Abo
  • Services:

Smartwatch: Pebble-Produktion gestartet

Die Produktion der Smartwatch Pebble hat begonnen. Und die Auslieferung soll auch anlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pebble - die Fertigung der Smartwatch hat begonnen.
Pebble - die Fertigung der Smartwatch hat begonnen. (Bild: Pebble Technology)

Pebble Technology hat eine eigene Website namens IsPebbleShipping.com eingerichtet, auf der Kunden sehen können, wie viele der 150-Dollar-Smartwatches bereits verschickt wurden. Aktuell werden unter 500 Stück angezeigt - und der Hinweis: "As of Thursday, January 24th, 2013, Pebble has not begun shipping yet."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der auf der Messe CES offiziell genannte Lieferstart vom 23. Januar 2013 bezieht sich demnach auf die erste Lieferung an die Verteilungszentren - und noch nicht an Kunden. Am 23. Januar liefen die ersten Uhren vom Band.

Ein- bis zweimal pro Woche sollen die Pebbles aus Verteilungszentren in den USA und Hongkong zum weiteren Versand an die Kunden geschickt werden. Es soll etwa fünf bis sieben Tagen dauern, bis eine vom Fließband gelaufene Pebble im Verteilungszentrum ankommt. Etwa 800 bis 1.000 der als Smartphone-Zubehör dienenden Armbanduhren werden laut Hersteller nun täglich gefertigt. Das Ziel sei es, dies auf 2.400 pro Tag zu steigern.

  • Pebble - fünf Uhr in der Fabrik (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - die ersten Smartwatches gehen zu den Verteilzentren. (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - Blick aufs Gehäuse des schwarzen Modells (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - Platinen für die Smartwatch-Herstellung (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - weitere Komponenten (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - die Fertigung in Asien hat begonnen. (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - die Verpackungen einzelner Smartwatches (Bild: Pebble Technology)
Pebble - fünf Uhr in der Fabrik (Bild: Pebble Technology)

Alleine über das Crowdfunding-Portal Kickstarter wurden 71.000 Exemplare geordert, so dass Vorbesteller noch etwas Geduld haben müssen. In den nächsten Tagen sollen Kunden über ihre Pebble-Accounts auch personalisierte Informationen zum Lieferstatus bekommen. In der Zwischenzeit können Kunden schon einmal die kostenlose Pebble-App für iPhone und iPod Touch aus dem iTunes App Store herunterladen.

Nachtrag vom 24. Januar 2013, 15:08 Uhr

Auch die Android-App von Pebble ist nun verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

megaseppl 11. Feb 2013

Die Gerüchte um eine Apple SmartWatch werden konkreter: https://www.golem.de/news...

Endwickler 25. Jan 2013

Auch wenn es ein Troll sein kann, so will man, falls er keiner ist, ihn doch nicht...

boiii 25. Jan 2013

Ich finde die Uhr gar nicht hässlich. (hingegen die CST-01 sehr wohl) Weiterhin ziehe ich...

boiii 24. Jan 2013

Evtl. 19% Einfuhrumsatzsteuer (ab 26,30¤) und ab 150¤ nochmal ~4-12% Zollgebühren.

maccom 24. Jan 2013

Mittlerweile: As of Thursday, January 24th, 2013, Pebble is shipping!


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /