Smartwatch: Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Die Auslieferung soll schon im Mai 2015 beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pebble Time Steel
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Als Pebbles Crowdfunding-Aktion auf Kickstarter am 27. März endete, stand der Zähler auf 20.338.986 US-Dollar. Damit konnte die bislang größte Finanzierungsrunde der Plattform erfolgreich abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Referentin bzw. Referent (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
Detailsuche

Die Pebble Time und die Pebble Time Steel mit Metallgehäuse sind die Nachfolger der Pebble, die ebenfalls über Kickstarter finanziert wurde. Während die ersten beiden Modelle noch mit einem Monochrom-Display ausgerüstet waren, kommt die neue Smartwatch-Generation nun mit einem farbigen Display auf den Markt, das auf Knopfdruck beleuchtet wird.

  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Bei der ersten Pebble konnten 10,3 Millionen US-Dollar über Kickstarter eingesammelt werden. Diese Marke konnte mit der Pebble Time bereits nach ungefähr fünftägiger Laufzeit übertroffen werden.

  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
Pebble Time (Bild: Pebble)

Pebble hat mittlerweile rund 100 Mitarbeiter und konnte in einer Finanzierungsrunde 15 Millionen US-Dollar einsammeln. Eigentlich dürfte es deshalb kaum erforderlich gewesen sein, sich wieder auf Kickstarter zu engagieren, doch dafür sprechen gewichtige Gründe. Zum einen gehört die Crowdfinanzierung zum Gründungsmythos und sorgt für preiswerte Werbung für das Produkt. Zum anderen ist der Vertrieb über Kickstarter recht günstig. Kickstarter verlangt nur fünf Prozent Provision, der Zahlungsdienstleister noch einmal zwischen drei und fünf Prozent der Summe. Die Alternative wäre ein Großhandel, der den Einzelhandel beliefert. Dem müsste Pebble Margen einräumen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Pebble Time und die Time Steel sollen eine Woche beziehungsweise zehn Tage mit ihrem Akku durchhalten. Das Farbdisplay kann allerdings nur 64 Farben anzeigen. Dennoch deklassiert die Smartwatch auf dem Papier die gesamte Konkurrenz, die meist nur ein oder zwei Tage Akkulaufzeit aufzuweisen hat.

Eine Besonderheit sind die austauschbaren Armbänder der Time-Modelle. Sie sind mehr als ein reines Modeaccessoire. Die Uhren besitzen auf der Rückseite einige Kontakte in der Nähe der Bandanstöße am Gehäuse. Mit Elektronik bestückte Uhrarmbänder können mit einer Lasche Kontakt zur Uhr aufnehmen. Die Spezifikationen dieser Schnittstelle will Pebble offenlegen, damit Drittanbieter eigene Zusatzfunktionen für die Smartwatch bauen können. Denkbar sind ein Pulsmesser, GPS-Module oder NFC, denn diese Funktionen bietet die Pebble im Gegensatz zur Apple Watch nicht. Auch zusätzliche Akkus im Armband erwähnt Pebble. Die smarten Armbänder können so für unterschiedliche Situationen, wie beispielsweise im Fitnessstudio oder Büro genutzt werden.

Die Pebble Time kostete bei Kickstarter 180 US-Dollar als Kunststoff-Version, die Pebble Time Steel mit Metallgehäuse 250 US-Dollar. Später sollen die Modelle auch regulär über den Einzelhandel erhältlich sein, allerdings zu etwas höheren Preisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janpi3 31. Mär 2015

und weiter?

Anonymer Nutzer 30. Mär 2015

Smart Watches sind zwar smart, aber nicht immer unbedingt für den Träger. Ok, Smartphones...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2015

Meinst du diese neue Timeline Oberfläche für die Uhren? Oder was für eine "Richtung...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2015

Soll das Werbung für eine Spam-Seite sein, die jetzt nicht mehr existiert? Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /