• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatch: Oneplus Watch kostet 160 Euro

Oneplus bringt seine erste Smartwatch nach Europa: Das Wearable kommt mit einem runden Display und soll eine lange Akkulaufzeit haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Oneplus Watch
Die Oneplus Watch (Bild: Oneplus)

Zusammen mit den Smartphones 9 und 9 Pro hat Oneplus eine Smartwatch vorgestellt: Die Oneplus Watch soll für einen Preis von 160 Euro auch in Deutschland erscheinen, das genaue Startdatum soll noch bekanntgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Oneplus' erste international vermarktete Smartwatch hat ein rundes Display, das Gehäuse misst 46 mm an der breitesten Stelle. Der Bildschirm wird durch gehärtetes Glas geschützt; bei der Kobaltversion kommt Saphirglas zum Einsatz, das deutlich kratzresistenter als herkömmliches oder gehärtetes Mineralglas ist. Das Gehäuse der Uhr in der Standardversion ist aus Edelstahl.

Die Oneplus Watch ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt und bis 5 ATM wasserdicht. Nutzer sollten also durchaus mit der Uhr in Süßwasser schwimmen können - tauchen sollten sie damit allerdings nicht. Entsprechend kann die Smartwatch auch Schwimmtraining aufzeichnen.

Pulsmesser und GPS-Empfänger

Insgesamt soll die Uhr über 110 Trainingstypen aufzeichnen können. Joggen und Laufen wird automatisch erkannt. Bei sportlichen Aktivitäten wird über den eingebauten Pulsmesser die Herzfrequenz aufgezeichnet, dazu die Distanz, der geschätzte Kalorienverbrauch, die Geschwindigkeit und die SWOLF-Effizienz beim Schwimmen. Auch der Blutsauerstoffwert wird von der Uhr ermittelt.

Die Oneplus Watch hat einen eingebauten GPS-Empfänger, Nutzer brauchen beim Training ihr Smartphone also nicht mit sich zu führen. Der eingebaute 4 GByte große Speicher ermöglicht es, Musik auf der Uhr zu speichern. Als Betriebssystem verwendet Oneplus offenbar nicht Wear OS.

OnePlus Watch - Bluetooth 5.0 Smart Watch mit 14 Tagen Akkulaufzeit und 5ATM + IP68 Wasserbeständigkeit - Moonlight Silver

Der Akku der Oneplus Watch hat eine Nennladung von 402 mAh und soll auch bei aktiver Nutzung eine Woche lang durchhalten. Bei "nachhaltiger Nutzung", wie es Oneplus beschreibt, soll der Akku sogar erst wieder nach zwei Wochen aufgeladen werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Cybso 24. Mär 2021 / Themenstart

Garmin Pay hat laut Liste außer der Commerzbank keine nennenswerten Banken in...

rico33 24. Mär 2021 / Themenstart

Ich nutze die Ticwatch Pro 3 GPS und bin ganz zufrieden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /