benelux-Staaten und kündigte weitere Läden in den USA und Großbritannien an.

Im Januar hatte Pebble die Modelle zuletzt überarbeitet und die Pebble Steel eingeführt. Inzwischen gibt es mehr als 4.000 Apps, die rund fünf Millionen Mal heruntergeladen wurden. Seit Juli ist die Uhr auch in Deutschland zu haben. Erst Anfang September hatte auch Apple die lange erwartete Applewatch vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChristopherS 10. Nov 2014

Ich habe sie auch im Test gehabt. Zu diesem Zeitpunkt eher für Bastler und Geduldige zu...

CougarAB 01. Okt 2014

Geh mal auf https://getpebble.com/. Die Seite ist vollgestopft mit Seitenhiebe auf Apple...

Peter Brülls 01. Okt 2014

Die Freiheiten für Entwickler zählen nur dann, wenn sie diese nutzen können, um Kunden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  2. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /