• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatch: Pebble jetzt auch offiziell in Deutschland bestellbar

Die Zollprobleme könnten der Vergangenheit angehören: Die Smartwatch Pebble wird offiziell nach Deutschland verschickt. Für 150 Euro bekommen Käufer das Grundmodell, die Edelstahlvariante kostet 250 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Smartwatch Pebble wird jetzt auch offiziell nach Deutschland verschickt.
Die Smartwatch Pebble wird jetzt auch offiziell nach Deutschland verschickt. (Bild: Pebble)

Die Smartwatch Pebble wird nun über den Onlineshop des Herstellers direkt nach Deutschland verschickt. Über ein Auswahlmenü können Käufer als Standort neben den USA und der übrigen Welt jetzt auch Deutschland auswählen.

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig

Die Standard-Pebble kostet 150 Euro und ist in fünf Farbvarianten verfügbar. Für die verbesserte Pebble Steel mit Edelstahlgehäuse, Metallarmband und dreifarbigem Display sind 250 Euro fällig. Die Preise beinhalten Steuern, die Versandkosten betragen fünf Euro.

Probleme mit dem deutschen Zoll

Bisher konnte die Pebble zwar auch in Deutschland bestellt werden, es gab in der Vergangenheit aber häufig Probleme mit der Einfuhr. Grund dafür ist das fehlende CE-Zeichen. Es ist anzunehmen, dass Pebble mit dem Start des Versands nach Deutschland dieses Problem beseitigt hat.

Die Pebble mit ihrem E-Paper-Display gehört zu den erfolgreichsten Kickstarter-Projekten aller Zeiten. Das anvisierte Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar wurde mit über zehn Millionen US-Dollar weit übertroffen. Die Smartwatch ist sowohl mit Android als auch mit iOS kompatibel.

Akkulaufzeit von mehreren Tagen

Mit der Pebble können Nutzer unter anderem Benachrichtigungen ihres Smartphones lesen, den Musik-Player steuern und Fitness-Apps nutzen. Zu den unterstützten Anwendungen gehören beispielsweise Runkeeper, Foursquare und Yelp. Dank des E-Paper-Displays hält der Akku der Pebble deutlich länger als der anderer Smartwatches: Eine Akkuladung soll die Uhr bis zu eine Woche lang mit Strom versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 4,99€

Denkanstoss 07. Jul 2014

Die Kennzeichnung ist nicht das Problem, sondern die damit verbundenen Papiere fehlen...

savejeff 06. Jul 2014

oh das wusste ich noch nicht. Aber dass LCD und E-Paper gleich lange hält ist verwunderlich.

generalsolo 05. Jul 2014

Ich würde da eher auf die SmartWatch/Fitness Tracker von Microsoft warten. In Gegensatz...

aha47 05. Jul 2014

Es wollen Leute im Ernst Produkte, die schon 1 Jahr auf dem Markt sind? Ihhhh, was sind...

wildwux 05. Jul 2014

Außerdem ist das Teil in ca.5 Jahren nur noch Müll, der Akku lässt sich wohl nicht...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /