Abo
  • Services:

Smartwatch: Motorolas Moto 360 kostet 250 US-Dollar

Motorola hat vermutlich eher versehentlich den Preis für die Smartwatch Moto 360 genannt. Das Android-Wear-Modell wird im Sommer 2014 für 250 US-Dollar auf den Markt kommen. Damit kostet die Motorola-Smartwatch ähnlich viel wie LGs G Watch.

Artikel veröffentlicht am ,
Moto 360
Moto 360 (Bild: Motorola)

Die ersten auf dem Markt erscheinenden Smartwatches auf Basis von Googles Android Wear werden wohl um die 250 Euro kosten. Motorola hat in Teilnahmeunterlagen zu einem Smartwatch-Wettbewerb den Preis für die Moto 360 genannt. Bislang ist nur der Preis in den USA bekannt, wo die Armbanduhr für 250 US-Dollar auf den Markt kommen wird. Es ist damit zu rechnen, dass die Uhr in Deutschland dann zu einem Preis von um die 250 Euro verkauft wird.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Ruhrverband, Essen

Der Preis tauchte im Rahmen eines von Motorola ausgerufenen Wettbewerbs auf. Auf Google+ hatte Motorola Nutzer dazu aufgerufen, eigene Kreationen für das Uhrendisplay zu entwerfen. Daraus wird ein Gewinner gewählt, der eine Moto 360 gewinnt. In den Teilnehmerunterlagen wird ein Listenpreis von 250 US-Dollar für die Moto 360 genannt.

LGs G Watch kommt für 220 Euro

Da Motorola bisher sehr auf den US-Markt konzentriert ist, wäre es denkbar, dass die Moto 360 zunächst erst einmal in den USA auf den Markt kommt und dann erst Wochen oder Monate später auch in Deutschland verkauft wird. Neben Motorola ist LG Googles Partner bei der Markteinführung der ersten Smartwatches mit Android Wear. Die G Watch will LG im Juli 2014 für 220 Euro auf den Markt bringen.

  • LG G Watch (Bild: LG)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)
Motorola Moto 360 (Bild: Motorola)

Motorolas Smartwatch besitzt ein rundes Zifferblatt und erinnert damit stärker an eine klassische Uhr, ist jedoch erheblich dicker. Die Smartwatch mit Metallgehäuse kann wahlweise mit Metall- oder Lederarmband benutzt werden. Die Uhr erkennt Sprachkommandos und kann den Träger alarmieren, wenn etwas Wichtiges ansteht: Das kann ein Telefonanruf, eine Nachricht oder ein anderes Ereignis sein.

Die G Watch von LG soll ein Display haben, das dauerhaft angeschaltet bleibt, um alle Statusinformationen bequem ablesen zu können. Noch ist unklar, wie sich das auf die Akkulaufzeit auswirkt. Bei anderen derzeit angebotenen Smartwatches schaltet sich das Display nach einiger Zeit entweder ab oder zeigt nur noch einige Basisinformationen an. Für weitere Informationen muss das Uhrendisplay erst eingeschaltet werden. Dadurch kann die Smartwatch zumindest einige Tage mit einer Akkuladung verwendet werden.

Zudem wird das Gehäuse der G Watch Wasser und Staub abweisen. Ob dies auch für Motorolas Smartwatch gilt, ist nicht bekannt. Damit sollte die LG-Uhr gegen Spritzwasser geschützt sein. Ob sie auch beim Schwimmen verwendet werden kann, ist noch nicht bekannt.

Googles Android Wear für Smartwatches

Mitte März 2014 hatte Google Android Wear für Smartwatches vorgestellt. Generell sollen die Uhren Informationen zum Wetter, zum Verkehr sowie Nachrichten und ähnlich schnell konsumierbare Daten in Kartenform ähnlich wie Google Now anzeigen. Auch Chats sollen möglich sein.

Die intelligenten Armbanduhren sollen sich per Sprache bedienen lassen. Das Betriebssystem unterstützt Eingaben zahlreicher Sensoren, die in den Uhren und anderer Hardware untergebracht werden können. Zudem arbeiten sie mit dem mitgeführten Smartphone zusammen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

3rain3ug 24. Mai 2014

em... mir ist noch nie im leben eine Uhr runter gefallen... die sitzt immer jeden Tag...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /